SWR4 Chorduell

Der beste Chor im Land ist gefunden

Sieger des SWR4 Chorduells 2014 sind die A-Cappella Ladies aus Kornwestheim-Pattonville. Unser Dank geht an die Gewinner und an die ebenfalls wunderbaren Finalisten Voice of Music (Essingen), Vocalensemble Melomania (Helmstadt), ConTakt (Kirchdorf an der Iller).

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

01:53 min | Fr, 30.5.2014 | 20.15 Uhr | SWR Fernsehen

"A-Cappella Ladies" gewinnen das SWR4 Chorduell 2014

So sehen Sieger aus - die "A-Cappella Ladies" gewinnen beim Chorduell.

Voice of Music - Die SWR4 Bühne beim Chorduell-Finale in Stuttgart am 30.Mai 2014

Voice of Music

Voice of Music

Schon der Auftakt des Finales war ein Knaller. Die Sängerinnen und Sänger von "Voice of Music" schmetterten die monumentale Hymne "One moment in time" von Whitney Houston. Chorpate, Ex-Thomaner und Sänger der Prinzen Sebastian Krumbiegel war sichtlich angetan von den ihm anvertrauten Ensemble. Gemeinsam mit dem Chor aus Essingen nahe Ulm gab er mit "Küssen verboten" einen Hit - oder "ein Volkslied" wie der Star meinte - seiner Band zum Besten.

Die SWR4 Bühne beim Chorduell-Finale in Stuttgart am 30.Mai 2014

Vocalensemble Melomania

Vocalensemble Melomania

Und auf diesem hohen Niveau blieb auch das "Vocalensemble Melomania". Schon in den Vorrunden hatten sie das Publikum mit dem Gospel "We are going down Jordan" das Publikum zum Mitwippen animiert. Aber zuvor sang die Truppe aus Helmstadt in der Region Heilbronn einen Superhit ihres Chorpaten Nik P. in die Dämmerung über dem Stuttgarter Schlossplatz. Die Version von "Ein Stern" war dem Hit würdig, der elf Wochen auf Platz 1 der Charts stand.

Die SWR4 Bühne beim Chorduell-Finale in Stuttgart am 30.Mai 2014

A-Cappella Ladies

A-Cappella Ladies

Frauenpower brachten die "A-Cappella Ladies" aus Kornwestheim auf die Bühne. Ging es bei ihrem Wettbewerbsbeitrag "You raise me up" noch eher ruhig zu, so drehten die Damen beim zweiten Lied richtig auf. Mit Ingrid Peters hatte das Ensemble, das sich dem Barbershop-Gesang verschrieben hat, aber auch ein richtiges Energiebündel zur Patin. Die Sängerin fegte zu ihrem Hit "Afrika" über die Bühne und ihre Ladies gingen voll mit - und letztlich zum Sieg.

Die SWR4 Bühne beim Chorduell-Finale in Stuttgart am 30.Mai 2014

ConTakt

ConTakt

Daran konnte auch das ungewöhnliche Aufwärmprogramm von "ConTakt" nichts ändern - auch wenn die Übungen vorab dem Ensemble zu einem starken Auftritt verhalfen. Der Chor hatte schon auf dem Weg ins Finale bewiesen, dass auch eine ruhigere Nummer wie das "Hallelujah" von Leonard Cohen Publikum und Juroren begeistern kann. Das Ensemble aus Kirchdorf an der Iller hatte Marc Marshall an seiner Seite - der Pate mit dem buntesten Schuhwerk des Abends. Mit ihm stimmte der zweite Chor aus dem Raum Ulm in diesem Finale den Titel "Sway" an.

1/1

Die schönsten Bilder vom Chorduell-Finale

In Detailansicht öffnen

Voice of Music aus Essingen trägt seinen Wettbewerbstitel "One Moment in Time" vor.

Voice of Music aus Essingen trägt seinen Wettbewerbstitel "One Moment in Time" vor.

