Woher kommt „mein lieber Herr Gesangverein“?

von Rolf-Bernhard Essig am 01.03.2012, 1 Kommentar

Das ist auf das Alte Testament zurückzuführen. Dort steht: „Du sollst den Namen Gottes, Deines Herrn, nicht unnütz brauchen.“ Deswegen haben sich sehr viele Euphemismen eingeschlichen: Man sagt also etwas Ähnliches und vermeidet es doch.
Sie kennen vielleicht „potz Blitz!“ Das hieß ursprünglich „Gottes Blitz soll dich treffen!“ „Potz Blitz“ klingt ein wenig wie „Gotts Blitz“ und man vermeidet damit den Namen Gottes.
Auch „Mein lieber Herr“ ist eigentlich eine Anrufung Gottes. Aber das soll man ja nicht tun, wenn man flucht, sich wundert oder ärgert. Also sagt man etwas anderes, z. B. „mein lieber Schwan“. „Mein lieber Herr Gesangverein“ kam im 19. Jahrhundert auf, als Gesangvereine sehr beliebt waren. Man setzte also einfach ein anderes Wort ein, das durchaus unsinnig sein konnte. Man vermied auf diese Weise eine Gotteslästerung.

Informationen zu dieser Antwort:

Beantwortet von Rolf-Bernhard Essig am 01.03.2012 in Sprache und Redewendungen, Stichworte: , , , , , , , , , , .

Weitere Möglichkeiten:

Antwort drucken

Kommentare zu „Woher kommt „mein lieber Herr Gesangverein“?“

Es ist ein Kommentar vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

Kai Stuhring schreibt am 06.09.2016

Müsste es nicht Herrgesangsverein heißen?

Kommentar schreiben

Name und Email müssen angegeben werden, die Email-Adresse wird nicht innerhalb der Kommentare angezeigt.

*