Bitte warten...

70 Jahre Landesverfassung Rheinland-Pfalz Eine Torte fürs Retortenland

Vor 70 Jahren stimmten die Menschen im neu gegründeten Rheinland-Pfalz über den ersten Landtag und ihre Verfassung ab. Es war ein holpriger Start. Aber am Donnerstag wurde gefeiert - mit einem hochrangigen Staatsgast und einer ganz besonderen Geburtstagstorte.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

1:39 min | Do, 18.5.2017 | 16:00 Uhr | SWR Fernsehen RP

Mehr Info

70 Jahre Rheinland-Pfalz

Auf die nächsten 70 Jahre in Frieden

Am 18. Mai. 1947, wurde in einer Volksabstimmung die rheinland-pfälzische Verfassung angenommen und der erste Landtag gewählt. Dieser 70. Geburtstag von Rheinland-Pfalz wurde am Donnerstag gefeiert, mit einem Festakt im Landtag

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat zum 70. Jubiläum der rheinland-pfälzischen Verfassung die Entwicklung des Landes als Erfolgsgeschichte bezeichnet. Beim Festakt am Donnerstag im Mainzer Landtag sagte sie, in ihrer wechselvollen Geschichte hätten die Menschen gelernt, mit Veränderungen umzugehen.

Das Land habe eine Tradition, Wandel positiv zu gestalten, sagte Dreyer. Deshalb habe Rheinland Pfalz auch die Pflicht, an der Weiterentwicklung der EU mitzuarbeiten. "Es ist unvorstellbar, dass wir ein Rückwärtsrolle in der Europäischen Union machen."

An der europäischen Integration führe kein Weg vorbei, um Frieden und Freiheit für die Zukunft zu sichern, sagte die Regierungschefin. "Dass Europa in einem nicht guten Zustand ist, wissen wir alle." Umso mehr komme es darauf an, der Verantwortung gerecht zu werden und Europa mit derselben Energie aufzubauen, wie es die Nachkriegsgeneration in Rheinland-Pfalz vorgemacht habe. Es sei unvorstellbar, als Triererin nicht einfach nach Luxemburg oder Belgien fahren zu können oder als Pfälzer nach Frankreich.

Asselborn für Europa ohne Grenzen

Als Festredner rief der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn vor den im Landtag versammelten Abgeordneten, Regierungsmitgliedern und Ehrengästen dazu auf, am Verzicht auf Grenzkontrollen in Mitteleuropa festzuhalten.

Torte

Mit einer großen Geburtstagstorte wurde das Jubiläum gefeiert

Das Schengen-System müsse weiterentwickelt und zukunftsfähig gemacht werden. Nicht die Abschaffung von Schengen sei angesichts der Migrationsbewegung und populistischer Stimmungen die Lösung, sondern nur eine stärkere, effizientere Zusammenarbeit, sagte Asselborn: "Wenn Schengen fallen würde, würde der größte Erfolg der europäischen Integration fallen'", der ein Inbegriff für das "Europa der Menschen" sei.

Landtagspräsident Hendrik Hering (SPD) erinnerte an die schwierige Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, während die Verfassung entstand. Er rief dazu auf, die Verfassung zu schützen und für die gemeinsamen, demokratischen Werte einzutreten. Dazu gehörten Solidarität mit Schwächeren, Frieden, Vertrauen und Zusammenhalt.

CDU-Chefin Julia Klöckner rief in einer Videobotschaft dazu auf, selbstverständliche Freiheiten zu verteidigen. Europaskeptisch gab sich der Vorsitzende der AfD, Uwe Junge: Er warnte davor, mehr Entscheidungen nach Brüssel zu verlagern. Zum Abschluss des Festakts gab es eine Geburtstagstorte für Rheinland-Pfalz: mit schwarz-rot-goldener Füllung.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

0:54 min

Mehr Info

70 Jahre Rheinland-Pfalz

Rückblick in Zitaten

Janek Rauhe

Sie prägten das Land wie kaum ein anderer: die Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz. Ein Rückblick in Zitaten von Helmut Kohl, Bernhard Vogel, Rudolf Scharping und Kurt Beck.