Sebastian Krumbiegel hat "Voice of Music" tatkräftig gecoacht und trägt mit "seinem" Chor das Prinzen-Stück "Küssen verboten" vor.

Das Vocalensemble Melomania teilten sich mit "Voice of Music" den 2. Platz

Nik P. lieferte mit dem "Vocalensemble Melomania" aus Helmstadt eine Klasse Show

Marc Marshall ist Pate von KonTakt und feierte mit "seinem" Chor einen tollen Auftritt.

ConTakt aus Kirchdorf a.d. Iller schaffte den 3. Platz mit dem wunderbaren Lied "Hallelujah".

Die A-Cappella Ladies aus Pattonville (Kornwestheim) schafften mit ihrem Song "Raise me up" den Sieg im Chorduell 2014.

Ein Teil dieses Erfolgs gebührt auch Ingrid Peters, die ihre Aufgabe als Patin mit großem Engagement betrieben hat. Gratulation an die A-Cappella Ladies - aber die anderen drei Chöre waren dicht dran.

Sebastian Krumbiegel beschwört höhere Mächte...

Das Chorduell im Rahmen des SWR Sommerfestivals war ein voller Erfolg.

Gespanntes Zuhören bei der Verkündung des Jury-Ergebnisses...

Susanne Kurz führte mit Michael Antwerpes durch das Programm und sie machte das sehr charmant.

Das SWR Fernsehen war live dabei, übertrug das Finale und fängt hier die Reaktionen der Chöre auf das Jury-Votum ein.

Die Fans waren vom Ausgang des Finales im Chorduell begeistert

Die A-Cappella Ladies, links die Chorleiterin Britta von Fuchs-Nordhoff, jubelten über den Finalsieg.

Die "4" für die A-Cappella Ladies - Susanne Kurz und Michael Antwerpes sowie die drei weiteren Chorleiter Johannes Klüpfel, Karin Schoch und Michael Habrom.

Das Publikum auf dem Schlossplatz und die Fernsehzuschauer haben einen musikalisch vielseitigen und mitreißenden Abend erlebt, der mit den "A-Capella Ladies" einen würdigen Sieger zum besten Chor Baden-Württembergs gekrönt hat.


Die A-Cappella Ladies aus Kornwestheim, ConTakt aus Unteropfingen, Voice of Music aus Essingen und das Vocalensemble Melomania aus Helmstadt - das sind die vier Chöre, die es ins Finale geschafft haben.

Diese vier Chöre haben sehr viel Arbeit und Gesangsabende hinter sich. Sie haben an der Choreografie, an der Abstimmung gefeilt, Passagen immer wieder neu geprobt, bis sie sitzen. Und dann kamen noch die Paten vorbei und haben den Chören einen Abend lang den letzten Schliff "verpasst". Denn alle wollen am Finalabend mindestens 100 Prozent geben.

Alle Stars und ihre Chorbesuche: Alle Stars und ihre Chorbesuche

Bei aller Überei kam aber auch der Spaß nicht zu kurz. Wer die 40 Chöre beim Auftritt beobachtet hat, konnte sehen, wieviel Freude die Sängerinnen und Sänger hatten. Und für die Finalteilnehmer ist es natürlich ein Höhepunkt gewesen, einen Promi mal richtig hautnah zu erleben. Das können Sie in den Bildergalerien und Videos (rechte Spalte) nacherleben.

Wer das spannende Finale persönlich erleben will, ist auf dem Stuttgarter Schloßplatz willkommen. Alles über das Event heute abend finden Sie hier:


Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

01:58 min

Das 2. Halbfinale am 4. Mai

Strahlender Sonnenschein am zweiten Halbfinal-Tag spornte die Chöre zu Bestleistungen an. Angetreten waren der Gospelchor Deggenhausertal, "Rückenwind", "Die Mamas und Papas", "ConTakt", "popCHORn", das Vocalensemble Melomania, "Friends" und die "Abendsterne".

