Bitte warten...

2. Bundesliga | Später Ausgleich Heidenheim erkämpft einen Punkt beim FCK

In einem spannenden Duell trennten sich der 1. FC Kaiserslautern und der 1. FC Heidenheim 2:2-Unentschieden. Leipertz sicherte spät den Punktgewinn des FCH in der Pfalz.

Chris Löwe (l.) und Denis Thomalla

Kein Sieger am Samstag: Kaiserslauterns Chris Löwe (l.) und Heidenheims Denis Thomalla

Konrad Fünfstück, Trainer des 1. FC Kaiserslautern, schickte gegen den 1. FC Heidenheim die gleiche Startelf aufs Spielfeld wie beim 4:0-Auswärtssieg in Paderborn. Gäste-Trainer Frank Schmidt hingegen nahm drei personelle Veränderungen vor: Für Timo Beermann, Norman Theuerkauf (beide auf der Bank) und Ben Halloran (nicht im Kader) spielten Mathias Wittek, Marcel Titsch-Rivero und Bard Finne.

Die erste gute Tormöglichkeit hatten die Roten Teufel nach knapp zehn Minuten: Jon Dadi Bödvarsson prüfte mit einem sehenswerten Seitfallzieher Heidenheims Keeper Jan Zimmermann; den Nachschuss brachte Stipe Vucur aus drei Metern nicht im Tor unter. Fast im direkten Gegenzug wurde es auf der anderen Seite gefährlich, als Bard Finne nach einem Feick-Freistoß den Pfosten traf.

Feick bringt Heidenheim in Führung

Danach dominierten Zweikämpfe im Mittelfeld das Spielgeschehen auf dem Betzenberg, bis zur 45. Minute. Nach einer Flanke von Marc Schnatterer schloss Arne Feick aus 17 Metern wuchtig ab und traf zur 1:0-Pausenführung für die Gäste.

Müller hält, Karl trifft

In der zweiten Halbzeit waren es die Heidenheimer, die von Beginn an Druck machten. Eine Doppelchance von Schnatterer und Denis Thomalla in der 52. Minute hätte fast zum zweiten Tor für die Gäste geführt, doch beide Male war FCK-Torhüter Marius Müller zur Stelle. Drei Minuten später dann der etwas überaschende Ausgleich: Jean Zimmer schlug einen Freistoß in den Strafraum, über Umwege gelangte der Ball zu Markus Karl, der aus kurzer Distanz zum 1:1 einnetzte (55.).

Vom Ausgleichstor beflügelt übernahm der FCK die Kontrolle im Spiel und drängte auf den zweiten Treffer. In der 74. Minute wurden die Bemühungen belohnt. Wieder ein Freistoß von Zimmer, im Strafraum gewann Vucur das Luftduell gegen Wittek und köpfte ins rechte Eck zum 2:1 ein. Der eingewechselte Kacper Pryzyblko hatte sogar noch die Chance zum 3:1, sein Kopfball traf jedoch nur die Latte.

Leipertz bestraft fahrlässige Lauterer

In der Schlussphase sah alles nach einem Sieg für den FCK aus, doch eine Unachtsamkeit kostete die Pfälzer zwei Punkte. Die Abwehr wirkte unsortiert, Feick bediente Robert Leipertz, der im Fallen das 2:2 erzielte (90.). Danach wurde es nochmal richtig spannend, erst parierte Müller glänzend gegen Sebastian Griesbeck (91.), kurz darauf flog noch Daniel Halfar nach einem rüden Einsteigen gegen Tim Skarke mit Gelb-Rot vom Platz. Es blieb beim 2:2.

Vucur und Jenssen fehlen in Freiburg

Am kommenden Wochenende empfängt der 1. FC Heidenheim sonntags Arminia Bielefeld. Bereits am Samstag reist der 1. FC Kaiserslautern zum schweren Auswärtsspiel nach Freiburg. Bitter für Konrad Fünfstück: Neben Daniel Halfar muss der FCK-Coach in Südbaden auf Stipe Vucur und Ruben Jenssen verzichten, beide sahen gegen den FCH die fünfte gelbe Karte und sind gesperrt.

Aktuell im SWR