Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 21.3.2017 | 7:35 Uhr | SWR Fernsehen

Asien: Usbekistan Samarkand

Die blauen Kuppeln Timurs

Im fruchtbaren Flusstal des Serafschans, im heutigen Usbekistan, liegt eine der ältesten Städte Asiens: Samarkand. Schon im 4. Jahrhundert vor Christus wurde die Oase von Alexander dem Großen erobert.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.
Die blauen Kuppeln des Registans

Die blauen Kuppeln des Registans

Die Araber erreichten Samarkand im Jahre 712, errichteten die ersten Moscheen und Koranschulen. Samarkand entwickelte sich schnell zum zentralen Umschlagplatz an der Großen Seidenstraße, zur Drehscheibe an der bedeutendsten Karawanenstraße von Persien nach China. Hier kreuzten sich Waren und Kulturen, wurden Güter aus Persien, Indien, der arabischen Halbinsel und China umgeschlagen.

Ihre Blütezeit verdankt die Stadt aus Tausendundeiner Nacht den Eroberungszügen eines despotischen Feldherrn, der seinen Herrschaftsbereich vom Ganges bis zum Mittelmeer ausdehnte. Samarkand war das Zentrum dieses Weltreiches, die Residenzstadt Timur Lenks, Timur des Lahmen. In Feldzügen bis nach Europa und Indien ließ Timur und seine Horde Städte zerstören, die Bevölkerung massakrieren. Die besten Handwerker und Künstler jedoch verschleppte er nach Samarkand. Sie schufen im 14. Jahrhundert jene atemberaubende Architektur, die Samarkands Ruf begründete, "als schönste Stadt der Welt".

Basar und Bibi Hanoum Mausoleum

Basar und Bibi Hanoum Mausoleum

Zentrum von Samarkand wurde der Registan, das ehemalige Handwerker- und Handelszentrum mit Karawansereien, Basaren und Koranschulen.

Noch heute zählen Samarkands gewaltige Moscheen und Mausoleen zu den schönsten Beispielen islamischer Baukunst und die zweitgrößte Stadt Usbekistans hat auch nach über 70 Jahren sowjetischer Herrschaft nur wenig vom Glanz der alten Zeit verloren.

Film von Elke Werry

Kamera: Donald Saischowa

Daten & Fakten

Kulturdenkmal: Samarkand - Schnittpunkt der Weltkulturen
UNESCO-Ernennung: 2001
7. Jhd. v. Chr.
Gründung der Stadt
seit 9. Jhd.
Herrschaft der Samaniden
11. Jhd.
Herrschaft der Seldschuken
Anfang 13. Jhd.
Herrschaft des Charism Schahs
1220
Eroberung und Zerstörung durch Dschingis Khan
1369
Mongolenherrscher Timur (auch Tamerlan genannt) macht Samarkand zur Hauptstadt und zu einer bedeutenden Stadt
14. Jhd.
unter Timur Bau der prächtigsten Gebäude: Registan (Hauptplatz), Bibi Chanoum Moschee, damals schönste und größte Moschee der islamischen Welt
1500
Eroberung durch usbekische Schabaden
1868
Samarkand fällt Russland zu
1924 - 30
Hauptstadt der usbekischen SSR
1991
Unabhängigkeit Usbekistans

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010

Aktuell im SWR