Bitte warten...

Apple wird 40 Das Geschäft mit unseren Daten

Kulturgespräch am 30.03.2016 mit Felix Stalder, Professor für "Digitale Kultur" in Zürich

Wer ein iPhone kauft, hat seine Gründe. Datensicherheit dürfte nicht das Hauptkriterium sein. Zumindest, seitdem es kürzlich vom amerikanischen FBI offenbar erfolgreich "geknackt" wurde. Aber nimmt der Nutzer von Apple, Facebook und Co. nicht trotzdem längst in Kauf, dass es anscheinend keine wirkliche Sicherheit im Umgang mit den eigenen digitalen Daten gibt? Ja, meint Felix Stalder, Professor für "Digitale Kultur" an der Züricher Hochschule der Künste, aber er sollte in Zukunft unbedingt stärker darauf Einfluss nehmen.

Um das Audio abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

Sind Digitale Kultur und Privatsphäre unvereinbar?

Dieser Artikel gibt die Antworten Prof. Stalders aus dem Interview vom 30.3.2016 im SWR2 Kulturgespräch in leicht gekürzter Fassung wieder. Das vollständige Interview können Sie im Audiobeitrag hören.

Ich würde sagen, das ist eine Behauptung, die vor allem von denen artikuliert wird, die Interesse daran haben, mit unseren privaten Daten Geschäfte zu machen. Wir leben leider in einer Welt, in der sehr viele dieses Interesse haben. Aber wir sehen ja jetzt, gerade in dieser Auseinandersetzung zwischen Apple und dem FBI, dass es hier tatsächlich um sehr vieles geht – es ist auch politisch wichtig, dass es in Zukunft nicht so bleibt, wie es jetzt ist.

Nutzt Apple dem User oder nutzt Apple den User aus?

Collage: Felix Stalder, Buchcover: Kultur der Digitalität

Prof. Felix Stalder

Wir tauschen uns mit Freunden, Bekannten und Arbeitskollegen in einem "horizontalen Verhältnis" aus: Ich rede mit Ihnen, Sie reden mit mir. Gleichzeitig machen wir das in einer Infrastruktur, die daraus Daten generiert, die dann Dritte benutzen können, zum Beispiel der Provider der Infrastruktur oder Gewerbetreibende oder die Strafverfolgungsbehörde.

Und Apple ist da, ähnlich wie Facebook, ein gutes Beispiel. Apple gibt uns die Möglichkeit, zu kommunizieren, Fotos zu teilen, digitale Produkte herzustellen. Aber Apple zwingt uns auch in eine Infrastruktur, in der der Konzern immer alles sieht. Apple ist also ein gutes Beispiel dafür, dass wir einerseits in einer sozialen Gemeinschaft agieren, aber gleichzeitig – und vielleicht auch vor allem! – in sozialen Fabriken für andere arbeiten.

Was bedeutet es, dass Apple Hardware und Software aus einer Hand anbietet?

Nirgends im gesamten Computeruniversum ist die Kontrolle von Hardware und Software so eng zusammengeführt wie bei Apple. Dadurch hat der Konzern eine ungeheure Kontrolle: Nicht nur darüber, was wir machen wollen – sondern auch dadurch, was wir machen können. Apple kontrolliert jede einzelne Software, die beispielsweise in den App-Store geht.

"Richard Stallman, der Gründer der Freien Software Bewegung, hat vor einigen Jahren mal gesagt, Steve Jobs sei der Mann, dem es gelungen wäre, Gefängnisse cool erscheinen zu lassen." Felix Stalder

Mit Apple ist man in einer geschlossenen Umgebung, in der man nicht selbst entscheiden kann, sondern nur auswählen kann, was schon für einen vorbestimmt ist. Und das ist natürlich eine enorme Einschränkung der eigenen Freiheit. Gleichzeitig hat Apple es geschafft, das Ganze in ein sehr nutzerfreundliches Paket zu packen, in der diese Beschränkung nicht so stark auffällt.

Security vor Apple-Gebäude, New York

Security vor Apple-Gebäude, New York

Arbeitszeit und Freizeit, Information und Unterhaltung verschmelzen immer mehr. Ist das das eigentlich Bedenkliche?

Das Problem ist weniger die Entgrenzung dieser beiden Bereiche, sondern dass alles geschluckt wird von Unternehmen, die sozusagen einer 24-Stunden-Profitorientierung unterworfen sind oder uns aufdrücken. Das Versprechen, als ganzheitliche Person auftreten zu können - ohne diese etwas willkürliche Rollenteilung in Arbeit und Freizeit - wird jetzt aber davon eingeholt, dass wir sozusagen immer arbeiten müssen.

Was wäre Ihre Lösung?

Der Oberbegriff für diese alternativen Vorstellungen sind die "Commons" oder die Wissensallmende, also: Ideen, wie man gemeinschaftliche Dinge herstellt, die nicht notwendigerweise für den Verkauf bestimmt sind oder auf einem Wissensmonopol beruhen, sondern von denjenigen, die das wollen, genutzt und bearbeitet werden können.

Wikipedia - die freie Enzyklopädie

Die Autoren von Wikipedia sind fast nur Männer.

Zum Beispiel "Wikipedia": Das ist nicht nur eine Ressource, an der viele Menschen arbeiten, sondern sie stellt auch die Daten wiederum der Gemeinschaft zur Verfügung. Darum ist "Wikipedia" – mit all den Problemen, die wir gar nicht kleinreden wollen – eine der bestuntersuchten und transparentesten Gemeinschaften. Nicht der Einzelne soll transparent gegenüber der zentralen Institution sein, – ob nun Apple oder Google oder der NSA – sondern die Gemeinschaft als Ganzes soll eine Vorstellung von ihren internen Dynamiken bekommen. Und hier werden bereits viele Dinge ausprobiert, die durchaus positiv sind und Hoffnung machen.

Collage: Felix Stalder, Buchcover: Kultur der Digitalität

Buch

Felix Stalder

Kultur der Digitalität

Verlag:
edition suhrkamp
Produktion:
9.5.2016 (Geplante Erscheinung)
Genre:
Sachbuch
Länge:
200 Seiten

Das Kulturgespräch am 30.03.2016 mit Felix Stalder, Professor für "Digitale Kultur" in Zürich, führte Elske Brault.

Weitere Themen in SWR2