Geht der Ausdruck „Alter Schwede“ auf den Dreißigjährigen Krieg zurück?

von Rolf-Bernhard Essig am 22.05.2018, Kommentar hinzufügen

Der Dreißigjährige Krieg lief für die Protestanten einige Zeit nicht besonders gut. Da griff der Schwedenkönig mit seinen Leuten ein, was für die Protestanten sehr positiv war. Nach dem Krieg wurden dann verdiente schwedische Soldaten als Ausbilder vor allem in den preußischen Armeen eingestellt. Diese Leute nannte man respektvoll „alte Schweden“. So konnte man auch zu einem „echten“ Mann von Schrot und Korn einfach als Lob sagen: „Alter Schwede!“

Weil das nicht so häufig vorkam, konnte sich diese Wendung auch als Ausdruck der Überraschung ausbilden.

Unterstützt wurde die Entwicklung darüber hinaus, dass man in der Studentensprache Dorpats [Anmerkung der Redaktion: estnische Universitätsstadt, heutiger Name: Tartu], aber auch anderer Gegenden im Norden, zu lustigen Studenten, die zu Scherzen aufgelegt waren: „Du bist ein alter Suitier“. Das kommt vom französischen „suite“ für „Streich“ und bedeutet so viel wie „Streichemacher“. Und aus dem Niederdeutschen wissen wir, dass es vom „Swietje“ zum „Swiet“ oder zum Schweden nicht mehr weit ist. Wahrscheinlich haben sich diese beiden Versionen gegenseitig beeinflusst, bis es zu unserem Lob- oder Überraschungsausdruck kommen konnte – „Alter Schwede!“

Informationen zu dieser Antwort:

Beantwortet von Rolf-Bernhard Essig am 22.05.2018 in Sprache und Redewendungen, Stichworte: , , , , , , , .

Weitere Möglichkeiten:

Antwort drucken

Kommentare zu „Geht der Ausdruck „Alter Schwede“ auf den Dreißigjährigen Krieg zurück?“

Noch sind keine Kommentare vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

Kommentar schreiben

Name und Email müssen angegeben werden, die Email-Adresse wird nicht innerhalb der Kommentare angezeigt.

*