Bitte warten...

SENDETERMIN Fr, 4.1.2013 | 21:40 Uhr | 3sat

Asien: Türkei Istanbul

Metropole dreier Weltreiche

Istanbul, Metropole und Kapitale dreier Weltreiche, Schmelztiegel verschiedener Kulturen, einzige Stadt auf zwei Kontinenten. Das römische Reich und seine Kultstätten gaben die Fundamente für Konstantinopel, Hauptstadt des byzantinischen Reiches, worauf die Osmanen ihre Herrschaft mit ihren Monumenten gründeten.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.
1/1

Asien: Türkei

In Detailansicht öffnen

Istanbul: Hagia Sophia

Istanbul: Hagia Sophia

Blick auf Instanbul

Alt-Istanbul liegt auf einer Halbinsel in Dreiecksform, umspült von Bosporus, Goldenem Horn und Marmarameer. Von hier wurde über zwei Jahrtausende der Handelsweg zwischen Schwarzem Meer und Mittelmeer kontrolliert.

Über den Ruinen antiker Tempel und spätrömischer Triumphhallen entsteht die Hauptkirche Konstantinopels: Die Kirche der Heiligen Weisheit, die Hagia Sophia, Monumentalbau byzantinischer Architektur, Vorbild für die weitere Baugeschichte Istanbuls.

Justinian schenkt Jesus die von ihm eingeweihte Kirche

Weltweit einmalige Sakralzyklen stehen der italienischen Renaissance keineswegs nach, sie haben nichts mehr gemein mit den Bildnissen in der bisherigen byzantinischen Kunst.

Lebendig und fließend, menschliche Gesten vergöttlichend.

Paradies-Gärten auf Ton gebrannt. Überall schmücken Fayencen die Haremswege. Die Räume sind verschwenderisch gekachelt. Es ist die große Kunst der Iznik-Keramik, berühmt durch das eigenwillige Rotbraun aus der Erde der Osttürkei: Kostbarkeiten zwischen naturgetreuer Darstellung und Ornament.

Makellos: Das Keramik-Schriftband im wohl vollendetsten Raum, dem Gemach Murat III..

Die Süleymaniye Moschee zeigt seine Baukunst nahezu in Vollendung. Schlicht greift sie das Prinzip der Hagia Sophia auf, öffnet aber den Raum unter der Kuppel zu einem die gesamte Fläche einbeziehenden Ganzen. Das einfallende Licht zieht den Blick des Betrachters in eine unendlich wirkende Höhe, schmale Mantelhallen und nur zwei tragende Säulen zu beiden Seiten unterstützen das Gefühl der Schwerelosigkeit.

Die Süleymaniye Moschee ist nicht nur Gebetshaus, sondern auch soziales Zentrum: Unter den zahllosen Kuppeln verbergen sich Armenküche, Krankenhaus, Schulen, Bibliotheken, zum Teil bis heute.

Istanbul, Konstantinopel, Byzantion. Die Stadtmauer um die sieben Hügel hat den bis zu 500.000 Einwohnern stets Schutz geboten. Zweifach befestigt wird sie zum Vorbild in der militärischen Architektur.

Die Altstadt von Istanbul, ausgelegt auf sieben Hügeln wie Rom, gilt nicht nur mittelalterlichen Dichtern als Augapfel aller Städte. Ungebrochen zieht sie Menschen in ihren Bann wie eine Fata Morgana am Schnittpunkt von Orient und Okzident. Das historische Istanbul auf der Landzunge zwischen Goldenem Horn, Marmarameer und Bosporus scheint wie keine andere Metropole dazu bestimmt, Ost und West in eine Synthese zusammenzuführen, wie es Goethe im "West-östlichen Diwan" vorschwebte:

"Sinnig zwischen beiden Welten,

sich zu wiegen, lass ich gelten,

also zwischen Ost- und Westen

sich bewegen, seis zum Besten."

Daten & Fakten

Kulturdenkmal: Historische Bereiche von Istanbul
UNESCO-Ernennung: 1985
um 658 v. Chr.
Gründung von Byzanz als griechische Kolonie
196 n. Chr.
Eroberung durch römische Verbände von Septimius Severus
324
Einzug Konstantins I., des Großen (272 / 73 oder 280(?) - 337)
11.5.330
Einweihung der neuen Stadt »Nova Roma«, des späteren Konstantinopels
395
Hauptstadt des Oströmischen Reiches
527-36
Bau der Sergios- und Bakchoskirche
532
Bau der Hagia Eirene
532-37
Bau der Hagia Sophia
1204
während des 4. Kreuzzugs Einnahme durch Kreuzfahrer
1453
Eroberung durch die Osmanen
1609-16
Bau der Sultan - Ahmet - Moschee, genannt »Blaue Moschee«
1923
Verlust der Hauptstadtfunktion
1934/35
Umgestaltung der Hagia Sophia in ein Museum

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010

Aktuell im SWR