Elstern haben bei mir die Meisen verjagt. Darf ich das Elsternnest plündern?

von Claus König am 11.04.2013, 3 Kommentare

Nein, Das dürfen Sie nicht, denn die Elster steht unter Naturschutz.

Ja, das weiß ich auch. Aber was machen meine Meisen?

Ja, nun, die Meisen weichen aus und brüten an einer anderen Stelle.

Sie sind durch die Elster eigentlich nicht gefährdet, lediglich wenn die Jungen ausfliegen sind diese gefährdet. Aber in das kleine Loch eines Nistkastens können Elstern mit dem Schnabel nicht hineingreifen.

Ja, aber die Meisen haben die Elstern natürlich im Baum gegenüber wahrgenommen, und jetzt nisten die gar nicht.

Das kann auch andere Gründe haben. Die Meisen scheuen natürlich, wenn eine Elster kommt, die ist ja groß und schwarz-weiß gefärbt usw. Da weichen die Meisen aus. Aber dann sollte man vielleicht den Nistkasten an einer anderen Stelle aufhängen, sodass sie dann dort hineingehen können.

Aber gegen die Elster würde ich nichts machen, denn a) ist sie ist geschützt, und b) sind die Populationen nicht so groß, sondern durchaus tragbar.

Und außerdem: Wenn die Elsternpopulation größer wird, dann tritt bei denen eine Art Verwahrlosung ein, d.h., die fangen an, sich gegenseitig die Nester zu plündern – und dann kann die Population wieder zurückgehen. Man spricht hier von der sogenannten Autoregulation.

Informationen zu dieser Antwort:

Beantwortet von Claus König am 11.04.2013 in Pflanzen, Tiere, Ökologie, Stichworte: , , , , , , , .

Weitere Möglichkeiten:

Antwort drucken

Kommentare zu „Elstern haben bei mir die Meisen verjagt. Darf ich das Elsternnest plündern?“

Es sind 3 Kommentare vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

Erika Neumann schreibt am 21.06.2013

Hallo, Ihr da draußen mit Quälgeistern wie Ich mit ELSTERN!!! Ich HASSE diese Vögel-zerstören ALLES! Keine Singvögel mehr, Alle Nester zerstört. Winter fütter ich die „kleinen“ nix geht mehr! Die BIESTER verjagen und töten alles. Mein Lieblings-Eichhörnchen wurde von Elstern zerpflückt! Von meiner Gartensaat ganz zu schweigen.- Sitzen mit 6 Banditen auf Beet, und FRESSEN.Die nehmen Überhand!! Selbst meine Katzen, die draußen Brekkies essen, werden von Elstern überfallen. Nix was freßbar ist, sicher vor der Plage. Hab schönen Wintergarten Schlafzimmer-früher süßes Gezwitscher- HEUTE nur EKEL GEZETER was mich wütend schon um fünf UHR wach macht. GEBT SIE FREI ZUM ABSCHUß!!!! Wir brauchen unsere heimischen Vögel!!!! 5 Euro pro tote Elster, und wir würden die „normale“ Vogelwelt wieder herstellen!! KLAR- der Staat macht Gesetze, und uns kleinen Bürger kaputt! Ich wünsche mir Millionen Elstern im Gesicht,für den,der sie unter Naturschutz stellt-zerfressen, zerhackt, und gequält soll DIESER Mensch sein! – man denke an „Hitchcock?-Die Vögel. So soll es sein!!

Karl Huber schreibt am 23.05.2016

Warum gibt es denn nur solch dumme Gesetze (Elster steht unter Naturschutz) Wir mußten hilflos mitansehen, wie eine Elster die 4 Jungen eines Distelfink-Päärchens (steht auf der roten Liste) aus dem Nest holte. Meiner Frau kamen die Tränen. Dieses Jahr haben sie auf dem höchsten Punkt einer Eibe in Nachbars Garten ein Nest gebaut und haben inzwischen Junge. Um an das Nest zu kommen müßte man den Baum fällen. Von dort beobachten sie rundum alles was kleiner ist als sie selbst und holen sich was nicht schnell genug ist.
Schade, daß einem bei solch Hirnrissigen Gesetzen die Hände gebunden sind.

Heidi Otto schreibt am 08.05.2017

Bei uns, auf Höhe der Marxstraße 30 (dahinter verläuft ein großes Grundstück, das mehreren Besitzern gehört) steht ein sehr langer, spindeldürrer Baum auf dem Elstern ihren riesigen Horst gebaut haben. Seitdem sehe ich hier kaum noch Singvögel. Es geht mir wie Herr Karl Huber, der am 23. Mai 2016 ebenfalls schrieb. Die Elster verbreitet sich hier immer mehr und die Singvögel werden dadurch vertrieben. Herr Huber hat wirklich recht, wenn er von einen „hirnrissigen Gesetz“ schreibt, wo einem die Hände gebunden sind. Übrigens ist der Baum eigentlich kein „echter“ Baum, sozusagen eine Art „Unkraut“, das sich hier verbreitet, riesige Blätter ab Anfang Juni hat und sie schon wieder früh abwirft. Auch unser Garten ist leider davon betroffen, weil ein Baum vom oben besagtem Nachbargrundstück überhängt und uns diese Riesenmenge an Blättern im Frühherbst beschert. – Ich hoffe, dass gegen die „Elternplage“ doch was gemacht werden kann, ebenso gegen diese nutzlosen Bäume, eine Art Robinie. Dank im Voraus!

Kommentar schreiben

Name und Email müssen angegeben werden, die Email-Adresse wird nicht innerhalb der Kommentare angezeigt.

*