Navigation

Volltextsuche
Radio im SWR

Die Rolle Ihres Lebens Leute mit Ruth Maria Kubitschek

Autorin, Schauspielerin, Gärtnerin

Sendung vom Sonntag, 9.10.2011 | 10.00 Uhr | SWR1 Rheinland-Pfalz

Ihre wichtigste Rolle sei die als Großmutter, sagt Ruth Maria Kubitschek. Die Schauspielerin, seit "Monaco Franze" und "Kir Royal" nicht mehr aus dem Fernsehen wegzudenken, wurde in diesem Jahr 80, dreht Filme, schreibt Bücher, malt und arbeitet in ihrem Garten. SWR1-Moderatorin Claudia Deeg sprach mit Ruth Maria Kubitschek übers Älterwerden, wichtige Lebenserkenntnisse und 35 Jahre Fernbeziehung.

"Sterne über der Wüste"

Die Heldin ihres aktuellen Liebesromans ist über 70. Ruth Maria Kubitschek spielt in den Verfilmungen der eigenen Romane grundsätzlich ihre Heldinnen selber und ist 80. Sie selbst lebt seit 35 Jahren in einer glücklichen Fernbeziehung zum Fernsehproduzenten Wolfgang Rademann.

Geflohen

...ist Ruth Maria Kubitschek drei Mal in ihrem Leben: nach dem zweiten Weltkrieg aus der Tschechoslowakei in den Osten Deutschlands; 1959 dann aus der DDR in den Westen. Die Flucht, die sie am meisten verändert hat, war aber nach ihrer eigenen Aussage die aus der Großstadt München in ein kleines Gebirgsdorf in die Schweiz.

Liebe

... ist für Ruth Maria Kubitschek das wichtigste im Leben. Deshalb hat sie ihren Garten in der Schweiz auch nach der Liebesgöttin "Aphrodite" benannt. Sie beschäftigt sich viel mit Religion - abseits aller Konventionen und üblichen Moralvorstellungen: "Dem Menschen dienen, ist die schönste Religion."


Letzte Änderung am: 18.09.2011, 03.04 Uhr

Musikrecherche

AudioPlayer

Das Audio zu dieser Sendung finden Sie immer am Tag nach der Ausstrahlung auf dieser Seite und im Leute-Podcast! [mehr zu: ]

Archiv Dieser Beitrag ist Teil des SWR1 Leute Archivs

Sendezeit

Sonn- und Feiertags von 10.00 bis 12.00 Uhr

SWR1 Leute spezial SWR1 Leute spezial Europa

Wir müssen über Europa diskutieren! Aus der Vision der Architekten der europäischen Integration ist eine Gemeinschaft mit vielen Problemen geworden. Nach außen wie nach innen. Finanzkrise und hohe Jugendarbeitslosigkeit in vielen Mitgliedsstaaten bringen die Euro-Skeptiker auf den Plan. [mehr zu: Europa]