Bitte warten...

Todesfälle im Bodenseeraum Polizei warnt vor "Research Chemicals"

Im Bodenseeraum sind seit Jahresbeginn drei Menschen an Drogen gestorben. Die Polizei vermutet die missbräuchliche Einnahme von sogenannten "Research Chemicals". Für Konsumenten sei deren Risiko nicht einschätzbar.

Weißes Pulver auf einem schwarzen Hintergrund.

(Symbolfoto)

"Research Chemicals" sind laut Landeskriminalamt Baden-Württemberg eine pulvrige Substanz. Diese werde als Forschungschemikalie deklariert. Der Name trügt offenbar, denn erforscht sei sie kaum. Ihre Wirkung könne um ein Vielfaches höher sein als die bekannter Betäubungsmitteln.

Deshalb könne es zu Überdosierungen und damit zu Atemdepression, Atemlähmung, Blutdruckabfall und Kreislaufversagen kommen. In Einzelfällen führe das zum Tod.

Aktuell in Baden-Württemberg