Bitte warten...

2. Bundesliga KSC verpasst Revanche gegen Braunschweig

Der Karlsruher SC lag gegen Braunschweig zweimal zurück und erreichte in Unterzahl noch ein verdientes 2:2. Dennoch verpassten es die Badener, sich für die deftige Niederlage in der Vorrunde zu revanchieren.

Der Karlsruher Manuel Torres (l) und der Braunschweiger Saulo Decarli kämpfen um den Ball.

Manuel Torres (l.) im Zweikampf mit Braunschweigs Saulo Decarli

In der Hinrunde hatte der KSC mit einer 0:6-Niederlage in Braunschweig seinen Tiefpunkt der Saison erlitten. Entsprechend lautete die Devise von KSC-Trainer Markus Kauczinski vor dem Anpfiff: "Wir haben einiges gut zu machen"! Im Sturm vertraute er bei der Wiedergutmachungsmission auf Erwin Hoffer und nicht auf Dimitris Diamantakos, der unter der Woche bei den Badenern einen Vertrag bis 2019 unterzeichnete.

Die Gastgeber erwischten vor 12.746 Zuschauern im Wildparkstadion einen guten Start. Nach gelungenem Dribbling scheiterte Manuel Torres aus spitzem Winkel an Gästekeeper Rafal Gikiewicz (2. Minute). Die Gäste setzten auf ihre kompakte Deckung und überfallartige Konter. In der 22. Minute legte Orhan Ademi quer auf Mirko Boland, der Gaetan Krebs düpierte und die Kugel unhaltbar ins linke obere Eck zum 0:1 zirkelte.

Die Führung der Niedersachsen hatte nur sieben Minuten Bestand: Nach einer Flanke von Hoffer half Phil Ofosu-Ayeh beim Abwehrversuch mit dem ausgestreckten rechten Arm nach. Schiedsrichter Robert Kampka entschied folgerichtig auf Handelfmeter. Mit etwas Glück verwandelte Torres zum 1:1-Ausgleich (29.).

Ausgleich in Unterzahl 

Gleich nach der Pause wurden die Karlsruher eiskalt erwischt: Nach einer kurz ausgeführten Ecke brachte Salim Khelifi den Ball an den Fünfmeterraum, wo Saulo Decarli genug Zeit hatte, das Spielgerät anzunehmen und dann mit einem Drehschuss zur 2:1-Führung der Gäste abzuschließen (47.). In der 60. Minute musste der KSC den nächsten Rückschlag einstecken: Sallahi brachte den am rechten Flügel enteilten Ofuso-Ayeh zu Fall und sah dafür die Gelb-Rote Karte.

Doch die Kauczinski-Elf zeigte Moral und kam trotz Unterzahl zum schnellen Ausgleich. Enrico Valentini flankte von rechts auf den zweiten Pfosten, wo der eingewechselte Diamantakos vor Ofosu-Ayeh an den Ball kam und aus kurzer Distanz zum 2:2 verwandelte (65.).

In der Schlussphase versuchten die Gäste, den Auswärtsdreier doch noch zu erzwingen. Der KSC hatte zunächst Glück, dass Ken Reichel aus sieben Metern nur den Kopf von KSC-Keeper René Vollath traf. Kurz vor dem Abpfiff vergab Torres freistehend die große Chance zum KSC-Sieg.

Karlsruher SC - Eintracht Braunschweig 2:2 (1:1)

Karlsruhe: Vollath - Valentini, Stoll, Gulde, Sallahi - Krebs (64. Prömel), Meffert - Torres, Yamada (57. Diamantakos), Gouaida - Hoffer (69. Traut)

Braunschweig: Gikiewicz - Ofosu-Ayeh, Decarli, Baffo (83. Zuck), Reichel - Matuschyk (67. Pfitzner), Boland - Khelifi, Hochscheidt (67. Schönfeld), Holtmann - Ademi

Schiedsrichter: Robert Kampka (Mainz)

Tore: 0:1 Boland (22.), 1:1 Torres (29., Handelfmeter), 1:2 Decarli (47.), 2:2 Diamantakos (65.)

Zuschauer: 12.746

Gelb-Rote Karte: Sallahi wegen wiederholten Foulspiels (60.)


Aktuell im SWR