Bitte warten...

SENDETERMIN Fr, 26.10.2018 | 20:15 Uhr | 3sat

Ältere Menschen sind meist Opfer Inkasso. Die Tricks der Geldeintreiber

Die Schreiben sind sachlich im Ton - der Inhalt wirkt bedrohlich: "Es bestehen offene Rechnungen", heißt es da; und weiter: "Wir fordern Sie auf, den Gesamtbetrag von 212 Euro innerhalb von fünf Werktagen zu begleichen." Für den Fall, dass man dem nicht nachkomme, werden weiter unten "hiermit verbundene Unannehmlichkeiten" angekündigt.

1/1

Inkasso. Die Tricks der Geldeintreiber.

In Detailansicht öffnen

SWR-Filmemacher Edgar Verheyen im Gespräch mit dem Inkasso-Opfer Frau Sänger

SWR-Filmemacher Edgar Verheyen im Gespräch mit dem Inkasso-Opfer Frau Sänger

Frau Sänger bei der Schuldnerberatung in Heilbronn. 


Eine Schuldnerberaterin zeigt SWR-Filmemacher Edgar Verheyen Unterlagen eines Inkasso-Opfers .

Herr Göllner von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz (re.) erzählt von einer Erhebung, wonach rund die Hälfte aller ihm bekannten Inkasso-Forderungen frei erfunden ist.

Der Beleg dafür, dass Kontoführungsgebühren geltend gemacht werden, obwohl das nicht erlaubt ist.


Der Autor Edgar Verheyen im Gespräch mit einem Inkasso-Opfer, das nicht erkannt werden will.



Opfer sind meist ältere Menschen
Briefe dieser Art werden inzwischen massenhaft verschickt. In den Briefkästen einer pfälzischen Gemeinde bei Germersheim fanden sie sich vor einigen Monaten gleich dutzendweise. Worauf sich die Forderungen genau bezogen, stand in dem Schreiben nicht. Die IBAN-Nummer im beiliegenden Überweisungsträger trug eine bulgarische Kennung. Ein klarer Fall von Betrug, ein sogenanntes Fake-Inkasso, sagen die Verbraucherzentralen und sie weisen gleichzeitig darauf hin, dass diese Betrugsmasche stark zugenommen hat. Opfer seien meist ältere Menschen, die zuvor von Callcentern am Telefon zu Vertragsabschlüssen gedrängt worden waren.

Alles frei erfunden?
Eine aktuelle Untersuchung der Verbraucherzentralen kommt zu dem Ergebnis, dass es für mehr als die Hälfte aller Inkasso-Forderungen keine Rechtsgrundlage gibt und die Bescheide häufig frei erfunden sind. Ein weiteres Drittel wird von den Verbraucherzentralen als zumindest zweifelhaft eingestuft. Nur 14 Prozent der Forderungen halten die Verbraucherschützer für korrekt. Doch auch bei berechtigten Forderungen werden in der Inkasso-Branche häufig deutlich überhöhte Mahn- und Bearbeitungsgebühren erhoben.

Was ist los im deutschen Inkassowesen?
Arbeiten hier viele Unternehmen außerhalb der Rechtsordnung? SWR-Filmemacher Edgar Verheyen hat das Geschäft der Geldeintreiber untersucht. Er sprach mit Opfern, Insidern, Ermittlern und Verbraucherschützern und fragt, warum der Staat bei dubiosen Geschäften mit zweifelhaften Schulden nicht genauer hinschaut.

Sendung vom

Fr, 26.10.2018 | 20:15 Uhr

3sat