Bitte warten...

2. Bundesliga | VfB Stuttgart Ein Punkt zur Premiere von Hannes Wolf

Bei seinem Debüt als Cheftrainer des VfB Stuttgart holte Hannes Wolf einen Punkt in Bochum. Sein Team lag bis zur 80. Minute vorne, konnte am Ende aber gut mit dem Remis leben.

VfB-Trainer Hannes Wolf rufend

Mit vollem Einsatz dabei: Der neue VfB-Trainer Hannes Wolf

Es war ein ganz besonders Spiel für Hannes Wolf. Das erste Spiel als Cheftrainer des VfB Stuttgart, das erste Spiel in der 2. Bundesliga, das erste Spiel als Profi-Coach in seiner Geburts- und Heimatstadt. Und zum Einstand gab es für Wolf beim VfL Bochum ein 1:1-Unentschieden.

Neben den persönlichen Erlebnissen des neuen VfB-Trainers hatte das Duell zwischen dem VfL und dem VfB auch sportlich einiges zu bieten. Zunächst entschied sich der neue VfB-Trainer für Kevin Großkreutz in der Startelf, der Torschütze vom Dienstag gegen Braunschweig durfte für Berkay Öczan von Beginn an ran. Die ersten offensiven Akzente setzte aber nicht Großkreutz, sondern der Gastgeber aus Bochum. Die versuche des ehemaligen Stuttgarters Kevin Stöger (5.) und Bastians (9.) durften aber als ungefährlich eingestuft werden.

Kein Pfiff für Terodde

Die beste Chance der ersten 15 Minuten hatte der VfB: Christian Gentner spielte den Ex-Bochumer Simon Terodde frei, der bei seinem Schuss von Pawel Dawidowicz gestört wurde und so den Ball nicht an VfL-Keeper Manuel Riemann vorbeibrachte (12.). Unglücklich für den VfB: Dawidowicz traf nur Terodde und nicht den Ball - dafür hätte Schiedsrichter Daniel Siebert auch Strafstoß geben können. Eine deutlich bessere Figur machte Siebert in der 22. Minute, als er eine Schwalbe von Bochums Peniel Mlapa im Strafraum erkannte und den Stürmer zurecht mit Gelb bestrafte.

Den nächsten Hochkaräter hatten wieder der Gast aus Stuttgart. Nach einer knappen halben Stunde flankte Gentner von rechts auf Terodde, der im Grätschen den Ball über das Bochumer Tor jagte. Der Schlenzer von Alexandru Maxim (40.) fand ebenfalls nicht das gewünschte Ziel, sodass es beim Debüt von Hannes Wolf torlos in die Pause ging.

Bochum schwungvoll, Stuttgart effizient

Hannes Wolf ballt die Faust beim Jubel

Hannes Wolf bejubelt den Führungstreffer durch Christian Gentner

Die Mannschaft von Trainer Gertjan Verbeek kam mit mehr Schwung aus der Kabine als der VfB. Kevin Stöger und Thomas Eisfeld sorgten für Gefahr vor dem Tor von Mitch Langerak, den Führungstreffer erzielte aber Stuttgart. Maxim legte den Ball von rechts in die Mitte zu Gentner, der gegen die Laufrichtung von Torhüter Riemann zum 1:0 für die Schwaben verwandelte (57.).

In einer intensiv geführten Partie duellierten sich beide Teams fortan zwischen den Strafräumen, Torszenen gab es nur noch selten. Bis zur 79. Minute: Bochum schaltete nochmal einen Gang hoch und hatte durch Mlapa die Riesen-Chance zum Ausgleich, doch Mitch Langerak parierte herausragend. Es war der Startschuss zu einer starken Drangphase des VfL, die nur eine Minute später von Erfolg gekrönt war.

Wurtz stellt auf 1:1

Nach einer Bochumer Flanke bekam der VfB keinen Zugriff auf den Ball und Johannes Wurtz traf trocken aus dem Gewühl zum 1:1-Ausgleich (80.). Der VfL drehte nun auf und hatte kurz darauf sogar Chancen auf die Führung, aber erst reagierte Langerak gegen Stiepermann glänzend (82.) und nur Sekunden später verfehlte Dawidowicz mit seinem Volley das Tor knapp. Der VfB kam ins Schwanken, aber er fiel nicht. Es blieb beim 1:1-Unentschieden beim Debüt von VfB-Trainer Hannes Wolf.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

0:44 min

Mehr Info

Fußball | VfB Stuttgart

Hannes Wolf: "Bochum war eine sehr gute Mannschaft"

Hannes Wolf spricht über den Gegner Bochum und wie das Spiel verlaufen ist.

Aktuell im SWR