Ein schwieriger Weg bis zur Verfassung

In Feierstimmung war die Bevölkerung allerdings nicht, als sie am 18. Mai 1947 über die neue Landesverfassung abstimmen sollten - zu groß waren die Vorbehalte. Die verschiedenen Regionen, die von den französischen Besatzern nach dem Zweiten Weltkrieg zu Rheinland-Pfalz zusammengefasst wurden, waren schließlich sehr unterschiedlich. Was verbindet schon den Pfälzer mit dem Westerwälder oder die Menschen aus der Eifel mit denen in Rheinhessen? Entsprechend knapp fiel das Ergebnis aus: 53 Prozent stimmten für die neue Verfassung, 47 Prozent lehnten sie ab.

Erarbeitet wurde sie damals von der sogenannten Beratenden Landesversammlung, die sich selbst schon als Landtag bezeichnete und in Koblenz tagte. Bis ein Entwurf stand, war es allerdings ein schwieriger Weg. Denn die Hintergründe der in der Beratenden Landesversammlung zusammengekommenen Menschen konnten unterschiedlicher kaum sein: Einstige KZ-Gefangene und Flüchtlinge mussten mit ehemaligen NSDAP-Mitgliedern und aus Moskau gelenkten Kommunisten zusammenarbeiten.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

2:03 min | Do, 18.5.2017 | 19:30 Uhr | SWR Fernsehen RP

Mehr Info

70 Jahre Landesverfassung

Wie kam es zur Gründung von Rheinland-Pfalz?

In Feierstimmung waren die Menschen vor 70 Jahren allerdings nicht, als sie am 18. Mai 1947 über die neue Landesverfassung abstimmen sollten. Vom Krieg zerstört, gepeinigt von Hunger, kann das neue Rheinland-Pfalz in der Bevölkerung kaum Gefühle wecken.

Der Landtag bzw. die Beratende Landesversammlung tagte bis 1951 in Koblenz, da das als Regierungssitz vorgesehene Mainz vom Zweiten Weltkrieg noch zu sehr zerstört war. Die erste Landtagssitzung in Mainz fand am vierten Jahrestag der neuen Verfassung statt.

1/1

70 Jahre Rheinland-Pfalz

Zehn kuriose Fakten über das Geburtstagskind

In Detailansicht öffnen

Rheinland-Pfalz ist das Land, auf dessen Gebiet sich einst ein ganz besonderer Freistaat befand: der Freistaat Flaschenhals. Nach dem ersten Weltkrieg vergaßen die französischen und US-amerikanischen Besatzer bei der Aufteilung der Gebiete 1919 ein Fleckchen Land nahe Kaub im Rhein-Lahn-Kreis. Dieses blieb unbesetzt und wurde wegen seiner Umrisse auf der Landkarte zum Freistaat Flaschenhals erklärt, der tatsächlich bis 1923 in dieser Form existierte.

Rheinland-Pfalz ist das Land, auf dessen Gebiet sich einst ein ganz besonderer Freistaat befand: der Freistaat Flaschenhals. Nach dem ersten Weltkrieg vergaßen die französischen und US-amerikanischen Besatzer bei der Aufteilung der Gebiete 1919 ein Fleckchen Land nahe Kaub im Rhein-Lahn-Kreis. Dieses blieb unbesetzt und wurde wegen seiner Umrisse auf der Landkarte zum Freistaat Flaschenhals erklärt, der tatsächlich bis 1923 in dieser Form existierte.

Rheinland-Pfalz ist das Land der kleinen Orte: Sechs der zehn kleinsten Gemeinden Deutschlands liegen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes zwischen Rhein und Mosel. Spitzenreiter im Land und damit besonders winzig ist das Dorf Hisel (Bild) im Eifelkreis Bitburg-Prüm. Die zehn Einwohner des Ortes dürften sich alle persönlich kennen.

