Bitte warten...

Regisseur Edgar Reitz (41.)

Heimat-Regisseur mit Weitblick

Hunsrück als Nabel der Weltgeschichte

Edgar Reitz bewies, dass der Mittelpunkt der Welt auch jenseits der großen Zentren liegen kann. Durchschnittlich zehn Millionen Zuschauer saßen vor den Bildschirmen, um sich die deutsche Vergangenheit im provinziellen Mikrokosmos anzusehen und die Drehorte im Hunsrück erlebten einen touristischen Ansturm. In drei Teilen mit insgesamt 30 Folgen erzählt Reitz die Geschichte der Familie Simon, die 1919 im fiktiven Hunsrückdorf Schabbach beginnt und in der er auch stellenweise seine eigene Lebensgeschichte verarbeitet. Der erste Teil der „Heimat“-Trilogie wurde zu der Filmsensation des Jahres 1984. Nach 20 Jahren schloss Reitz seine Hunsrück-Saga ab und stellte die Heimat am Ende des Jahrtausends einer globalisierten Welt gegenüber.
In der Aufbruchstimmung der frühen 1960er Jahre verkündete Edgar Reitz, Sohn einer Hunsrücker Uhrmacherfamilie, mit einer Gruppe junger deutscher Filmemacher den „Tod von Papas Kino“ und die Abkehr von traditionellen Filmformen. Er drehte zahlreiche Kurz- und Werbefilme und feierte einen ersten Erfolg mit dem Nachkriegsfilm „Stunde Null“, bevor er sich der Idee einer Chronik des 20. Jahrhunderts verschrieb. Mit ihr widmete Edgar Reitz seiner Heimat sein Lebenswerk und machte den Hunsrück in der Filmwelt bekannt.


Lebenslauf
1. November 1932Geboren in Morbach/Hunsrück
1985Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz
1993Bundesverdienstkreuz 1. Klasse
1995Zweite Ehe mit Salome Kammer, Hauptdarstellerin in „Heimat“ (Teil 2 und 3)
1995Mitbegründer des Europäischen Instituts für Kinofilm in Karlsruhe
Ab 1997Professor für Film an der staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe
2000Staatskunstpreis des Landes Rheinland-Pfalz
2002Ehrenbürgerschaft der Stadt Simmern
2004Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille, Literaturpreis des Landes Rheinland-Pfalz
2006Verleihung der Ehrendoktorwürde der Johannes Gutenberg Universität Mainz

Meilensteine
1967Spielfilmdebüt „Mahlzeiten“
1971Gründung der „Edgar Reitz Filmproduktion“ (seit 2005 „Reitz & Reitz Medien GbR“
1978Bisher teuerstes Filmprojekt „Der Schneider von Ulm“ scheitert an den Kinokassen – Tiefpunkt seiner Karriere
1984„Heimat“ erscheint in den Kinos und anschließend im TV
1992„Die Zweite Heimat – Chronik einer Jugend“
2004„Heimat 3 – Chronik einer Zeitenwende“
2006„Heimat-Fragmente: Die Frauen“

Übrigens, wussten Sie schon...

dass...
Filmproduzent und Regisseurkollege Bernd Eichinger (z.B. „Das Parfüm“) einen kurzen Auftritt in einer Folge von „Heimat“ hatte? Eichinger übernahm eine kleine Rolle im ersten Teil von „Heimat“ in der zehnten Folge.

dass...
Edgar Reitz schon vor seiner „Heimat“-Trilogie den Hunsrück als Schauplatz für einen Film wählte? Auch seine „Reise nach Wien“ nahm im Hunsrück ihren Anfang.

dass...
Mario Adorf in der „Reise nach Wien“ unter der Regie von Edgar Reitz spielte? Außerdem sind Elke Sommer und Hannelore Elsner in den Hauptrollen zu sehen.


Orte in Rheinland-Pfalz mit Bezug zu Edgar Reitz

  • Simmern

    Hunsrück Museum
    Im Rahmen der Abteilung zur Hunsrücker Film- und Fernsehgeschichte wird das filmische Werk von Edgar Reitz gewürdigt.
     
    Tourist-Information Simmern

    Busreisen durch den Hunsrück zu den Drehorten von Heimat


  • Woppenroth
    1981/82 diente der Ort als Freilichtstudio für das fiktive Dorf Schabbach; auch in weiteren Teilen nutzte man ihn als Kulisse; viele Bewohner standen als Darsteller vor der Kamera; im Dorfzentrum ist ein Gedenkstein mit der Inschrift „Heimat“ angebracht

  • Oberwesel
    Günderodehaus, Siebenjungfrauenblick
    Hauptschauplatz in „Heimat 3“; Fachwerkhaus von 1780 in der sich der Legende nach die Dichterin Karoline von Günderode aufgehalten haben soll, wurde an neuem Platz für „Heimat 3“ wieder aufgebaut und anschließend der Stadt Oberwesel überlassen

Kandidaten mit Bezug zu Edgar Reitz

  • Hans Dieter Hüsch
    Erhielt 1989 ebenfalls die Carl-Zuckmayer-Medaille

  • Mario Adorf
    Erhielt 1996 ebenfalls die Carl-Zuckmayer-Medaille
    Adorf spielte unter dem Regisseur Edgar Reitz in „Die Reise nach Wien“ (1973)

Links

Buchtipps:

Autor: Edgar Reitz
Titel: Die Heimat-Trilogie
Verlag: Collection Ralf Heyne
Erscheinungsjahr: 2004
ISBN-13: 978-3-89910-240-1
Preis: 128,- €
_________________

Autor: Edgar Reitz
Titel: Heimat 3
Verlag: Knaus
Erscheinungsjahr: 2004
ISBN-13: 978-3-8135-0248-1
Preis: 22,90