Bitte warten...

Fußball | TSG 1899 Hoffenheim Der dreifache Spagat des Philipp Ochs

Philipp Ochs ist 18 Jahre jung und die Linksaußen-Hoffnung von 1899 Hoffenheim. Doch wie meistert er die Dreifachbelastung aus Schule, Nationalmannschaft und Abstiegskampf?

Philipp Ochs

Neue Position, neue Chance bei den Profis: Phillpp Ochs bekommt unter dem neuen Cheftrainer Julian Nagelsmann Einsätze als Außenverteidiger

Seine Karriere begann Philipp Ochs beim SV Viktoria Wertheim 2000. Als Jugendspieler kickte er dort bis 2009. Damals spielte die erste Mannschaft des SVV in der Kreisliga gegen namhafte Gegner wie den VfB Boxberg-Wölchingen oder den SV DJK Unterbalbach. Im Juli des gleichen Jahres wechselte Ochs ins Fußballinternat der TSG Hoffenheim. Nun stand er gegen Teams von Bayern München oder Borussia Dortmund auf dem Platz. Doch bis in die Beletage hatte der talentierte Ochs noch einen langen Weg vor sich.

Zunächst durchlief er alle Jugendmannschaften von Hoffenheim. 44 Mal streifte sich Philipp Ochs in der Jugend auch das DFB-Trikot über. Die Bilanz des Stürmers: 23 Tore und 24 Vorlagen. Ein eindrucksvolles Zeugnis seiner Qualität. Seit September 2015 ist er im U19-Nationalkader und bereitet sich mit den Kollegen auf die Europameisterschaft in Deutschland vor. U19-Bundestrainer Guido Streichsbier hat ihn auch für die beiden Testspiele gegen Südkorea in Ingelheim (2:1) und Worms (29.3. 12 Uhr) nominiert - Ochs bedankte sich dafür direkt mit einem Treffer beim 2:1 gegen die Südkoreaner.

Der Stürmer wurde Linksverteidiger

Hoffenheims Talent Philipp Ochs im Zweikampf mit dem Hamburger Aaron Hunt.

Der Hoffenheimer Philipp Ochs ist für seine 18 Jahre schon sehr souverän

Seine ersten Bundesliga-Spiele machte Ochs zu Beginn der Saison 2015/16 gegen Bayer Leverkusen und Bayern München - in beiden Partien wurde er kurz vor Schluss eingewechselt. Danach bekam er unter dem damaligen Trainer Markus Gisdol keine Einsätze mehr. Auch Gisdols Nachfolger Huub Stevens berücksichtigte Ochs nicht.

Erst als U19-Trainer Julian Nagelsmann bei den Profis übernahm, bekam Ochs wieder eine Chance - und zwar als Linksverteidiger. Nagelsmann, der Ochs lange als Jugendtrainer betreute, funktionierte den 1,74 Meter großen Stürmer kurzerhand zum Verteidiger um. Seit dem spielt Ochs häufiger: In der Rückrunde bringt er es bereits auf 292 Einsatzminuten. Weitere werden mit Sicherheit folgen, dann Nagelsmann hält große Stücke auf ihn. Ochs zeige gute Leistungen im Training und habe es sich verdient zu spielen.


Schule, EM-Vorbereitung und Abstiegskampf

Nebenbei strebt der 18-Jährige einen Abschluss an der Max-Weber-Schule in Sinsheim an, wo er sein Fachabitur in Wirtschaft machen will. Schulbesuch und Training sind allerdings oft schwierig zu vereinen: Mal wird der Ball dem Vormittagsunterricht vorgezogen, dann verhindert eine Projektwoche an der Schule wiederum den Trainingsbesuch. Dazu kommt der mentale Druck des Abstiegskampfes, der auch auf Ochs lastet. Schule, Verein, Nationalmannschaft - ein dreifacher Spagat, der nicht immer einfach ist.

Seine Zukunft sieht er trotzdem im Fußball. Im Januar unterschrieb er einen Lizenspieler-Vertrag bei der TSG 1899 Hoffenheim. Laufzeit: Bis zum 30. Juni 2019. "Die Entscheidung ist mir leicht gefallen. Ich habe bei der TSG den Sprung ins Bundesliga-Team geschafft und finde hier das Umfeld, in dem ich mich Schritt für Schritt weiter entwickeln kann."

Aktuell im SWR