SENDETERMIN Sa, 5.5.2012 | 6.00 Uhr

Europa: Niederlande

Das Rietveld Schröderhaus in Utrecht

Der Architekt und seine Muse

Ein Film von Christian Romanowski

Am Rande der malerischen holländischen Stadt Utrecht, direkt neben einer Stadtautobahn: Ein kleines, würfelförmiges Häuschen - es wirkt etwas verloren. Als es gebaut wurde, war es für die meisten ein Skandal, für einige aber eine Sensation.

Im Erdgeschoss: die 'Funktionsräume', Eingangshalle, Arbeitszimmer, Toilette und (hier im Bild) die Küche

Die Küche, die auch als Eß- und Wohnraum diente: Die konventioneller Nutzungsbeschränkung wurde aufgehoben.

Heute ist es eine Ikone der modernen Baukunst: Das Rietveld - Schröder Haus. Gerrit Rietveld, der eigentlich Kunsttischler war, entwarf es für die 35 jährige Anwaltswitwe Truus Schröder. Die junge Frau wollte für sich und ihre 3 Kinder ein zeitgemäßes Heim schaffen. Sie konnte das große, gediegene Bürgerhaus ihrer Ehejahre nicht mehr ertragen: Ihr Haus sollte offen und geschützt zugleich sein - und nicht mit überflüssigen Dingen gefüllt.

Ihre Lebens- und Kunstauffassung entsprach der Rietvelds, der sich der avantgardistischen Künstlergruppe 'de Stijl' angeschlossen hatte. 'De Stijl' wollte eine Formensprache schaffen, die auf Grundformen und Grundfarben aufbaute. 'Rot', 'gelb', 'blau' und der 'rechte Winkel' war das 'Credo' dieser Gruppe.

"Der Bau dieses Hauses war ein Versuch, sich von dem eintönigen Übermaß, das um 1920 noch die Architektur beherrschte

Die Farbe rot, die Farbe gelb, die Farbe blau...

1919 hatte der Kunsttischler einen Stuhl entworfen, der diese neuen Ideen vollkommen verwirklicht hatte, und der ihn bekannt machte: 'The redblue Chair'. Das Wohnhaus für Truus Schröder war Rietvelds erster Auftrag als selbstständiger Architekt, der Beginn einer Architektenkarriere und zugleich der Anfang einer Lebensbeziehung.

Das Gebäude wirkt durch die asymmetrische Aufteilung der Wandflächen, durch die farbige Vertikal- und Horizontalgliederung und die großen Fenster fast durchlässig. Ein solches Wohnhaus konnten die Kleinstädter damals nur angewidert betrachteten. Aber für Schröder und Rietveld war ein Haus keine Geschmacks -, sondern eine Gesinnungsfrage.

Truus Schröder wollte im oberen Stockwerk leben, in einem offenen Raum ohne feste Zwischenwände. Das war natürlich gegen die Bauvorschriften. Rietveld täuschte die Behörde und deklarierte den Wohnraum als Dachboden. Doch die eigentliche Sensation seines Entwurfs waren verschiebbare Wände, die es möglich machen, die Form des Raums je nach Bedarf zu variieren, ihn als große, offene Fläche zu nutzen oder einzelne Zimmer abzuteilen.

So ging der Wunsch der eigenwilligen Bauherrin in Erfüllung: Ihr Neubau war 'transparent' und 'elementar', nüchtern und schlicht. Truus Schröder lebte bis zu ihrem Tod in diesem 'anstößigen' Haus, sie überlebte Gerrit Rietveld um 20 Jahre und starb 95 jährig.

Heute steht das Rietveld - Schröder Haus unter der Obhut des Centraal Museums und kann besichtigt werden.

Daten & Fakten

Kulturdenkmal: Als Meisterwerk des De Stijl-Bewegung verkörpert das Rietveld-Schröder-Haus die radikale Umsetzung der Ideen der Moderne in Design und Raum.
UNESCO-Ernennung: 2000
1888
Gerrit Thomas Rietveld wird in Utrecht geboren
Bis 1919
Ausbildung als Tischler in der Werkstatt des Vaters und selbständige Tätigkeit als Möbeltischler
1919
Mitarbeiter der Zeitschrift De Stijl, Entwurf der konstruktivistischen Syntax aus horizontalen und vertikalen Flächen
1923-24
Bau und Einrichtung des Gesamtentwurfs Rietveld-Schröederhuis in Utrecht
1928
Mitbegründer des CIAM (Congrès Internationaus d'Architecture Moderne), einer internationalen Architektenvereinigung, in La Sarraz (Schweiz), aufgelöst 1959
1929-32
Bau einer Häuserzeile der Wiener Werkbundsiedlung in funktionalistischem Stil
1963-73
Bau des Rijksmuseum Vincent van Gogh, zusammen mit J. van Dillen und J. van Tricht, aus Betonzementstein in historischer Umgebung
1964
Rietveld stirbt in Utrecht

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010

Stand: 22.09.2011, 12.09 Uhr