Navigation

Volltextsuche
Sendungen A-Z

SWR2 bei facebook SWR2 bei Twitter SWR2 bei YouTube SWR2-App SWR2 bei Facebook, Twitter und YouTube und als App

Radio im SWR

Maxi Gstettenbauer, Tina Teubner, Maddin Schneider (Collage: SWR) Maxi Gstettenabauer, Tina Teubner, Maddin Schneider SWR2 Studio-Brettl am 07. Februar 2014

Maxi Gstettenbauer über sich selbst: "Ich bin kein komplizierter Mensch. Ich stehe gern auf einer Bühne und erzähle. Einige finden es lustig. Hin und wieder findet sich bei mir eine Meta-Ebene. Das ist Zufall. Ich bin kein Kabarettist. Ich kann davon leben. Einen schönen Tag noch, Maxi Gstettenbauer." Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Die Jury des "Suttgarter Besen 2013" hat es für den Gewinner des Hölzernen Besens aber trotzdem getan. Sie sagt über den 24-jährigen Preisträger, wenn Maxi Gstettenbauer als Nerd erst mal loslegt, gehen ihm alle Liebhaber intelligenter Comedy ins Netz.
Tina Teubner: begnadete Komikerin und Musikerin, lebt in Köln als alleinerziehende Ehefrau. Ihr neues Programm heißt "Männer brauchen Grenzen". Gereift durch zahllose Ehejahre weiß sie, daß nur eine entschiedene Hand zum Glück führt: Warum soll das, was für die Kinder gut ist, nicht auch für den Mann gut sein? Mit ihrer messerscharfen Intelligenz, ihrem unwiderstehlichen Humor und ihrer weltumfassenden Herzenswärme begeistert sie das Publikum mit ihren Wahrheiten: berührend, witzig, aktuell. Begleitet wird sie am Klavier von Ben Süverkrüp, der sich vorgenommen hat, als Ein-Mann-Kapelle die Berliner Philharmoniker in den Schatten zu stellen.
Maddin Schneider: geboren in Bad Homburg, kennt man entweder als Radio-, oder TV-Comedian oder z.B. auch als einen der 7 Zwerge aus dem Kinohit von Otto Waalkes. Sein Markenzeichen: Maddins gedehntes, sehr eigenwilliges Hessisch. Mit Ausschnitten aus seinem aktuellen Bühnenprogramm "Lach oder Stirb", wird er das Brettl-Publikum aufs Köstlichste amüsieren, nach seinem ganz persönlichen Motto: "Haubdsach isch binn eroodisch".

Rüdiger Hoffmann, Christian Springer, Guido Cantz (Collage: SWR) Christian Springer, Rüdiger Hoffmann, Guido Cantz SWR2 Studio-Brettl am 28. März 2014

Christian Springer, geb.1964 in München, gehört zur festen Kabarettszene Bayerns. Vor knapp 10 Jahren erschuf er die Figur "Fonsi", den Kassenwart vom Schloss Neuschwanstein. Mit seinem Programm "Jetzt reichts! ... leider nicht für alle" ist er gerade noch als Fonsi auf bundesweiter Tour. Allerdings wird er den "Fonsi" in Pension schicken. Am 20. März 2014 hat er mit seinem neuen Programm "Oben Ohne" im Münchner Schlachthof Premiere und ist ab dann als Christian Springer auf Deutschlands Kabarettbühnen unterwegs. Die SWR2 Studio-Brettl Gäste sehen Ausschnitte aus dem taufrischen neuen Programm des vielfach ausgezeichneten Kabarett-Stars.
Rüdiger Hoffmann weiß genau was hilft, wenn im Leben mal wieder die nötige Süße und Leichtigkeit fehlen: Aprikosenmarmelade. Und genau so heißt auch sein aktuelles, sein 10. Live-Programm. Der “Entdecker der Langsamkeit” bleibt dabei seinem Stil treu. Cool und immer in einem für ihn angemessenen Tempo, nimmt er uns mit in seinen Alltag und seine fantasiereiche Gedankenwelt. Die Studio-Brettl Fans können sich also ganz gelassen schon jetzt auf ein neues "Ja, hallo erstmal" freuen, mit dem der Kult-Comedian aus Paderborn wieder seinen geistreichen, hintersinnigen und witzigen Auftritt in Baden-Baden eröffnen wird.
In seiner neuen, interaktiven Comedy-Bühnen-Show „Cantz schön clever – live!“ fordert Stand-Up Comedian und "Verstehen Sie Spaß?"- Moderator Guido Cantz sein Publikum so heraus, wie es vor ihm noch niemand getan hat. Es geht unter anderem darum, wie man mit einer Banane eine Flasche Bier öffnet, was ein Metronym ist oder wie Gott mit Vornamen heißt. Lachen, lernen und gewinnen – das gibt es nur bei „Cantz schön clever – live!“ Vorlage für die Bühnenshow ist sein neues Buch „Cantz schön clever“. Dafür hat er monatelang das gesammelte Weltwissen durchkämmt. Die verblüffenden Fakten, die er dabei zutage förderte, präsentiert er nun höchst unterhaltsam dem Brettl-Publikum. [mehr zu: SWR2 Studio-Brettl am 28. März 2014]

