Navigation

Volltextsuche

Schätze der Welt Spezial mit Dieter Moor Kulturerbe Bauernland

Sendung vom Sonntag, 30.12.2012 | 17.15 Uhr | SWR Fernsehen

Ein Wiener Caféhaus, seit 2011 ein immateriales Welterbe, ist der Ausgangspunkt für Dieter Moors Reise zu Welterbestätten die das Essen, Trinken und Genießen zum Thema haben und die man auch unter dem Begriff "Bauernland" zusammenfassen kann. In den Anbaumethoden drückt sich auch eine Kultur aus und so ist es ganz logisch, dass die UNESCO auch solche Orte zum Weltkulturerbe ernannt hat.

Britisches Understatement würdigt den Zug mit einem liebevollen Spitznamen: "Toy Train", Spielzeugbahn.

Britisches Understatement würdigt den Zug mit einem liebevollen Spitznamen: "Toy Train", Spielzeugbahn.

Den Engländern war ihr Five o`clock Tea derart wichtig, dass sie in ihrer Kolonie Indien sogar eine Eisenbahn bauten um den geliebten Darjeeling aus dem Vorgebirge des Himalaja zu transportieren. "Toy Train", Spielzeugbahn, nannten sie den Zug, der aus dem tropischen Tiefland Bengalens, 88 Kilometer hoch in die mehr als 2.000 Meter hohe Provinz Darjeeling fährt. Dort wächst der "Champagner unter den Teesorten", im kühlen Klima der neblig-feuchten Höhe.


Knapp 200 Kilometer südwestlich von Havanna befindet sich das "Valle de Vinales". Hier wird vor allem Tabak angebaut. Es soll der beste Tabak der Welt sein, der hier wächst. Im "Valle de Vinales" herrschen ideale klimatische Bedingungen, nicht zu nass und nicht zu trocken. Im Gegensatz zu anderen tropischen Pflanzen benötigt das Nachtschattengewächs Tabak eine fast grenzenlose Zuwendung. Ein kubanisches Sprichwort sagt, "Tabak kannst du nicht einfach pflanzen, den musst du heiraten." 2006 hat die UNESCO die Agavenlandschaft und die Produktionsstätten in und um den Ort Tequila in Mexiko zum Weltkulturerbe ernannt. Die meisten der 35.000 Einwohner leben in irgendeiner Form von ihrem Schnaps. Es ist ein beschaulicher, unspektakulärer Ort. Mexiko aus dem Bilderbuch. Seit 1795 wird Tequila hergestellt. Damals erteilte der spanische König eine Lizenz zur Herstellung des Mezcal-Weins, wie der Tequila früher genannt wurde.


Das Lavaux am Genfer See ist eine der schönsten Landschaften der Schweiz und wie geschaffen für den Weißwein, vor allem des Chasselas-Gutedels - eine der ältesten Rebsorten der Welt. Bodenbeschaffenheit, Luftfeuchtigkeit und die sonnige Lage des Lavaux sind ideal für den Chasselas. Ihren typischen Geschmack verdanken die Weine des Lavaux den an Mineralien reichen Böden, die von den Gletschern zwischen den Felsen abgelagert wurden. Die Alpen halten die kalten Winde ab. Die Berge und der See sorgen für ein mildes Klima. Gute Bedingungen für Weinbau in einer alpinen Region. Wärme spendet auch der Genfer See. Selbst im härtesten Winter friert der See nicht zu. Gleich einem gigantischen Spiegel reflektiert er die Sonnenstrahlen und wärmt so Felsen und Mauern.


Saint Emillion im südfranzösischen Bordelais liegt mitten im größten Weinanbaugebiet der Welt. Der Wein hat hier die mehr als tausendjährige Geschichte geschrieben. Traditionell wird hier der Wein von Hand gelesen. Der Ablauf ist zwar aufwendig, dafür aber ermöglicht die Handlese eine sorgfältige Auswahl der Trauben am Weinstock. Pro Rebstock eine Flasche Wein. Mehr als Sechstausend Flaschen Ertrag sollte ein Anbaugebiet von der Größe eines Hektars nicht bringen. Alle zehn Jahre wird die Klassifizierung der Weingüter auf den Grand-Cru-Status überprüft, um das Qualitätsniveau der berühmten Rotweine Saints Emilions zu garantieren.

Reisfelder, soweit das Auge reicht. Wie dicht gewebte Teppiche überziehen sie die Berghänge der Insel Luzon im Norden der Philippinen. Steil ragen die Stufen zum Himmel. Alle Steinmauern und Lehmwälle der Terrassen aneinander gereiht, würden den halben Erdball umspannen. Vor über 2.000 Jahren wurden die ersten Felder angelegt. Ihre Baumeister waren die Ifugao, ein Bauernvolk, das vermutlich aus Indonesien eingewandert war. Die Reisterrassen der Ifugao sind eine einzigartige Kulturlandschaft, ein Meisterwerk der Bewässerungstechnik und der Terrassenbaukunst. 1995 wurden diese Landschaft als erste so genannte "Bauernlandschaft" zum Weltkulturerbe erklärt.

Abgelegene Täler, Hochalmen, schroffe Gipfel - eine einzigartige Naturlandschaft, welche die UNESCO 1980 in ihr Weltnaturerbe - Programm aufnahm. Der Durmitor Nationalpark im Norden der Republik Montenegro. Die Hochweiden des Dobri Do - des guten Tales. Bis zu acht Monate dauert hier der Winter. Von Juni bis Oktober, wenn auf den Bergwiesen die Blumen und Kräuter blühen, leben hier die Hirten. 1500 Pflanzenarten gedeihen hier. Viele der Blumen und Kräuter sind medizinisch nutzbar. Bestimmte Baldrian- und Enzianarten kommen nur im Durmitor vor. Bis ins Frühjahr stehen die Schafe auf den Magerweiden der Ebene, für den kurzen Sommer treiben die Hirten ihre Tiere in die Berge. Der Durmitor Nationalpark ist berühmt für einen Rahmkäse, mit dem würzigen Geschmack seltener Bergkräuter, dem Skorup. Obwohl im Durmitor Fleisch- und Milchprodukte höchste Bio-Qualität haben, finanziell lohnt sich das harte Leben kaum. Die Menschen sprechen von der weißen Pest, der Abwanderung der jungen Leute. Was dann wird, weiß keiner.

Ein Film von Goggo Gensch

Letzte Änderung am: 06.12.2012, 11.48 Uhr

Sendezeit

3sat
Sonntags:
19.40 Uhr

SWR Fernsehen
Samstags:
6.00 Uhr

Filmrolle Service Mitschnittdienst

Sie haben einen Film im SWR Fernsehen verpasst? Kein Problem! Zu den meisten Sendungen gibt es Mitschnitte. [mehr zu: Mitschnittdienst]