In einem spannenden Finale setzten sich "ConTakt" und das Vocalensemble Melomania durch.

1/1

Die Chöre des 2. Halbfinals

Bilder vom 4. Mai in Waiblingen

In Detailansicht öffnen

Gospelchor Deggenhausertal

Gospelchor Deggenhausertal

"Rückenwind" aus Tiengen

"Die Mamas und Papas" aus Heidelberg

"ConTakt" aus Unteropfingen - Kirchdorf a. d. Iller

"popCHORn" aus Rheinstetten

Vocalensemble Melomania aus Helmstadt

"Friends" aus Ofterdingen

"Abendsterne" aus Kornwestheim

Das 1. Halbfinale am 3. Mai

Zwei aus Acht, so lautet das Motto beim Halbfinale. "Stimmen-Los", "Wireless", "Ohrwurm", "CHORUSLive", "Voice of Music", "Just for Fun", "A-Cappella Ladies" und "Lyrix" waren angetreten, um den Einzug ins Finale zu schaffen.

Acht richtig gute Auftritte machten der Jury die Wahl schwer. Am Ende konnten sich der Chor "Voice of Music" aus Essingen und die "A-Capella Ladies" aus Kornwestheim durchsetzen.

1/1

Die Chöre des 1. Halbfinals

Bilder vom 3. Mai in Waiblingen

In Detailansicht öffnen

"Stimmen-Los!" aus Bernau im Schwarzwald

"Stimmen-Los!" aus Bernau im Schwarzwald

"Wireless" aus Tuttlingen"

"Ohrwurm" aus Wiernsheim

"CHORUSlive" aus Tübingen-Pfrondorf

"Voice of Music" aus Essingen

"Just for fun" aus Neulingen-Göbrichen

"A-cappella Ladies" aus Kornwestheim

"Lyrix" aus Erlenbach

Wie geht es jetzt weiter?

Den Chören, die den Sprung ins Finale geschafft haben, winkt nun ein Auftritt vor tausenden Zuschauern auf dem Stuttgarter Schlossplatz am 30. Mai während des SWR Sommerfestivals.

Die vier Finalisten treten mit Stars wie Nik P. und Ingrid Peters in einer großen Abschlussgala auf, die live im SWR Fernsehen zu sehen sein wird.

Die achte Vorentscheidung in Gaggenau vom 16. April

So still im Saal war es bei keinem der Vorentscheide, als SWR4-Moderator Michael Branik die Wertungen bekanntgab. Wie schnitt die kleine, aber feine Truppe StimmBand ab, die das Chorduell überzeugend eröffnet hatte, wie die ARION Singers mit ihrem hoch ambitionierten Chorsatz "Die Gedanken sind frei", wie der Älternchor mit seinem engagierten "Hallelujah"?

Es waren folgende Namen, die in den Briefumschlägen steckten: "Ohrwurm", der Chor, der sich mit "Geboren, um zu leben" in die Gehörgänge der Jury und des Publikums einschleichen konnte und den zweiten Platz errang, und "popCHORn". Die barfüßigen jungen Sängerinnen und Sänger sangen und tanzten so hinreißend, dass sie einstimmig von Jury und Publikum zum Sieger erkoren wurden.

1/1

Die Chorduell-Vorentscheidung in Gaggenau

In Detailansicht öffnen

Sie schafften beim Vorentscheid einen ersten Platz - popCHORn aus Rheinstetten

Sie schafften beim Vorentscheid einen ersten Platz - popCHORn aus Rheinstetten

"Jaaaa!" - popCHORn hat rege Unterstützung von den Fans im Saal

Gerne auch mal ohne Schuhe: popCHORn erfreut barfuss

Ohrwurm rockt sich durch Alice Cooper und Unheilig

Gefühlvoll - "Ohrwurm" aus Wiernsheim präsentiert auch sanften Rock

Auch der Chor "Ohrwurm" hat seine Fans mitgebracht und wird heftig unterstützt

Ein bisschen rosa durch die Welt: Die Damen der StimmBand aus Vogtsburg

Die StimmBand in voller Größe und vollem Einsatz

Die Chorleiterin der Arion Singers freut sich über die Teilnahme am Chorduell

Die Arion Singers haben spür- und sichtbar Freude am Singen

Der Älternchor singt mir "I will follow him" einen Hit aus dem Film "Sister Act"

Der Älternchor aus Grafenau stimmt ein gefühlvolles "Halleluja" an

Gespannt warten die fünf Chorleiter auf die Entscheidung...

