Bitte warten...

SENDETERMIN Mi, 31.5.2017 | 20:15 Uhr | SWR Fernsehen

Auf dem "Gmünder Weg" Flüchtlinge - wie gelingt Integration?

Amare, Kazim und Raymond sind Flüchtlinge. Doch sie haben großes Glück gehabt. Die drei jungen Männer aus Somalia, Afghanistan und Nigeria sind auf dem besten Weg, sich in Schwäbisch Gmünd zu integrieren. Schule, Ausbildung, Arbeit, Vereine und soziales Engagement: Wie Integration funktioniert und gelingen kann, zeigen die drei auf unterschiedlichen Wegen.

1/1

Flüchtlinge - Wie gelingt Integration?

In Detailansicht öffnen

Voll integriert: Flüchtling Amare Muse im Bogenschützenverein in Schwäbisch Gmünd

Voll integriert: Flüchtling Amare Muse im Bogenschützenverein in Schwäbisch Gmünd

Arbeit auf dem Bauernhof: Seit zweieinhalb Jahren arbeitet Flüchtling Amare Muse aus Somalia in der Landwirtschaft

Neue Ausbildung, neues Glück. Flüchtling Kazim Mohamadi hat nach seiner Ausbildung zum Altenpflegehelfer umgesattelt. Jetzt lernt er Automechatroniker in Schwäbisch Gmünd.

Raymond Jakubu aus Nigeria hat es geschafft: Nach der Grundausbildung ist er festes Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr in Schwäbisch Gmünd.

Kirchgang mit Richard Arnold, dem OB von Schwäbisch Gmünd. Der Nigerianer Raymond Jakubu ist gläubiger Katholik. Der Flüchtling hat sich erst hier in Gmünd taufen lassen.

"betrifft" begleitet sie seit drei Jahren. Schwäbisch Gmünd im Ostalbkreis hat sich mit der erfolgreichen Integration von Flüchtlingen bundesweit einen Namen gemacht. Der sogenannte "Gmünder Weg" verspricht schnelle Integration in allen gesellschaftlichen Bereichen. Dahinter steckt Stadtoberhaupt Richard Arnold. Der Oberbürgermeister kämpft seit Jahren dafür, dass alle Flüchtlinge, die in seine Stadt kommen, Deutsch lernen, eine Ausbildung machen, Arbeit und gesellschaftlichen Anschluss finden.

Amare, Kazim und Raymond haben den "Gmünder Integrationsweg" beispielhaft gemeistert. Sie verdienen ihr eigenes Geld, haben Freunde, sind in Vereinen und sogar politisch aktiv. Raymund aus Nigeria hat einen Hauptschulabschluss gemacht, ist im Jugendgemeinderat, bei der Feuerwehr und macht eine Ausbildung als Altenpflegehelfer. Reicht eine gelungene Integration, um in Deutschland Fuß zu fassen und bleiben zu können?