Bitte warten...

SENDETERMIN Mi, 28.3.2018 | 20:15 Uhr | SWR Fernsehen

Das Projekt Nationalpark Welche Natur wollen wir?

Nationalpark Schwarzwald: Entfaltung unter internationalem Label

Sie gelten als Jahrhundertvorhaben des Südwestens – doch können die neu gegründeten Großschutzgebiete "Nationalpark Schwarzwald" und "Nationalpark Hunsrück-Hochwald" die Anforderungen des Naturschutzes mit den Interessen des Menschen in Einklang bringen? Fünf Jahre nach dem ersten Teil einer Nationalpark-Langzeitbeobachtung untersucht der Biologe und SWR Wissenschaftsreporter Axel Wagner, wie sinnvoll die Gründung der Parks aus heutiger Sicht ist.

Nationalpark: Name von Weltrang

Der Widerstand war vehement. Es ging um den Borkenkäfer, von dem man fürchtete, er würde den Wald zerstören. Es ging auch um das Fernbleiben der Touristen, um Verhaltensregeln und Wegegebote, mit denen die heimische Bevölkerung womöglich gegängelt würde, und um vieles mehr. Der Streit ist beendet, denn vor wenigen Jahren trafen die Landtage von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz die endgültige Entscheidung. Seither trägt der Nordschwarzwald ebenso wie der Hunsrück-Hochwald einen Namen von Weltrang: Nationalpark. Unter diesem Siegel der international höchsten Schutzkategorie sollen sich Pflanzen und Tiere frei entfalten können. Aber was ist aus den Befürchtungen von einst geworden? Hat der Borkenkäfer den Bäumen zugesetzt? Wie steht es mit den Regeln für Langläufer, Pilzsammler und Wanderer? Was geschieht im Park mit den Wildtieren, die in einem Nationalpark eigentlich nicht bejagt werden sollten? Vermehren sich Hirsch, Wildschwein und Reh so sehr, dass sie den Wald in Park und Umland kahl fressen?

1/1

Das Projekt Nationalpark - Welche Natur wollen wir?

Wie sinnvoll ist die Gründung der Parks aus heutiger Sicht?

In Detailansicht öffnen

Der fallende Hochsitz – Langfristig soll die bisherige Bejagung im Nationalpark stärker eingeschränkt werden.

Der fallende Hochsitz – Langfristig soll die bisherige Bejagung im Nationalpark stärker eingeschränkt werden.

Können die neu gegründeten Großschutzgebiete "Nationalpark Schwarzwald" und "Nationalpark Hunsrück-Hochwald" die Anforderungen des Naturschutzes mit den Interessen des Menschen in Einklang bringen?

Blick ins Tal – Das Großschutzgebiet des Nationalparks grenzt unmittelbar an die vom Menschen geprägte Kulturlandschaft.

Besuchergruppe am Wilden See – Im Nationalpark treffen die Interessen des Menschen auf die Anforderungen des Naturschutzes.

Nationalpark Schwarzwald – wie entwickelt sich das Leben, wenn der Mensch möglichst nicht regulierend eingreift, sondern nur beobachtet?

Langlauf im Nationalpark Schwarzwald – Verhaltensregeln und Wegegebote waren ein Konfliktthema bei der Gründung.

Biologe und SWR Wissenschaftsreporter Axel Wagner versucht Antworten auf die Frage zu finden, wie sinnvoll die Gründung der Parks aus heutiger Sicht ist.

Eine Mammutaufgabe

Natur Natur sein lassen – gelingt das? Inseln des Naturschutzes sollen die Parks sein, behütet von Ranchern, die Besuchern zeigen, wie sich das Leben entwickelt, wenn der Mensch möglichst nicht regulierend eingreift, sondern nur beobachtet. "Nationalpark", ein grünes Stückchen Umwelt – zeitlich unbefristet und doch eng umgrenzt. Tourismus und Waldwirtschaft, Jagd und regionale Identität müssen mit den Ansprüchen der per Gesetz geschützten Natur verbunden werden, so lautet der politische Auftrag. Eine Mammutaufgabe. Fünf Jahre nach dem ersten Teil einer Nationalpark-Langzeitbeobachtung aus der Sendereihe "betrifft" überprüft der Biologe und SWR Wissenschaftsreporter Axel Wagner nun die Argumente von einst. Er versucht Antworten auf die Frage zu finden, wie sinnvoll die Gründung der Parks aus heutiger Sicht ist.