Jubel und Freude im Saal: das war ein beeindruckendes Chorduell

Um das Audio abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

02:40 min

Die siebte Vorentscheidung in Ladenburg vom 15. April

Ein außermusikalischer Höhepunkt war das Wortgefecht zwischen SWR4-Moderator Michael Branik und dem Chorleiter der "Mamas und Papas", Bernhard Bentges: "Leiten Sie den Chor autoritär oder antiautoritär?", wollte Branik wissen. "Diese Frage ist zu schön, um sie mit einer Antwort zu verderben", konterte Bentges. Ganz gleich, wie die Antwort hätte lauten müssen, die "Mamas und Papas" landeten mit ihrer ironischen Version von "Girls, Girls, Girls" und mit "Mambo" auf Platz zwei.

Vor ihnen positionierten sich die Sängerinnen und Sänger "Just for Fun" mit dem Medley "A Tribute to Queen" und "Sway" auf dem ersten Platz. Sie bestachen nicht nur musikalisch, sondern auch mit ihrer kleinen Tanzeinlage. Der Abend war bunt wie kaum ein anderer mit Oberkrainer Volksmusik und Bobby Cars, mit Bongos und afrikanischer Musik und jungen Rammstein-Fans.

1/1

Die Chorduell-Vorentscheidung in Ladenburg

In Detailansicht öffnen

Achtung, Einsatz: Der Chor "Just for fun" erobert in Ladenburg Platz 1

Achtung, Einsatz: Der Chor "Just for fun" erobert in Ladenburg Platz 1

"Just for Fun" aus Neulingen-Göbrichen gelangten beim Regionalentscheid mit Hut, Charme und Sangeskünsten auf das Siegertreppchen

Die Fans von "Just for fun" feuern ihren Favoriten an und jubeln über den Sieg

Die "Mamas and Papas" geben volle Unterstützung für die Band

Der Chorleiter freute sich nach dem Vorentscheid mit "seinen" "Mamas und Papas" aus Heidelberg über den zweiten Platz.

Der internationale Chor "Manita" liebt es stimmgewaltig und farbenfroh

Unterstützung erhalten die "Manitas" durch den Mann an den Bongos

Die "Flying-lips-new-generation" singen Blasmusik

SWR4 Moderator Michael Branik verspricht dem Sohn der Chorleiterin von "flying-lips" eines der Bobby-cars der Requisite

Bei den "More-than-words" gehört hier und da auch ein Standardtänzchen zum Repertoire

Die jungen Sängerinnen von "More than words" geben alles bei dem Song "Crazy little thing called love"

Und schließlich auch in Ladenburg: der krönende Abschluss, fröhlich, stimmungsvoll und volltönend

Um das Audio abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

02:56 min

Die sechste Vorentscheidung in Kornwestheim vom 13. April

Eine Bombenstimmung herrschte im ausverkauften "K" in Kornwestheim. Die Jury musste wie nie zuvor die Ohren spitzen, um feinste Nuancen zwischen den Chören herauszuhören und die Rangfolge der Probanden an Dezimalstellen – nicht an ganzen Zahlen – festzumachen.

