Bitte warten...

SENDETERMIN Mi, 29.6.2016 | 20:15 Uhr | SWR Fernsehen

Fallende Milchpreise Milchflut. Melken bis zum Ruin

Jeden Morgen pünktlich um sechs hat Doris Buhl eine feste Verabredung mit ihren Kühen. Denn dann ist Melkzeit. Und Melken, das war schon immer ihr Job. Zusammen mit ihrem Mann bewirtschaftet sie das Hofgut Homboll hoch über Weiterdingen am Bodensee. Doris Buhl kennt und liebt ihre Tiere, ihren Bauernhof, die Natur. Doch sie hat große Sorgen: Die Einnahmen aus dem Milchbetrieb reichen hinten und vorne nicht mehr. Sie weiß nicht, wie es weitergehen soll. Denn der Preis für Rohmilch ist im freien Fall: Von 40 Cent im Januar 2014 sank er Ende Mai 2016 schon unter die 20 Cent Marke. Eine katastrophale Entwicklung für viele Bauern.

1/1

Milchflut. Melken bis zum Ruin

In Detailansicht öffnen

Das Hofgut Homboll, nicht weit vom Bodensee: Ihr "Arbeitsparadies" sei das, sagt Bäuerin Doris Buhl

Das Hofgut Homboll, nicht weit vom Bodensee: Ihr "Arbeitsparadies" sei das, sagt Bäuerin Doris Buhl

Bäuerin Doris Buhl hat jeden Morgen um 6 Uhr eine Verabredung mit ihren Kühen

Das Hofgut Homboll, nicht weit vom Bodensee: Ihr "Arbeitsparadies" sei das, sagt Bäuerin Doris Buhl

Doris und Peter Buhl leben von der Milchwirtschaft

Melkkarussell

Beim Melken

Eine Kuh steht im Melkkarussell

"Wachse oder Weiche" - nach diesem Muster haben sich viele Milcherzeuger in der Vergangenheit massiv verschuldet und in größere Tierbestände und moderne Stalltechnik investiert. Berater und Politik hatten sie dazu ermutigt, in der Hoffnung, dass Milch aus Deutschland und Europa weltweit immer ihre Abnehmer finden werde. Auch darum war im April 2015 die sogenannte "Milchquote" gefallen - eine Produktionsbeschränkung, die 31 Jahre lang die Milcherzeugung in Europa drosseln sollte.

Massive Einkommenseinbußen
Peter und Wilhelm Habbena zum Beispiel haben sich fit gemacht für den Weltmarkt. Die beiden Brüder aus Krummhörn in Ostriesland haben mehr als eine Million Euro investiert und müssen nun massive Einkommenseinbußen hinnehmen. Obwohl ihr Betrieb hocheffizient arbeitet, stehen sie finanziell mit dem Rücken zur Wand. Denn der freie Markt lässt die erzeugten Mengen weiter steigen und die Preise für Milch noch weiter sinken. Viele Bauern sitzen in der Schuldenfalle und melken sich immer tiefer in den Ruin.

Trotzdem wollen Europas Agrarpolitiker keine Rückkehr zu einer staatlichen Mengensteuerung und vertrauen weiterhin dem freien Spiel der Kräfte. "Die Lösung der Milchkrise muss im Markt selbst und durch die Beteiligten gefunden werden", sagt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und empfiehlt als Ausweg unverdrossen den Export - auch in Länder der Dritten Welt. Mit bedrückenden Folgen für die dortige Landwirtschaft. Eine "Sintflut" billiger Milch überschwemme die Länder Afrikas, konstatiert Volker Riehl, Entwicklungshilfe-Experte bei Misereor. Es sei "verheerend zu sehen, wie durch eine verfehlte Exportpolitik in Afrika Armut gefördert" werde. Somit zahlten auch die Menschen dort einen bitteren Preis für die billige Milch in Europa.


Auf der diesjährigen „Grünen Woche“ (Jahr 2017) wurde die SWR-Produktion „Milchflut – Melken bis zum Ruin“ mit dem Journalistenpreis des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter ausgezeichnet.