Druckversion

Zum Ausdrucken des Textes benutzen Sie bitte die Druckfunktion Ihres Browsers.


SENDETERMIN Sa, 7.5.2011 | 6.00 Uhr

Afrika: Tunesien

Sousse

Die Festung der Aghlabiden

Ein Film von Ulrike Becker

Ein jeder, der in dieser Region einst nach Macht strebte, buhlte um sie: die tunesische Hafenstadt Sousse im Sahel. In ihrer fast dreitausendjährigen Geschichte gehörte sie allen einmal - Phöniziern, Römern, Byzantiniern, Arabern, Türken und Europäern.

Stadtmauer

Der Bauherr der Stadtmauer war der Aghlabidenprinz Abou Ziyadet...

Ihr jetziges Gesicht erhielt sie im 9. Jahrhundert, als sie im Auftrag des Herrschers von Bagdad zum Islam bekehrt wurde. Die dazu abgesandte Dynastie der Aghlabiden baute eine prächtige Moschee, eine befestigte Zitadelle und ein imposantes Wehrkloster, in dem sich Rittermönche auf den Märtyrertod vorbereiteten.

Heute ist die arabische Altstadt tadellos restauriert. Neben der Stadtmauer sind auch die islamischen Wehrbauten fast vollständig erhalten.

Daten & Fakten

Kulturdenkmal: Altstadt (Medina) mit der im 9. Jh. angelegten und heute noch 2,5 km langen Stadtmauer, die im 2. Weltkrieg schwer beschädigt wurde, den Souks zwischen der 40 m hoch gelegenen Kasbah und der Klosterburg (Ksar er-Ribat) sowie der Großen Moschee
UNESCO-Ernennung: 1988
9. Jh. v. Chr.
Handelsplatz der Phönizier
2.- 4. Jh.
Anlage von Katakomben, 240 unterirdischen Gängen, als Begräbnisplatz für rund 15000 Menschen, einziges verbliebenes Zeugnis der römischen Epoche
800 - 909
wirtschaftliches Zentrum der Aghlabiden
um 821
Bau der Klosterburg (Ksar er-Ribat)
850/51
Bau der Großen Moschee
859
Bau der Stadtmauer
874
Erneuerung der Stadtmauer
1205
Verstärkung der Stadtmauer
1881
französische Besetzung
1942
im Verlauf des Afrika-Feldzuges Besetzung durch deutsche und italienische Truppen
1943
Rückeroberung durch alliierte Verbände der Briten und Franzosen

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010

Stand: 23.06.2010, 16.38 Uhr