Den Sieg in diesem Spitzentournier trugen die "Abendsterne" mit "Craizy little thing called love" davon, während sich die eigentlich stets a cappella singenden A-Cappella Ladies von der geschätzten SWR4 Band begleiten ließen und mit ihrem Song "You raise me up" den zweiten Platz eroberten. Bruchteile hinter ihnen folgten die ChorBühne Kornwestheim, die Harlem Praise Family und die Wilden Gesellen - alle in alphabetischer Reihenfolge genannt, weil sich eine Rangfolge verbietet

1/1

Chorduell Kornwestheim

In Detailansicht öffnen

Die Ludwigsburger "Abendsterne" lassen ihre Stimmen ertönen - auf zum Sieg beim Regionalentscheid.

Die Ludwigsburger "Abendsterne" lassen ihre Stimmen ertönen - auf zum Sieg beim Regionalentscheid.

Beim Auftritt der Chorbühne Kornwestheim prickelt es heftig.

Hier zeigt sich der Chor in seiner vollen Stärke.

Die "Wilden Gesellen" mit ihrem Wahltitel "Hey Capello"

Der Chorleiter von der "Harlem-praise-family" im Entenkostüm.

"Halleluja" - der Gospelchor, die "Harlem-Praise- Family" lässt es kraftvoll erschallen.

Die Fans im Publikum sind begeistert dabei.

Pretty in Pink - die "A-Cappella Ladies" aus Kornwestheim, überzeugten beim Regionalentscheid. Auch die kranke Chorleiterin stimmte kräftig mit ein.

Die "A-capella-Ladies" zeigen vollen Einsatz und ersingen sich den zweiten Platz.

Der krönende Abschluss des Abends

Um das Audio abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

02:44 min

Die fünfte Vorentscheidung in Schwäbisch Gmünd vom 12. April

Die Jury in Schwäbisch Gmünd hatte ganz schön zu knabbern. Schließlich boten alle Teilnehmer Top-Leistungen. Der Chor"Voice of Music" aus Essingen schließlich überzeugte mit seiner musikalisch wie gestisch bewegenden Interpretation von "One moment in time" die Fachleute und das Publikum so sehr, dass er die höchste Punktzahl erhielt.

Dicht auf den Fersen folgte "ConTakt", bei dessen "Hallelujah" so mancher Hörer Gänsehaut bekam. Bereichernd auch die anderen Chöre, die bestens vorbereitet und hochmotiviert u.a. mit ABBA- und Queen-Lieder zu einem gelungenen Abend beitrugen.

1/1

Die Chorduell-Vorentscheidung in Schwäbisch Gmünd

"Voice of Music" und "ConTakt" sind eine Runde weiter

In Detailansicht öffnen

Nicht nur Gesang, sondern auch eine tolle Choreografie verhalf dem Chor "Voice of Music" zum Einzug ins Halbfinale.

Nicht nur Gesang, sondern auch eine tolle Choreografie verhalf dem Chor "Voice of Music" zum Einzug ins Halbfinale.

"Voice of Music"-Chorleiter Michael Habrom feierte mit seinen Sängerinnnen aus essingen den Sieg beim regionalen Vorentscheid.

Auch Chorleiterin Karin Schoch hatte was zu feiern. Ihr Chor "ConTakt" zo ebenso ins Halbfinale ein.

"ConTakt" aus Unteropfingen überzeugten beim Vorentscheid mit einer ganz eigenen Version von Rammsteins "Engel".

"Da Capo al fine" entschieden sich unter anderem für einen Song von Queen: "The Show Must Go On".

Chorleiterin Natalia Fischer ist eine Wiederholungstäterin. Sie nimmt mit "Mixed Generations" bereits zum zweiten Mal beim Chorduell teil und findet es "super!"

Und auch ihr Chor "Mixed Generations" fand es super und gab alles.

"Omnibus"- Chorleiterin Ursula Mack stellt sich den Fragen von Moderatorin Susanne Kurz (rechts).

Und wenn ein Chor schon "Omnibus" heißt, dann bringt er natürlich bei einem Titel wie "Train" die passenden Accessoires mit.

Das Publikum in Schwäbisch Gmünd war in richtig guter Stimmung.

Annette Kienzle, die Sängerin der SWR4-Band, bekam von einem Chormitglied eine Rose überreicht.

