Wodurch endete die Gotik?

von Barbara Schock-Werner am 10.07.2012, Kommentar hinzufügen

In der Renaissance berief man sich auf die Antike in der Literatur und in der Kunst ganz allgemein. Man entdeckte Rom und Griechenland. Und eine gotische Kirche ist von einem griechischen Tempel weit entfernt. Wenn man den griechischen Tempel als Ideal setzt, dann kann die gotische Kirche nur abfallen. So galten gotische Bauwerke im Lauf der Zeit als minderwertig. Erst Goethe, der selbst mit den Idealen des Klassizismus aufgewachsen war, leitete mit einem Aufsatz im deutschsprachigen Raum die Wiederentdeckung der gotischen Baukunst ein. Goethe hatte in Strasbourg studiert und irgendwann wurde ihm klar, dass das, was man ihm erzählt hatte – dass nämlich nur die Antike schön sei und der gotische Baustil hässlich – falsch ist. Denn das, was er sah, war nicht hässlich, sondern hatte einen ganz besonderen Reiz. Das ist etwas, das Goethe auszeichnet: Die Fähigkeit, sich von Vorurteilen oder gelernten Urteilen freizumachen und zu einem eigenen Urteil zu kommen.

Informationen zu dieser Antwort:

Beantwortet von Barbara Schock-Werner am 10.07.2012 in Geschichte, Religion, Stichworte: , , , , , .

Weitere Möglichkeiten:

Antwort drucken

Kommentare zu „Wodurch endete die Gotik?“

Noch sind keine Kommentare vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

Kommentar schreiben

Name und Email müssen angegeben werden, die Email-Adresse wird nicht innerhalb der Kommentare angezeigt.

*