blank

Altsteinzeit

2 Mio. bis 9500 vor Christus

Die Altsteinzeit (Paläolithikum) bezeichnet die älteste und längste Phase der Menschheitsgeschichte. Sie ist geprägt von extremen Klimawandeln: Mindestens sechs große Eiszeiten, unterbrochen von kürzeren Wärmeperioden, sorgten für unterschiedliche Umweltbedingungen.

Dies hatte Konsequenzen für die Tier- und Pflanzenwelt sowie den Menschen. Während der Altsteinzeit lösten sich in Europa drei Menschenarten ab: der Homo erectus bis ca. 100.000 Jahren, der Neandertaler bis ca. 37000 Jahren vor unserer Zeit und der moderne Mensch (Homo sapiens sapiens).

Ihre Geräte aus Stein waren ebenfalls einem Wandel unterworfen. Der Homo erectus hatte als Allzweckwerkzeug den Faustkeil im Werkzeugkasten; die Neandertaler schlugen von den Feuersteinknollen Abschläge ab, die sie beispielsweise zu Schabern weiterverarbeiteten.

Die modernen Menschen fertigten für ihre Steinwerkzeuge vorwiegend  regelmäßige, länglich-schmale Klingen. Sie alle waren Jäger und Sammler und zogen als Nomaden dem Jagdwild hinterher. Sie schlugen ihre Rastplätze in Höhleneingängen, unter überhängenden Felsen oder in Zelten im Freien auf. Alle kannten bereits das Feuer, welches Licht und Wärme spendete und Schutz vor Raubtieren bot.

Gejagt wurde mit Holzspeeren und Fallen. Ab der jüngeren Altsteinzeit war vor allem die Speerschleuder im Einsatz. Mit ihr konnten Speere, die mit Spitzen aus Feuerstein, Knochen oder Geweih bewehrt waren, aus Distanz mit hoher Durchschlagskraft auf die Beutetiere geschleudert werden. Während der Kaltzeiten kamen Wildpferd, Rentier, Schneehase und Schneehuhn auf den Menüplan – seltener wurde auch einmal ein großes Tier wie Mammut oder Wollnashorn erlegt.

Fundsache

Faustkeil aus der Altsteinzeit (Quelle: Erwin Jagher, Basel)
Faustkeil

Der Faustkeil ist ein typisches Werkzeug der älteren Altsteinzeit. Er wurde aus Feuerstein oder Quarziten hergestellt. Die Form und die scharfen Kanten auf beiden Seiten erhielt der Faustkeil durch gezielte Abschläge.

Zur gleichen Zeit, an anderem Ort

Malerei in der Höhle von Lascaux - Archivbild (Quelle: picture-alliance - dpa)
Malerei in der Höhle von Lascaux

Typisch für den Homo sapiens sapiens sind die herrlichen Malereien in Höhlen. Zu den berühmtesten zählen die von Lascaux in Frankreich. Sie zeigen steinzeitliche Tiere wie Auerochse, Pferd und Hirsch.

Horizontale Linie
Impressum l © SWR 2008