Der gemeinsame Abschluss des Abends: "An Tagen wie diesen"…

Um das Audio abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

02:51 min

Die vierte Vorentscheidung in Schwäbisch-Hall vom 8. April

Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das sich im Neubausaal in Schwäbisch Hall abspielte: Der Chor "LAVA" aus Oberriexingen hatte zum Auftakt mit der "Bohemian Rhapsodie" und dem "Hallelujah" Maßstäbe gesetzt, die schwerlich zu überbieten sein würden.

Doch es kam anders: Das Vocalensemble "Melomania" war ebenso proper vorbereitet und hatte zudem einen Männeranteil von mehr als 25 Prozent! Am Ende reichte es für Platz eins. Dass dann ausgerechnet am Schluss noch der Chor "Lyrix" mit stimmlichen und choreographischen Qualitäten punktete und Platz zwei errang, machte den Abend zu einem der spannendsten in den bisherigen Vorentscheiden.

1/1

Die Chorduell-Vorentscheidung in Schwäbisch-Hall

"Melomania" und "Lyrix" ziehen ins Halbfinale ein

In Detailansicht öffnen

Auch wenn sie komplett schwarz gekleidet sind, sind sie die Sieger des Abends: "Melomania" aus Helmstadt, kurz hinter der Landesgrenze zu Bayern.

Auch wenn sie komplett schwarz gekleidet sind, sind sie die Sieger des Abends: "Melomania" aus Helmstadt, kurz hinter der Landesgrenze zu Bayern.

Das "Vocalensemble Melomania" aus Helmstadt sang sich mit "Halellujah" und "Put A Little Love In Your Heart" ins Halbfinale.

Chorleiter Johannes Klüpfel nahm die Glückwünsche gern entgegen und freut sich schon auf das Halbfinale.

Ein Halbfinal-Ticket sicherte sich der Chor "Lyrix" aus Erlenbach. Einer ihrer Songs: "Skyfall" von Adele.

Das "Lyrix" auch Schlager können zeigten sie bei ihrem zweiten Titel: "Phänomen" von Helene Fischer.

Im Publikum saßen viele "Lyrix"-Fans. Sie waren aus Erlenbach sogar mit Transparenten angereist.

"Lyrix"-Chorleiterin Sonja Wagenblast-Türmer freute sich über so viel Unterstützung.

Viele Menschen für ein "Halellujah": Der Chor "Lava" aus Oberriexingen.

Der Chor "Lava" setzte gleich zu Beginn die Maßstäbe hoch. Neben "Hallelujah" gab es von ihnen auch die "Bohemian Rhapsodie" von Queen zu hören.

Die haben Bässe dabei: Der "Chorpunkt Dörzbach".

Der "Chorpunkt Dörzbach" tanzte mit dem Publikum unter anderem einen "Mambo", im Original von Herbert Grönemeyer.

"Halber Ton" aus Eppingen-Richen sangen eine Ode an die Freunde mit "That's What Friends Are For".

Natürlich war beim Chor "Halber Ton" der Name nicht Programm!

Zum Abschluss feiern alle gemeinsam den gelungenen Abend in Schwäbsich Hall.

Um das Audio abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

02:37 min

Die dritte Vorentscheidung in Radolfzell vom 6. April

"Weiß Michael Branik eigentlich, dass er ein Amerikaner ist?", fragte eine Stimme aus dem Publikum, als der beliebte SWR4-Moderator eloquent die Nennung der beiden Siegerchöre scheinbar bis ins Unendliche hinauszögerte: Der zweite Platz ging an den Gospelchor Deggenhausertal, der mit dem Helene-Fischer-Titel "Phänomen" glänzte.

Die Sensation des Abends war der junge Chor "Wireless" aus Tuttlingen. Mit dem Titel "Wings" hoben die jungen Erwachsenen musikalisch vom Boden ab - welch ein Fleiß, welch Begabung und Feeling steckten in ihrem Gesang. Bravo, bravissimo!

