Bitte warten...

Fußball | Nationalmannschaft Mario Gomez trifft - nach 1.383 Tagen

Er war ein Gewinner unter Verlierern gestern Abend in Berlin: Mario Gomez. Der gebürtige Riedlinger traf gegen England zum 2:0 und beendete eine fast vierjährige Durststrecke.


In der 57. Minute des Länderspiels zwischen Deutschland und England ging für Mario Gomez im Berliner Olympiastadion eine lange Leidenszeit zu Ende. 1.383 Tage hatte der Mittelstürmer auf diesen Moment warten müssen - diesen Moment, endlich wieder ein Tor im Trikot der Deutschen Nationalmannschaft zu erzielen.

Eine gefühlvolle Flanke vom ehemaligen Stuttgarter Mannschaftskollegen Sami Khedira drückte Gomez per Kopf ins rechte untere Eck, Englands Keeper Fraser Forster konnte dem Ball nur noch hinterher schauen. Es war das 2:0 für Deutschland, am Ende hieß der Sieger jedoch England. Harry Kane, Jamie Vardy und Eric Dier drehten das Spiel zu Gunsten der "Three Lions".

Doppelpack gegen die Niederlande

Die Testspiel-Niederlage dürfte Gomez verschmerzen können, für ihn persönlich geht es weiter bergauf. Für Besiktas Istanbul traf der 30-Jährige in der türkischen SüperLig bereits 19 Mal, nun klappt es auch wieder im DFB-Dress. Seinen bis dato letzten Treffer im Team von Bundestrainer Joachim Löw hatte der Schwabe vor fast vier Jahren erzielt. Am 13. Juni traf Gomez im EM-Vorrundenspiel gegen die Niederlande doppelt und führte das DFB-Team zum 2:1-Sieg.

Nach der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine kam der ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig (2010/2011: 28 Tore für Bayern München) aufgrund von Verletzungen, Formschwäche und Nicht-Nominierungen nur noch sporadisch in der Nationalmannschaft zum Einsatz.

Sturmhoffnung für die EM in Frankreich?

Der Deutsche Mario Gomez bejubelt sein Tor zum 2:0 gegen England

Mario Gomez bejubelt seinen 26. Länderspieltreffer für Deutschland

Mit seinem starken Auftritt gegen England hat sich Mario Gomez wieder in den Vordergrund gespielt. Nach dem vorläufigen Rauswurf von Max Kruse aus dem DFB-Kader ist Gomez der einzige "waschechte" Stürmer im Team, Spieler wie Lukas Podolski, Thomas Müller, André Schürrle, Karim Bellarabi oder der Hoffenheimer Kevin Volland kommen eher über die offensive Außenbahn.

Sollte Gomez in den kommenden Partien seine gute Form bestätigen, wird es Joachim Löw schwer haben, bei der EM in Frankreich am 30-jährigen Angreifer vorbeizukommen. Die nächste Chance seine Position zu stärken hat der Stürmer schon am kommenden Dienstag beim Testspiel gegen Italien. Spielbeginn ist um 20:45 Uhr, das Erste überträgt live ab 20:15 Uhr aus München.

Aktuell im SWR