Rheinland-Pfalz ist das Land der kuriosen Ortsnamen. Die Gemeinden sind also nicht nur klein, sie haben auch lustige Namen. Zumindest das Mosel-Örtchen Alf (Bild). Oder Katzenelnbogen (Rhein-Lahn-Kreis). Oder Krümmel (Westerwaldkreis). Oder Abentheuer (Kreis Birkenfeld). Eine Liste, die sich noch beliebig erweitern ließe.

Rheinland-Pfalz ist das Land, dessen Einwohner es offenbar gesellig mögen - denn in keinem anderen deutschen Bundesland existieren so wenige Single-Haushalte wie hier. Und nur in Baden-Württemberg wohnen durchschnittlich so viele Menschen gemeinsam in einem Haushalt wie in Rheinland-Pfalz: im Schnitt 2,1.

Rheinland-Pfalz ist das Land der Alpinisten. Zwar verfügt es über keinerlei Hochgebirge - die höchste Erhebung ist der Erbeskopf (Bild) mit 816 Metern über Null. Doch der Rheinland-Pfälzer liebt offenbar das Alpine: Nach dem 1. FC Kaiserslautern und dem FSV Mainz 05, den größten Vereinen des Landes, folgen auf Rang drei und vier die Mainzer (über 6.000 Mitglieder) und die Koblenzer (über 4.000) Sektion des Alpenvereins.

Rheinland-Pfalz ist das Land, dessen Hauptstadt nach dem Zweiten Weltkrieg plötzlich um sechs Stadtteile ärmer war: Die Besatzungsmächte Frankreich und die USA definierten den Rhein als natürliche Grenze - somit fielen die rechtsrheinisch gelegenen Stadtteile Amöneburg, Kastel und Kostheim der Stadt Wiesbaden zu. Bischofsheim, Ginsheim und Gustavsburg wurden Teil des Landkreises Groß-Gerau. Das Bild zeigt den Blick vom - hessischen - Kasteler Strand auf den Mainzer Dom.

Rheinland-Pfalz ist das Land, dessen größtes Unternehmen nur durch Platzmangel zu einem rheinland-pfälzischen wurde. Denn die Badische Anilin- und Soda-Fabrik, kurz BASF, wurde von Friedrich Engelhorn 1865 in dessen Geburtsstadt Mannheim gegründet. Da das Unternehmen aber schnell immer weiter wuchs und sich kurzfristig kein Gelände fand, zog die BASF mit ihrer neuen Fabrik kurzerhand auf die andere Rheinseite: nach Ludwigshafen.

Rheinland-Pfalz ist das Land, in dem eine der größten Fernsehanstalten Europas ihren Sitz hat: das ZDF in Mainz. Doch ähnlich der BASF wurde auch diese Institution eher zufällig zu einem Teil der Landesgeschichte. Als es darum ging, Anfang der 1960er Jahre einen Standort für den frisch beschlossenen zweiten öffentlich-rechtlichen Sender zu finden, standen auch Essen, Frankfurt und kurz vor Schluss Düsseldorf hoch im Kurs. Am Ende stimmten fünf Bundesländer für Düsseldorf, sechs für Mainz, auf dessen Lerchenberg der Sender letztlich sein Zuhause fand.

Rheinland-Pfalz ist das Land, das von einer unsichtbaren Grenze in zwei geteilt wird - von der sogenannten dat-das-Linie. Diese von Sprachwissenschaftlern gezogene Linie spaltet sowohl Rheinland-Pfalz als auch das gesamte Bundesgebiet in den Teil der Bevölkerung, der "das" und den, der "dat" sagt. Der Verlauf dieser Grenze - mitten durch Rheinland-Pfalz - kann Dorf für Dorf genau bestimmt werden.

Rheinland-Pfalz ist das Land, in dem zu wissenschaftlichen Zwecken Liebesbriefe gesammelt werden - und zwar von Eva Lia Wyss, die an der Universität Koblenz-Landau forscht und lehrt. Die Sprachwissenschaftlerin entdeckte Liebesbriefe 1997 als Forschungsobjekt und begann, ein Archiv anzulegen, das inzwischen mehrere tausend Briefe, Postkarten, SMS und Whatsapp-Nachrichten umfasst.

Aktuell in Rheinland-pfalz