1/1

Die Chorduell-Vorentscheidung in Radolfzell

"Wireless" und der "Gospelchor Deggenhausertal" ziehen ins Halbfinale ein

In Detailansicht öffnen

So sehen Sieger aus: Chorleiter Elmar Reisch freut sich über den zweiten Platz beim regionalen SWR4-Chorduell-Vorentscheid in Radolfzell.

So sehen Sieger aus: Chorleiter Elmar Reisch freut sich über den zweiten Platz beim regionalen SWR4-Chorduell-Vorentscheid in Radolfzell.

Sein Gospelchor Deggenhausertal wusste mit "Top Of The Worlds" von den Carpenters zu überzeugen.

Beim Regionalentscheid war Helene Fischers "Phänomen" für den Gospelchor Deggenhausertal kein Hindernis. Sie wurden mit dem Einzug ins Halbfinale belohnt.

Der erste Platz ging an diesem Abend eindeutig an den Chor "Wireless" .

"Wireless" aus Tuttlingen - die meist um die 20 Jahre jungen Sängerinnen und Sänger rissen Publikum und Jury beim Regionalentscheid gleichermaßen mit.

Chorleiterin Uli Gross freute sich riesig über den tollen Erfolg.

"Joy Voices" aus Markelfingen legten all ihr Gefühl in Leonard Cohens "Haleluja".

Auch sie zeigten eine tolle Facette des Chorgesangs.

Sie zelebrierten Grönemeyers "Mambo": "Zell a capella" aus Radolfzell.

Die Lokalmatadoren gaben auch noch John Miles "Music" zum Besten.

Der fünfte Chor im Vorentscheid kam aus Stetten am kalten Markt: die "Glory Fires".

Sie füllten die Bühne sowohl stimmlich als auch in der Anzahl der Sängerinnen und Sänger.

Immer ein spannender Moment: Welche beiden Chornamen stehen in den Umschlägen?

Moderator Michael Branik machte es spannend – um dann zu verkünden: Wireless und der Gospelchor sind weiter.

Eine Entscheidung, mit der das Publikum auch einverstanden war.

Um das Audio abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

03:12 min

Die zweite Vorentscheidung in Balingen vom 4. April

Große Freude bei den "Friends" aus Ofterdingen. Im vergangenen Jahr hatte sich das Los gegen sie entschieden, als es zwei punktgleiche Chöre gab, von denen nur einer weiterkommen konnte. Und nun schlugen die "Friends" mit dem "Rhythm-of-life"-Hit aus "Sweet Charity" alle anderen Chöre und verwiesen sie auf die nachfolgenden Plätze.

"You Raise Me Up" war der Renner des Abends, den Zuschlag bekam "CHORUSlive" mit seiner Interpretation und folgte somit auf Platz 2. Und dann hätte man eigentlich einen Sonderpreis stiften müssen für den blutjungen Chor "Cantiamo!", ein zartes Pflänzchen auf dem Gebiet der Chormusik, das noch wachsen und gedeihen wird.

1/1

Die Chorduell-Vorentscheidung in Balingen

"Friends" und "ChorusLive" sind weiter

In Detailansicht öffnen

Die Hände zum Himmel und jubeln! Der Chor "Friends" aus Ofterdingen siegt bei der regionalen Vorentscheidung in Balingen...

Die Hände zum Himmel und jubeln! Der Chor "Friends" aus Ofterdingen siegt bei der regionalen Vorentscheidung in Balingen...

... und hatte auch das wohl jüngste Chormitglied in seinen Reihen.

"CHORUSlive" aus Tübingen-Pfrondorf hat es ins Halbfinale geschafft.

"CHORUSlive" wusste mit "You Raise Me Up" zu überzeugen.

Sie waren die Jüngsten: "Cantiamo!" aus Reutlingen.

Mit jugendlicher Leichtigkeit und viel Talent sorgten "Cantiamo!" für eine frische Brise im Chorduell.

