Wieso ist der Mittelfinger der „böse“ Stinkefinger?

von Gabor Paal am 18.08.2016, 3 Kommentare

SPD-Chef Sigmar Gabriel in Salzgitter (dpa)

Das geht auf die Antike zurück. Die Römer kannten den Finger als digitus impudicus, also digitus, Finger und impudicus heißt im wahrsten Sinne des Wortes schamlos oder „unverschämt“, also es war schon der unverschämte Finger, und das war er nicht nur im Volksmund, sondern auch in der Literatur. Der Dichter Martial erwähnt den Finger gleich mehrfach: Eines seiner Epigramme handelt z.B. von einem Menschen, der so kerngesund war, dass er seinem Arzt den Stinkefinger gezeigt hat: ostendit digitum sed inpudicum.
Und da wusste offenbar jeder, was damit gemeint war.

Wer diese Geste genau erfunden hat, weiß man nicht, das war wohl eine Volksgeste, und wenn Sie fragen, warum, dann hat es wohl auch damit zu tun, dass die Gesamtkonstellation aus ausgestrecktem Mittelfinger und den angewinkelten Nachbarfingern eine „phalloide Anmutung“ hat. Das der Finger schon bei den Römern ganz klar eine sexuell aufgeladene Bedeutung hatte, wird an einer anderen Stelle bei Martial ebenfalls deutlich: rideto multum, qui te, Sextille, cinaedum dixerit, Lache jeden aus, Sextilus, der dich weibisch oder verweichlich genannt hat – et digitum porrigito medium – und strecke ihm den Mittelfinger entgegen. (Und was in dem Text danach kommt, ist wirklich nicht mehr jugendfrei).

Manche Quellen berichten auch davon, dass Römische Strichjungen sich auf den Straßen zu erkennen gaben, indem sie den Mittelfinger in ihr Kopfhaar schoben. Kurz, der Mittelfinger hatte ganz klar damals schon eine anstößige Bedeutung, und das hat sich übers Mittelalter bis heute durchgezogen – auch mit der Folge übrigens, dass man bis heute traditionell eher keinen Ring trägt! Heute hat sich das zwar ein bisschen gelockert, Menschen tragen Ringe heute überall, trotzdem sieht man selten Leute die – zumindest wenn sie nur einen Ring tragen – den ausgerechnet über den Mittelfinger stecken und damit die Aufmerksamkeit auf diesen Finger lenken. Das widerstrebt dem Empfinden der meisten Menschen dann doch. Das zeigt, wie tief diese Assoziationen mit dem Mittelfinger in uns stecken. Und wenn wir jetzt an Sigmar Gabriel denken – der hat letztlich ein Stück römisches Kulturerbe aufleben lassen. Andere zitieren lateinische Verse – Gabriel zitiert römische Gesten.

Informationen zu dieser Antwort:

Beantwortet von Gabor Paal am 18.08.2016 in Frag den Paal !, Geschichte, Stichworte: , , , , , .

Weitere Möglichkeiten:

Antwort drucken

Kommentare zu „Wieso ist der Mittelfinger der „böse“ Stinkefinger?“

Es sind 3 Kommentare vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

Arne Fackel schreibt am 03.04.2011

Das wusste ich nicht.

Adem G. schreibt am 02.01.2012

Warum wird nicht erwähnt, dass der mittelfinger zur mittelalterlichen zeit bei ärzten mit gynökologischen vorhaben der mittelfinger aus praktischen gründen zum abtasten/kontrollieren des weiblichen geschlechtsorgans diente. Logischerweise weil es der längste finger ist, und diese praktik brachte den mittelfinger zu seinem schmutzigen ruf.

Vardarovic schreibt am 20.08.2016

Ein lesenswerter Artikel, erwähnt jedoch nicht die Entstehung dieser Geste, die auf den olympischen Griechen Diogenes Laertios zurückgeführt wird.

Journalistisches Unterlassen führt zur Fehlinformation des Lesers und damit des lesenden Volkes. Muss nicht sein. Zum Philosophen wird man nicht durch Falschinhalte, aber durchaus zum Gläubigen (Christen oder Moslem).

Kommentar schreiben

Name und Email müssen angegeben werden, die Email-Adresse wird nicht innerhalb der Kommentare angezeigt.

*