Bitte warten...

Platz 9 (-) 27 Punkte Jack Kerouac & Allen Ginsberg: Ruhm tötet alles. Die Briefe

Ruhm tötet alles von Jack Kerouac

Buch

Herausgegeben von Bill Morgan und David Stanford. Aus dem Englischen von Michael Kellner.

Verlag:
Rogner & Bernhard Verlag
Produktion:
2012
Preis:
22,95 Euro
Bestellnummer:
ISBN 978-3-95403-001-9
Extras:
500 Seiten

Mittelschwere Lektüre

Vom ersten Treffen in Kriegszeiten 1944 bis zum Tod Kerouacs auf dem Gipfel der Hippie-Bewegung 1969 schrieben sie sich Briefe. Die Säulenheiligen der Beat-Generation diskutieren, streiten, tratschen – hemmungslos offen, jeder gönnt dem anderen den Erfolg und hat Angst um seinen eigenen. Zeitgeschichte, Biographie, Monument einer Freundschaft: Ich liebe Dich, Du bist ein großer Mann, ein großes kleines Kind, voller Bullshit.


Zu den Autoren:

Jack Kerouac wurde am 12. März 1922 in Lowell/Massachusetts geboren und besuchte die Columbia University. Während des Zweiten Weltkriegs diente er in der Handelsmarine, trampte später jahrelang als Gelegenheitsarbeiter kreuz und quer durch die USA und Mexiko und wurde neben William S. Burroughs und Allen Ginsberg der führende Autor der Beat Generation. Er starb am 21. Oktober 1969 in St. Petersburg/Florida.

Allen Ginsberg, geb. 1926 in New Jersey, gehört zu den meistgelesenen Lyrikern Amerikas. Sein Gedicht Howl machte ihn 1955 mit einem Schlag berühmt, in den 60er Jahren gehörte er zu den entscheidenden Figuren des globalen Underground. Poesie, Spiritualität und Politik waren für ihn keine unvereinbaren Gegensätze, sondern einzelne Elemente einer großen Aufgabe: Die Bedingungen für alle Lebewesen zu verbessern.

Michael Kellner, geboren 1953, nach Jahren als Buchhändler, Verleger, Autor und gelegentlichem Kurator inzwischen Übersetzer. Kellner lebt in Hamburg.