Bitte warten...

SENDETERMIN Sa, 26.1.2013 | 6:00 Uhr | SWR Fernsehen

Europa: Frankreich Canal du Midi

Wo Schiffe klettern müssen

Der Canal du Midi - schon die Römer träumten von einer Wasserstraße zwischen dem Mittelmeer und dem Atlantik. Mächtige und Macher von Karl dem Großen bis Franz dem Ersten scheiterten an der Verwirklichung dieser Idee, selbst Leonardo da Vinci tüftelte vergeblich daran.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.
Der steilste Abschnitt

Der steilste Abschnitt: Bei Fonserannes werden 15 Höhenmeter durch acht ovale hintereinander liegende Schleusen überwunden. Heute werden sie mit Motoren betrieben, zu Riquets Zeiten wurden sie mit Handkurbeln bewegt.

Erst Ende des 17. Jahrhunderts wurde er gebaut. Der Canal du Midi ist eine technische Meisterleistung eines Einzelnen, eines von der Idee Besessenen, von Pierre Paul Riquet. Er war königlicher Steuerbeamter und Hobbyingenieur. Er fand die Lösung, wie ein Kanal, der zwischen dem Mittelmeer und Toulouse 190 Höhenmeter überwinden muss, ständig mit Wasser versorgt werden kann. Er plante ein riesiges Staubecken am höchsten Kanalpunkt, in dem die Wasser der Montagne Noir gesammelt wurden. Ein genau berechnetes System von Zuflüssen garantiert, dass der Kanal immer schiffbar ist. Riquet legte auf seinen Wanderungen durch Südfrankreich den Verlauf des Kanals fest, konstruierte Kanalbrücken, um die Flussniederungen auf einer "Wasserbrücke" überfahren zu können, erfand Rundschleusen, die eine größere Manövrierfreiheit für die Boote gewähren, und er plante die Stadt Sete, den Mittelmeerhafen des Canal du Midi.

Riquet gelang es, den Finanzminister Ludwig des XIV. , Colbert, von seiner Idee zu überzeugen. Aber das königliche Geld reichte bei weitem nicht aus. Riquet investierte sein gesamtes privates Vermögen in die Verwirklichung des alten Traums vom Kanal zwischen den beiden Meeren.

Erst Pierre Paul Riquet hatte Mitte des 17. Jahrhunderts die zündende Idee.

Erst Pierre Paul Riquet hatte Mitte des 17. Jahrhunderts die zündende Idee.

Gisela Mahlmann erzählt im Film Canal du Midi für die SWR Reihe Schätze der Welt die Geschichte dieses Traums und seiner Verwirklichung. Zugleich bekommt der Zuschauer durch die faszinierenden Bilder von Kameramann Jürgen Grundmann Eindrücke von den schönsten Landschaften Südfrankreichs, durch die der Canal du Midi zwischen dem Mittelmeer und Toulouse führt: Durch Sete und die Lagunenseen an der Küste, vorbei an der griechischen Gründung Agde, an der Katharerstadt Beziers, an der mittelalterlichen Burg von Carcassonne. Der Canal du Midi verbindet die Weinanbaugebiete des Languedoc mit Toulouse, er führt über Brücken und durch Tunnel.

Seit 1995 ist der Canal du Midi als Weltkulturerbe von der UNESCO anerkannt. Weil er nur gut 100 Jahre für die Handelsschifffahrt benutzt wurden - danach war er für die dann größeren Schiffe zu flach und der Transport per Bahn günstiger, - blieb dieses Meisterwerk in seiner ursprünglichen Form erhalten. Technik und Natur sind entlang des Canal du Midi eine einzigartige bezaubernde Symbiose eingegangen.

Daten & Fakten

Kulturdenkmal: eine 240,129 km lange, 2,25 bis 2,50 m tiefe Wasserstraße als "Brückenglied" zwischen dem Mittelmeer und dem Atlantik mit 328 Bauten wie Brücken - so die Kanalbrücke über den Orb -, Schleusen - so die 7 Schleusenkaskaden von Fonserrannes -, Tunnel, Aquädukte; 49 Kanalführungen über Bäche und Flüsse
UNESCO-Ernennung: 1996
1609-80
Pierre-Paul Riquet, Generalunternehmer der Bauarbeiten des Canal du Midi
1663 und 1664
Vorschläge zum Bau des Canal du Midi an die Gutachterkommission des Königs
November 1664
Vorarbeiten für den Kanalbau mit Trassenvermessung für Ableitungskanäle an den Flanken der Montagne Noire
1667
Baubeginn des Canal du Midi
1676, 1679 und 1682
Verordnungen über zwangsweise Spanndienste für die Wagenbesitzer im Languedoc
1686
Auftrag an den Festungsbaumeister Ludwigs XIV., Sébastien le Prestre de Vauban (1633-1707), für Entwürfe von 49 Überführungen des Kanals über Flüsse und Bäche
1687
Trockenlegung des Kanals
1688/89
Verordnungen zur Stellung von Kanalarbeitern aus den Anliegergemeinden
1694
Vollendung der von Vauban geplanten Bauwerke
1858
Bau der Orb- Überführung

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010

Aktuell im SWR