Bitte warten...

SENDETERMIN Mi, 5.12.2012 | 20:15 Uhr | SWR Fernsehen

Ist es sinnvoll, Häuser zu sanieren? Wärmedämmung - Der Wahnsinn geht weiter

Wärmedämmung - für viele Hausbesitzer ein Zauberwort für Energie- und Kostensparen. Die rund 10 Zentimeter dicke Styroporschicht rund ums Haus kann bis zu 90 Prozent Energiekosten einsparen, entsprechend lohnend erscheint die Investition darin. Aber: Wärmedämmung hat auch ihre Tücken - und kann richtig gefährlich werden.

1/1

Bilder zur Sendung:

In Detailansicht öffnen

Dübendorf/Schweiz: Irene Wittmer von der Eidgenössischen Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz nimmt eine Wasserprobe aus einem Bach. Vor allem kleinere Gewässer können stark mit Bioziden aus Dämmfassaden belastet sein.

Dübendorf/Schweiz: Irene Wittmer von der Eidgenössischen Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz nimmt eine Wasserprobe aus einem Bach. Vor allem kleinere Gewässer können stark mit Bioziden aus Dämmfassaden belastet sein.

In dem gut geschützten Fassadennest wartet ein junger Star auf Nahrung. Das Höhlennest im Styropor bietet genug Platz für eine Großfamilie und kann bei Bedarf jederzeit problemlos ausgebaut werden.

Die passgenau zugeschnittenen Dämmplatten werden auf der Rückseite mit ausreichend Kleber bestrichen, damit sie fest auf der Wand haften.

Die Polystyrol-Platten werden direkt auf die alte Backsteinmauer geklebt und sollen die Wärme im Haus halten. Ihre graue Farbe geht auf beigemischtes Grafit zurück, das die Wärmedämmung verbessern soll.

Die Dokumentation zeigte zum einen, dass eine mit Styropor gedämmte Fassade im Brandfall verheerende Folgen haben kann. Und: sogenannte Wärmeverbundsysteme bergen weitere Risiken für Bewohner wie Umwelt und sind dabei in ihrer Effizienz umstritten. Der Film geht vielen immer offenen Fragen nach, etwa nach den Umständen der Zulassung von Styropor als Fassadendämmstoff. Oder den Alternativen dazu. Wie sinnvoll ist es überhaupt, ein Haus luftdicht zu isolieren? Denn das Dogma des Dämmens – die hermetisch luftdichte Gebäudehülle - hat Konsequenzen für das Wohnklima.

Derart isolierte Räume sind ohne Zwangslüftung oft nicht bewohnbar. Die Wärmedämmung bringt aber nicht nur weitere Kosten sondern auch neue Risiken mit sich. Daher lautet die Kernfrage nach wie vor: Wer profitiert wirklich von ständig verschärften Energiesparverordnungen und dem so angeheizten Boom der Wärmedämmverbundsysteme - die Bewohner, die Umwelt oder nur die Hersteller?