Bitte warten...
Mainzer Fan

Närrisches Jubiläum | Mainz 05 Ein Karnevalsverein wird 111

Heute gehört der 1. FSV Mainz 05 zu Mainz wie der Dom oder die "Meenzer Fassenacht". Aber es hat fast 100 Jahre gedauert, bis der Verein in der Stadt angekommen ist. Eine späte, aber heftige Liebe.

Acht junge Fußballer gründeten den Fußballverein am 16. März 1905. Der Ort: das Mainzer Café Neuf (das "Nöff"). Der Name: 1. Mainzer Fußballclub Hassia 05. Seine ersten Spiele trug der Verein gegen den FC Germania Gustavsburg und den Mainzer Fußball-Club 04 aus. Ab Oktober 1906 spielten die 05er ihre erste Saison in der Klasse B und blieben in der Hinrunde gleich ohne Punktverlust. In den 20er und 30er Jahren feierten die Mainzer dann große Erfolge und spielten sogar um die Süddeutsche Meisterschaft mit.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

6:32 min

Mehr Info

111-jähriges Jubiläum

1. FSV Mainz 05 - Wie alles begann...

Stefan Keber

Wirklich Eindruck machte der junge Mainzer Club aber offenbar nicht. Denn über Jahrzehnte interessierte sich in Rheinhessen kaum jemand für den 1. FSV Mainz 05. Nach dem Zweiten Weltkrieg standen die 05er sportlich im Schatten der legendären Walter-Elf aus Kaiserslautern. Auch als 1963 die Bundesliga eingeführt wurde, spielten die Lauterer von Anfang an mit – Mainz nicht.

Überraschungserfolge und sportliches Mittelmaß

Faschingsumzug 1965

Die Mainzer Pokalhelden werden mit einem eigenen Karnevalswagen gefeiert

Erst als im Jahr 1965 der Verein die Bundesligisten Werder Bremen und 1860 München im DFB-Pokal besiegte, nahmen die meisten Mainzer zum ersten Mal Notiz von ihrem Verein. Als "Pokalschreck" wurden die Mannschaft auf der Mainzer Fastnacht gefeiert. Auch in den Jahren danach gab es einige sportliche Überraschungs-Siege, aber der große Durchbruch gelang nicht. Und immer wieder musste der Verein finanzielle Schwierigkeiten überwinden.

Das Geld ist knapp

1976 war Mainz 05 der erste Verein, der aus ökonomischen Gründen im Profifußball nicht mehr mithalten konnte und seine Lizenz für die 2. Liga freiwillig abgab. In den 1990er Jahren schafften die 05er zwar den Aufstieg in der 2. Liga, verkörperten aber neben dem SV Meppen die Provinzialität der Liga. "Ihr seid nur ein Karnevalsverein", so verhöhnten die Fans anderer Vereine Mainzer Anhänger bei fast jedem Auswärtsspiel.

Mit Klopp wird alles anders

Jürgen Klopp

Mehr Emotion, mehr Erfolg: Trainer Jürgen Klopp ist ein Glücksgriff für die 05er

Ausgerechnet am Rosenmontag 2001 kam die Wende. Jürgen Klopp, seit 1990 Spieler beim Verein, wurde zum Trainer ernannt. Er verstand es auf Anhieb, die Spieler - aber auch die Mainzer Bevölkerung - für "ihren" Verein zu mobilisieren. Als es Klopp in einer dramatischen Aufholjagd an den folgenden elf Spieltagen gelang, den Abstieg aus der 2. Bundesliga zu verhindern, wurde er zum Volkshelden. Ganz Mainz träumte nun von der Bundesliga.

Doch der Weg dorthin war schmerzhafter als von Fans und Verantwortlichen erhofft. Zweimal in Folge scheiterten die 05er ganz knapp, beendeten die Saison jeweils auf dem vierten Tabellenplatz. Die Mainzer Fans trauerten, aber hielten zu ihrem Verein. Und dann klappte es doch: 2004 stieg Mainz erstmals in die 1. Bundesliga auf. Aus dem Trauma wurde ein Traum, die Presse berichtete über die "Aufsteiger der Herzen".

Auch wenn der sportliche Erfolg in den Jahren danach oft wechselte, ist der Verein heute nicht mehr aus Mainz wegzudenken.

Meenzer Party in der Coface Arena

Am 16. März feierte der 1. FSV Mainz 05 eine Geburtstagsparty im VIP-Raum der Coface Arena mit 1.500 Gästen, dem aktuellen Profikader und vielen ehemaligen Spielern.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

1:57 min | Do, 17.3.2016 | 19:30 Uhr | Landesschau aktuell Rheinland-Pfalz | SWR Fernsehen RP

Mehr Info

Fußball | FSV Mainz 05

Nach dem 111. Geburtstag ist vor dem Werder-Spiel

Rückbesinnung auf die Wurzeln
Erst spät – im 21. Jahrhundert - besann man sich in Mainz auf die Gründer des Vereins. Vor allem auf Eugen Salomon, der den Verein mit aus der Taufe hob und lange Vorsitzender war. Bis ihn, weil er Jude war, die Nationalsozialisten erst in die Flucht trieben und dann in Auschwitz ermordeten. Heute ist die Straße, die zum Stadion führt, nach ihm benannt.

Aktuell im SWR