Bitte warten...

Studie zur Lebenserwartung Wer Kinder hat, ist klar im Vorteil

Eine neue Studie zeigt: Kinder wirken sich positiv auf die Lebenserwartung ihrer Eltern aus. Spätestens das macht all die unzähligen durchwachten Nächte, gewickelten Windeln und getrockneten Tränen endgültig wett!

Ein Team um die Medizinerin Karin Modig vom Karolinska Institutet in Stockholm hat das schwedische Bevölkerungsregister ausgewertet. Dabei hat es sich Eltern und kinderlose Erwachsene der Jahrgänge 1911 bis 1925 genau angesehen, und einen lebensverlängernden Effekt von Kindern festgestellt. Das Ergebnis an einem Beispiel verdeutlicht: Sechzig Jahre alte Mütter haben nach dieser Studie eine eineinhalb Jahre höhere Lebenserwartung als gleichaltrige kinderlose Frauen. Noch besser sieht es bei Vätern aus. Sie leben im Schnitt zwei Jahre länger als Männer, die es zu allem Möglichen, aber eben nicht zu Söhnen oder Töchtern gebracht haben. Ganz sicher ein Trost für unzählige durchwachte Nächte, gewickelte Windeln und getrocknete Tränen.

Soziale Unterstützung

Nur warum das so ist, wissen die Wissenschaftler noch nicht genau. In der Studie ging es vor allem um den lebensverlängernden Effekt, aber Teamchefin Modig hat zur Ursache schon eine Theorie: "Die Studie basiert auf der Hypothese, dass Kinder ihre Eltern sozial unterstützen. Das kann ganz praktisch die Hilfe bei der Suche im Internet nach dem richtigen Arzt sein. Oder auch nur die Erinnerung daran, Medikamente zu nehmen. Außerdem beeinflussen Kinder den Lebensstil ihrer Eltern positiv und stehen ihnen emotional bei." Dieser Fürsorge-Effekt nimmt nach den Erkenntnissen der Forscher mit den Jahren immer mehr an Bedeutung zu. Je älter die Eltern werden, desto mehr verlängert sich ihre Lebenserwartung.

Jungen oder Mädchen?

Das schließt hormonelle Ursachen weitgehend aus. Eine alternative oder ergänzende Erklärung wäre laut Modrig die in anderen Studien belegte Tatsache, dass Eltern grundsätzlich gesünder Leben als Menschen ohne Kinder. Das Geschlecht der Kinder hat nach der aktuellen Studie keinen Einfluss auf das Plus an Lebenserwartung - Töchter oder Söhne, das ist egal. Statistisch gesehen geben beide gleichermaßen ihren Eltern an deren an deren Lebensabend zurück, was sie selbst von ihnen am Lebensanfang bekommen haben: Liebe und Fürsorge.

Aktuell bei SWR1 RP