Auch wenn der Name etwas anderes vermuten lassen könnte: "TaktLos" aus Zimmern o. Rottweil hatten den Takt und die Emotionen im Blut.

Und auch "Wir für Euch" aus Sigmaringen waren mit viel Elan bei der Sache. So macht das Chorduell 2014 richtig Freude!

Der Moment der Entscheidung: Julia Schönleber überreicht die beiden Umschläge der siegreichen Chöre unserem Moderator Michael Branik.

Am Ende sind zwei der fünf Chöre weiter, aber alle Teilnehmer und Zuschauer hatten einen abwechslungsreichen und stimmungsvollen Abend.

Um das Audio abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

02:43 min

Die erste Vorentscheidung in Höchenschwand vom 3. April

Gute Luft und Schinken sind die Attraktionen von Höchenschwand, versicherte Sebastian Stiegeler vom Tourismusverband Höchenschwand. Wie vorzüglich sich die heilsame Luft auf die Atmung beim Chorgesang auswirkt, spürten Jury und Publikum beim Auftakt des SWR4-Chorduells im ausverkauften Haus des Gastes.

Für Bombenstimmung sorgten die Fans, die ihren Chören die Daumen drückten. Der junge Frauenchor "Rückenwind" segelte mit der bewegenden Darbietung von Cohens "Hallelujah" direkt ins Halbfinale. Ausstechen konnte ihn nur noch der virtuose Chor "Stimmen-Los" mit dem "Kleinen grünen Kaktus", der auf Platz 1 landete.

1/1

Die Chorduell-Vorentscheidung in Höchenschwand

"Stimmen-Los" und "Rückenwind" ziehen das Halbfinal-Los

In Detailansicht öffnen

Der Siegerchor des ersten Vorentscheids im SWR4-Chorduell 2014: "Stimmen-Los" aus Bernau im Schwarzwald

Der Siegerchor des ersten Vorentscheids im SWR4-Chorduell 2014: "Stimmen-Los" aus Bernau im Schwarzwald

Große Freude beim "Stimmen-Los"-Chef Heinz Zimmermann.

"Stimmen-Los" beim Gospel-Wahltitel.

Platz 2 beim Vorentscheid für den jungen Frauenchor "Rückenwind" aus Tiengen.

Der Chorleiter von "Rückenwind" Michael Knab feiert den Einzug seinen Frauenchors ins Halbfinale.

Auch im Publikum gab es viel Rückenwind für "Rückenwind".

Glücksfee Julia Schönleber überbringt die Ergebnisse eines spannenden und unterhaltsamen Chorduell-Abends.

Auch im etwas gesetzteren Alter macht Chorgesang Spaß: Der Männerchor Gurtweil aus Waldshut-Tiengen.

Und noch einmal: der Männerchor Gurtweil.

Der Männergesangverein Kolping aus Bad-Krozingen-Tunsel unter Leitung von Peter Hilfinger.

Legte sichtbares Engagement an den Tag: Der Männergesangverein Kolping.

Die Männerriege des "s'Chörle" aus der Gastgebergemeinde Höchenschwand.

"s'Chörle" aus Höchenschwand - dieses Mal in voller Besetzung.

Der Schlussakkord: Die gemeinsame Feier aller Beteiligten nach einem wirklich schönen Abend.

Um das Audio abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

02:54 min


Der Hauptgewinn ist eine eigene Sendung in SWR4

Die A-Cappella Ladies gewinnen eine einstündige Sendung in SWR4 Baden-Württemberg. Wir spielen ein Konzert des Siegerchors – eine Stunde lang hört ganz Baden-Württemberg zu. Das Konzert wird vom Siegerchor selbst organisiert und veranstaltet, SWR4 kommt und zeichnet es auf. Die Ausstrahlung ist für einen Sonntag im Jahr 2014 zwischen 19 und 20 Uhr festgesetzt.

Stand: 31.05.2014, 11.29 Uhr