Stimmt es, dass viele Redensarten im Mittelalter entstanden sind?

von Rolf-Bernhard Essig am 11.08.2016, Kommentar hinzufügen

Ja, aber das liegt auch ein bisschen daran, dass die uns besonders seltsam vorkommen. Wir merken bei anderen gar nicht, dass es sich um Erklärungsbedürftiges handelt. Nehmen wir so was wie „auf die Tube drücken“, da weiß jeder: klar, da gibt jemand Gas.
Aber was für eine Tube ist denn das?
Tube ist ein scherzhafter Ausdruck für den Vergaser aus den 20er Jahren. Und wenn man aufs Gaspedal drückt, geht eben mehr Benzin durch diesen Vergaser und man fährt schneller.
Also wir merken bei den Modernen, bei den Heutigen, oft gar nicht was gemeint ist.
„Wir sind am Boden zerstört“, aber dass es darum geht, dass Flugzeuge, die am Boden zerstört sind, besonders problematisch sind, weil eben nichts mehr damit anzufangen ist, und dass das erst im Zweiten Weltkrieg entstand, das merken wir nicht. Oder „sich verfranze“, das kommt von Franz, der Navigator im Ersten Weltkrieg wurde, bei Flugzeugen immer Franz genannt, der Emil war der Pilot, und wenn der Franz nicht aufpasste, hatte man sich verfranzt.

Informationen zu dieser Antwort:

Beantwortet von Rolf-Bernhard Essig am 11.08.2016 in Geschichte und Archäologie, Sprache und Redewendungen, Stichworte: , , , , , , .

Weitere Möglichkeiten:

Antwort drucken

Kommentare zu „Stimmt es, dass viele Redensarten im Mittelalter entstanden sind?“

Noch sind keine Kommentare vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

Kommentar schreiben

Name und Email müssen angegeben werden, die Email-Adresse wird nicht innerhalb der Kommentare angezeigt.

*