1/1

Die Südwest-Klubs vor der Rückrunde

Bild vergrößern

33 Tage dauerte die Winterpause der Fußball-Bundesliga - am Wochenende geht es endlich wieder los. Alle vier Südwest-Vereine müssen am Samstag um 15.30 Uhr ran, zwei von ihnen spielen gleich gegeneinander: Der FSV Manz 05 mit Trainer Thomas Tuchel (l.) erwartet den SC Freiburg mit Coach Christian Streich. Außerdem trifft 1899 Hoffenheim auf Borussia Mönchengladbach, der VfB Stuttgart spielt beim VfL Wolfsburg.

33 Tage dauerte die Winterpause der Fußball-Bundesliga - am Wochenende geht es endlich wieder los. Alle vier Südwest-Vereine müssen am Samstag um 15.30 Uhr ran, zwei von ihnen spielen gleich gegeneinander: Der FSV Manz 05 mit Trainer Thomas Tuchel (l.) erwartet den SC Freiburg mit Coach Christian Streich. Außerdem trifft 1899 Hoffenheim auf Borussia Mönchengladbach, der VfB Stuttgart spielt beim VfL Wolfsburg.

SC Freiburg
Nach der erfolgreichen Hinrunde kann der Tabellenfünfte entspannt in die zweite Saisonhälfte gehen. Im Trainingslager im spanischen Rota gab es zwei klare Testspielsiege gegen unterklassige spanische Vereine. SC-Trainer Christian Streich trat vor dem Auftaktspiel am Samstag (15.30Uhr) beim FSV Mainz 05 auf die Euphoriebremse. Der Erfolg sei hart erarbeitet, sagte Streich dem SWR. Die personelle Situation der Südbadener ist entspannt. Als einzigen Neuzugang der Winterpause präsentierte der SC den japanischen Stürmer Kosuke Kinoshita. Allerdings soll der18-Jährige zunächst bei der U 19 mittrainieren.

FSV Mainz 05
Nach Platz sechs in der Vorrunde geht der FSV mit breiter Brust in die Rückrunde. Nach vier Testspielsiegen ohne Gegentor mussten sich die Rheinhessen im Finale des Wintercups in Düsseldorf dem amtieren Meister Borussia Dortmund erst im Elfmeterschießen geschlagen geben. 05-Trainer Thomas Tuchel zeigte sich mit der Vorbereitung zufrieden. Personell hat sich im Winter nichts verändert, der Wechsel von Innenverteidiger Jan Kirchhoff zu Rekordmeister Bayern München wird voraussichtlich erst im Sommer über die Bühne gehen. Allerdings müssen die Mainzer beim Rückrunden-Auftakt gegen den SC Freiburg (Samstag, 15.30 Uhr) auf den verletzten Elkin Soto verzichten.

VfB Stuttgart
Trotz der ordentlichen Vorrunde, die nach schwachem Start auf Platz neun abgeschlossen wurde, gab es beim VfB in der Winterpause wenig Ruhe. Der Verkauf von Innenverteidiger Maza stieß bei vielen auf Unverständnis, zumal mit Torhüter Rastko Suljagic und Abwehrspieler Benedikt Röcker lediglich zwei Nachwuchskräfte verpflichtet werden konnten. Die Suche nach einem weiteren Stürmer bleib bislang ebenso erfolglos wie die Vertragsverhandlungen mit Trainer Bruno Labbadia. Die Leistungen in den Testspielen gegen den türkischen Erstligisten Eskisehirspor (2:1) und den niederländischen Erstligisten RKC Waalwijk (1:1) waren durchwachsen. Zum Auftakt der Rückrunde muss der VfB am Samstag (15.30 Uhr) beim VfL Wolfsburg antreten.

1899 Hoffenheim
Nach der ernüchternden Hinrunde startet Hoffenheim mit dem neuem Trainer Marco Kurz und neuer Hoffnung in das Unternehmen Klassenerhalt. Neu ist auch der peruanische Nationalspieler Luis Advincula, den die Kraichgauer für die rechte Seite verpflichteten. Als weiterer Neuzugang ist der argentinische Innenverteidiger Federico Fazio im Gespräch. Im Trainingslager im portugiesischen Albufeira schlug 1899 den niederländischen Erstligisten SC Heerenveen mit 3:1 und den niederländischer Zweitligisten Sparta Rotterdam mit 1:0. Zum Rückrundenauftakt am Samstag (15.30 Uhr) gegen Borussia Mönchengladbach muss Hoffenheim allerdings auf Sebastian Rudy verzichten, der nach einer Fußoperation mindestens noch sechs Wochen fehlen wird.

Stand: 16.01.2013, 13.06 Uhr