STAND
INTERVIEW
ONLINEFASSUNG

Ein jähes Ende für die Jäger der versunkenen Lok: Die Bergungsfirma OHF Hafen- und Flussbau fand an der vermuteten Unfallstelle im Rhein keine Spur von der Lok. "Ich bin bestürzt und ratlos", sagt Professor Bernhard Forkmann, der wissenschaftliche Leiter der Suche.

Eine Antwort hat der Geophysiker nicht auf die Frage, was bei der Ortung falsch gelaufen ist. Die von ihm eindeutig einem sechs Meter langen und 20 Tonnen schweren Eisenkörper zugeschriebenen Anomalien unter dem Flussbett hatte er offenbar falsch interpretiert.

Herr Forkmann, wie fühlen Sie sich gerade?

Sehr schlecht. Von Berufs wegen habe ich immer mit dem Risiko leben müssen, dass ein Messergebnis nicht richtig verstanden wird. Darüber spricht man nicht so häufig - man feiert seine Erfolge. Das ist unvorstellbar, dass ich jetzt ein Ergebnis abgeliefert habe, das nicht den Gütekriterien genügt, die an ein geophysikalisches Ergebnis gestellt werden müssen.

Die erste Frage ist: Stimmt denn überhaupt die Lage, wo die Lok liegt? Wir haben das so gründlich untersucht, dass ich mir sicher bin: Die Koordinaten können wir nicht in Zweifel ziehen. Merkwürdig ist, dass wir dort ein tolles geophysikalisches Bild erzeugt haben, abgestützt durch mehrfache Wiederholungsmessungen.

Die Anomalie, die Sie gemessen haben, passte genau auf die Lok. Wie kann das sein?

Das Mess-Signal ist richtig, aber die Ursache scheint eine andere zu sein. Es ist nicht die Lok, sondern etwas, das wir noch nicht kennen. Wir haben uns zu früh auf die Lok festgelegt.

Was haben Sie sich vorzuwerfen?

Meine persönliche Verantwortung steht außer Zweifel. Ich muss mich um Aufklärung bemühen und werde das nach besten Kräften tun.

Sie haben Vorträge vor Fachpublikum gehalten, da gab es keine Einwände ...

Bis auf ein einziges Mal habe ich bei den Fachkollegen kein "Aber" gehört. Aber dafür gibt es Gründe: Es passte ja alles zusammen.

Was werden Sie jetzt von Ihren Fachkollegen zu hören bekommen?

Die Fachkollegen werden mich da in keiner Weise schonen. Ich werde das tun, was ich zu tun habe: So schnell und gründlich wie möglich die Ursache aufklären und die Schwachstelle finden. Das wird mich bis an mein Lebensende verfolgen.

Luftbild des Pontons im Rhein (Foto: Bartenbach AG -)
Die Bergung ist gescheitert, die versunkene Lok wurde nicht gefunden Bartenbach AG -
STAND
INTERVIEW
ONLINEFASSUNG