Ernst Mantel, GlasBlasSing Quintett, Anny Hartmann (Collage: SWR) Ernst Mantel, GlasBlasSing Quintett, Anny Hartmann SWR2 Studio-Brettl am 25. April 2014

Ernst Mantel: Komische Lieder, seltsam Normales, leicht Abgedrehtes, Kurioses und Alltägliches, Anekdotisches, Schwäbisches und Lachhaftes aus aller Welt direkt vom Erzeuger. Eine Ein-Mann-Show mit hausgemachten Chansons, lebensnahen, beobachteten und weitergesponnenen Szenen, mit Auftritten weithin bekannter stereotyper Sonderlinge im geistigen Gewand von Liedermachern, Redenschwingern, schwachmatischen Wichtigtuern aber auch liebenswerten Grasdackeln. Laut Publikum mit hohem Wiedererkennungswert und Identifikationspotenzial. Am Start sind Stimme, Gitarren und diverse nicht alltägliche Kleininstrumente.
GlasBlasSingQuintett: Möhre, Frank, Jörg und Endie waren 2002 eine Band bei einem Jugendmusical. Im Rahmen der üblichen Kennenlernspiele entstand die Idee, auf Flaschen Musik zu machen. Die Idee ließ die Jungs nicht mehr los. Seit Frühjahr 2006 ist Flaschenmusik der Hauptberuf des GBSQ. Soweit die offizielle Geschichte. Das GBSQ sagt meistens, dass alle zu faul zum Instrumenten schleppen waren und das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden wollten. Denn als Musiker hat man den Kasten Bier eh immer dabei, warum sich nicht auch künstlerisch auf diesen beschränken ... Mittlerweile kommen im ersten abendfüllenden Programm" Liedgut auf Leergut" bis zu 100 verschiedene Flaschen jeglicher Couleur und Bauart zum Einsatz. Hauptinstrument ist die geblasene 0,33l Longneck-Flasche, bevorzugt in grün, aus optischen Gründen.
Anny Hartmann: Es ist selten, dass jemand vom Comedy-Fach ins politische Kabarett wechselt. Anny Hartmann hat es getan und fühlt sich mit diesem Wechsel sehr wohl. Von 2007 bis 2010 war Anny Hartmann mit Ihrem Comedy-Soloprogramm „Zu intelligent für Sex?“ bundesweit erfolgreich auf Tour. Vorher trat sie z.B. im Quatsch Comedy Club auf und führte außerdem Regie für Kolleginnen und Kollegen. 2009 startet Anny Hartmann Ihren kabarettistischen Jahresrückblick „Schwamm drüber?“. Ihr erstes politisches Solo- Programm (2010), für das sie die Sankt Ingberter Pfanne und den fränkischen Kabarettpreis erhielt, hieß „Humor ist, wenn man trotzdem wählt“ . Im September 2013 startete sie Ihr zweites, ständig aktualisiertes Programm „Ist das Politik, oder kann das weg?“. Volker Pispers sagt über Anny Hartmann: "... sie vereint in Ihrer Person also die drei großen H des Kabaretts: Haltung, Humor, Hirn. Das sollten Sie sich angucken." [mehr zu: SWR2 Studio-Brettl am 25. April 2014]

Bekanntgabe der Preisträger des Salzburger Stiers 2014 Veranstaltungen | Kabarett-Preisverleihung in Baden-Baden Salzburger Stier 2014

Christof Spörk, Tobias Mann und Thomas C. Breuer erhalten den "Salzburger Stier", den bedeutendsten Kabarettpreis für den deutschsprachigen Raum. Die Preise werden am 24. Mai 2014 im Theater Baden-Baden verliehen. [mehr zu: Salzburger Stier 2014]

Sendezeit Samstag, 23.03 bis 24.00 Uhr

Der Weltklassezauberer Topas als Comedian Veranstaltungen SWR2 Studio-Brettl

Das "Studio-Brettl" ist als Kleinkunst-Kabarett-Radio-Bühne einzigartig im deutschsprachigem Raum. Über 800 Künstler sind inzwischen im Studio-Brettl aufgetreten, das samstags um 23.03 Uhr in der SWR2 Spätvorstellung gesendet wird. [mehr zu: SWR2 Studio-Brettl ]

Logo Salzburger Stier Veranstaltungen | Salzburger Stier 2014 Die Preisträger stehen fest

Christof Spörk, Tobias Mann und Thomas C. Breuer erhalten den "Salzburger Stier", den bedeutendsten Kabarettpreis für den deutschsprachigen Raum. Die Preise werden am 24. Mai 2014 im Theater Baden-Baden verliehen. [mehr zu: Die Preisträger stehen fest]

Der Moderator Lars Reichow mit einer Kaffeetasse in der Hand Musikstunde | Der Monatsrückblick mit Lars Reichow Die musikalische Monatsrevue

Was ist passiert im Musikleben der vergangenen Wochen? Was hat die Menschen, was hat das Feuilleton bewegt? Diesen und anderen Fragen stellt sich der Spezialist des musikalischen Humors Lars Reichow. Internetfassung der Sendung auch zum Download. [mehr zu: Die musikalische Monatsrevue]