Seit wann gibt es Anästhesie?

von Wolfgang U. Eckart am 04.08.2017, Kommentar hinzufügen

Von der Anästhesie-Ära kann man eigentlich erst seit dem 19. Jahrhundert sprechen, wenn man nicht ganz grobe Methoden der Narkotisierung meint wie durch Alkohol. Die ersten Anästhesie-Möglichkeiten wurden im 19. Jahrhundert mit Lachgas und Chloroform geschaffen.  Das Problem war die Steuerbarkeit der Betäubung. Man will ja als Anästhesist den Patienten wieder aufwachen sehen. Das entwickelte sich im Laufe des 19. Jahrhunderts weiter, auch im Bereich der Narkoseformen wie der Lokalanästhesie.

Im Ersten Weltkrieg hat man Anästhesie durch zum Beispiel Chloroform genutzt. Häufig wurden aber Opiate wie Morphium zur Schmerzbekämpfung gegeben, solange es noch vorhanden war. Das große Problem der Versorgung mit Morphium und anderen Opiaten während des Ersten Weltkrieges lag darin, dass die Medikamente mit der langen Dauer des Krieges ausgingen. Der Bedarf an Schmerzmitteln war damals so groß und die Schmerzmittel selbst sind noch so undifferenziert, dass man sie gegen Ende des Krieges nicht suffizient einsetzen konnte.

Informationen zu dieser Antwort:

Beantwortet von Wolfgang U. Eckart am 04.08.2017 in Ethik der modernen Medizin, Medizin, Stichworte: , , , , , , , , .

Weitere Möglichkeiten:

Antwort drucken

Kommentare zu „Seit wann gibt es Anästhesie?“

Noch sind keine Kommentare vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

Kommentar schreiben

Name und Email müssen angegeben werden, die Email-Adresse wird nicht innerhalb der Kommentare angezeigt.

*