Bitte warten...

Fußball | 2. Bundesliga Kaiserslautern hofft auf den ersten Sieg

Nach dem 4. Spieltag wartet der 1. FC Kaiserslautern immer noch auf den ersten Sieg. Die Chancen, dass es ausgerechnet gegen den VfB Stuttgart klappt, werden als äußerst gering eingestuft.

Kaiserslauterns Phillipp Mwene im Hardtwaldstadion in Sandhausen.

Kaiserslauterns Phillipp Mwene trifft am Samstag auf seinen Ex-Klub

Pokalaus beim Drittligisten Halle und in der Liga nach vier Spielen mit nur einem erzielten Treffer gerade einmal zwei Punkte auf dem Konto - Die Lage beim 1. FC Kaiserslautern ist bereits kurz nach dem Saisonstart ernst und am Tiefpunkt angelangt. Noch mehr Sorgen als die magere Ausbeute macht das dürftige Auftreten der Roten Teufel. Bei der 0:2 Niederlage in Sandhausen spielte der FCK wie ein Abstiegskandidat.

Die vor Saisonbeginn viel zitierte Aufbruchstimmung hat sich bei vielen Fans in Angst vor der dritten Liga umgewandelt. Die Gründe für diesen Fehlstart sehen viele auch in der Einkaufspolitik. Leistungsträger wie Jean Zimmer, der zum aktuellen Gegner VfB Stuttgart wechselte, Routinier Markus Karl oder der isländische Stürmer Jón Dadi Bödvarsson wurden zwar quantitativ ersetzt, die erwartete Qualität konnten die insgesamt 15 Neuzugänge aber noch nicht nachweisen.

Lange Verletztenliste beim FCK

Wobei aber gerade auch die Verletztenliste der Lauterer sehr lang ist. Neben Stürmer Kacper Przybylko, der noch immer an den Folgen einer Mittelfuß-Verletzung leidet, reicht es wahrscheinlich auch für die angeschlagenen Last Minute - Einkäufe Moritz, Kerk, Mujda und Ewerton noch nicht für einen Platz im Kader. Dazu fehlt gegen den VfB Stuttgart auch noch der etatmäßige Keeper André Weis, der nach seiner verbotenen Handarbeit außerhalb des Strafraums bei der 0:2 Pleite in Sandhausen die rote Karte sah.

Das alles sorgt nicht gerade für großen Optimismus bei den Fans, die aber dennoch zahlreich ins Fritz-Walter-Stadion strömen werden. Fast 45.000 Tickets wurden im Vorverkauf abgesetzt, zumindest die Kulisse auf dem einst so gefürchteten Betzenberg wird an alte, erfolgreichere Zeiten erinnern.

Philipp Mwene kickt gegen den Ex-Verein

Auf die Unterstützung der Fans hofft auch Philipp Mwene. Der Rechtsverteidiger wechselte zu Saisonbeginn vom VfB zum FCK. Sechs Jahre spielte der Österreicher für die Stuttgarter in der U19, damals unter seinem heutigen Trainer Tayfun Korkut: "Nicht nur für mich, sondern für alle ist es besonders schön, wenn zwei so große Traditionsvereine gegeneinander spielen. Es wird sicher eine super Stimmung im Stadion herrschen", sagt Mwene, der wie seine Kollegen auch, nicht zufrieden ist mit den bisherigen Ergebnissen.

Aber vielleicht klappt es ja ausgerechnet gegen den nach dem Trainerrücktritt von Jos Luhukay ebenfalls angeschlagenen VfB Stuttgart mit dem ersten Sieg in dieser Saison. Wenn nicht, könnten sehr bald auch die Diskussionen um den Kaiserslauterer Übungsleiter Tayfun Korkut Fahrt aufnehmen.

Aktuell im SWR