Bitte warten...

Brandstiftung in Ballrechten-Dottingen Kunstwerk und Symbol abgebrannt

Ballrechten-Dottingen im Markgräflerland hat ein geschichtsträchtiges Kunstwerk verloren. Unbekannte haben in der Silvesternacht die Gerichtseiche auf dem Castellberg in Brand gesetzt.

Abgebrannte Eiche, davor eine Infotafel

Zerstörte Gerichtseiche auf dem Castellberg

Die Gerichtseiche bei der Castellberghütte war vermutlich etwa 400 Jahre alt. Der Baum war nach Angaben der Gemeinde über Jahrhunderte Treffpunkt und Schauplatz für die verschiedensten Anlässe, für Feste aber auch für Gericht und Tod gewesen. Er war darüber hinaus ein Symbol für Mystik und Aberglauben.

Der Freiburger Künstler Thomas Rees hatte den sechs Meter hohen Stamm der Eiche 2008 in eine Holzskulptur verwandelt, die all diese Aspekte aufgreift. Wahrscheinlich in der Silvesternacht haben Unbekannte nun das symbolträchtige Kunstwerk zerstört. Die geschnitzte Eiche brannte komplett nieder.

Die Polizei in Heitersheim sucht nun nach den Verursachern und hofft auf Hinweise von Zeugen. Nach Angaben des ehemaligen Bürgermeisters von Ballrechten-Dottingen, Bernd Gassenschmidt, war die Holzskulptur etwa 10.000 Euro wert. Dazu komme ein nicht reparabler Naturschaden, bedauert Gassenschmidt.

Aktuell in Baden-Württemberg