Woher kommt die Doppelung im Ortsnamen Baden-Baden?

von Konrad Kunze am 04.06.2013, Kommentar hinzufügen

„Baden“ ist zunächst eine Ableitung vom lateinischen „aquae“ – das heißt „die Bäder“.

Badenweiler, Wiesbaden weisen tatsächlich auf Bäder hin, die es auch meist bereits zur Römerzeit gab. Die Frage bei diesen Namen ist aber, warum es nicht „Bädern“ heißt. Das liegt daran, dass wir vor 1000 Jahren noch keine Umlaute, also auch kein „ä“, hatten.

Deshalb hieß es im Alt- und Mittelhochdeutschen noch „bei den Baden“, nicht „bei den Bädern“, sondern „bei den Baden“. Da haben wir die Erklärung für „Baden“. Die Doppelung gebrauchte man als Unterscheidung einmal der Herrschaftslinien, aber auch von anderen „Baden“. Offiziell gibt es „Baden-Baden“ erst seit 1931. „Wiesbaden“ bedeutet entsprechend „bei den Bädern auf der Wiese“.

Diese alten Dative haben wir übrigens auch in „hausen“, denn eigentlich heißt es ja „bei den Häusern“.

Informationen zu dieser Antwort:

Beantwortet von Konrad Kunze am 04.06.2013 in Sprache und Redewendungen, Stichworte: , , , , .

Weitere Möglichkeiten:

Antwort drucken

Kommentare zu „Woher kommt die Doppelung im Ortsnamen Baden-Baden?“

Noch sind keine Kommentare vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

Kommentar schreiben

Name und Email müssen angegeben werden, die Email-Adresse wird nicht innerhalb der Kommentare angezeigt.

*