SENDETERMIN Sa, 20.10.2012 | 6.00 Uhr

SENDETERMIN Sa, 20.10.2012 | 6.00 Uhr

Europa: Spanien

Bauwerke des Antonio Gaudi

Barcelona und sein Architekt

Ein Film von Wolfram Giese

Am 12. Juni 1926 versammelten sich Tausende in den Straßen von Barcelona, um einem ungewöhnlichen Architekten die letzte Ehre zu erweisen.

Straßenlaterne - vor Kirche Sagrada Familia - von Gaudí entworfen

Eine von Gaudí entworfene Straßenlaterne - im Hintergrund die unvollendete Sagrada Familia

Der Trauerzug bewegte sich auf die Sagrada Familia zu, die Kathedrale, die zu den Meisterwerken des Architekten gehört. Der Name des Mannes, der schon zu Lebzeiten als katalanischer Volksheld gefeiert wurde ist Antonio Gaudi.

Die meisten seiner Bauten stehen in Barcelona und es bedarf nur eines gemütlichen Spaziergangs, um sie alle an einem Nachmittag kennenzulernen. Dazu möchte dieser Film einladen. Der Weg führt durch den Parc Güell. Vorbei an einigen Wohnhäusern des Baumeisters zum Palacio Güell und zur Casa Battlo. Schließlich zur Casa Mila, dem wohl berühmtesten Wohnhaus, das Gaudi geschaffen hat.

Der Weg durch Barcelona ist auch ein Weg zu Gaudi. Er hat diese Stadt geprägt als Landschaftsarchitekt, Dekorateur, Städteplaner und Künstler. Gaudi ist zu einem Sinnbild der spanischen Architektur geworden, denn sein Stil zeigt ein Stück Landesgeschichte: Die Verschmelzung zwischen arabischen und christlichen Kultureinflüssen.

Daten & Fakten

Kulturdenkmal: Lebenswerk des Architekten Antonio Gaudi
UNESCO-Ernennung: 1984
25.6.1852
Geburt Antoni Gaudis als Sohn eines Kupferschmiedes in Reus
1878
Auftrag der Stadt Barcelona für den Entwurf einer Straßenlaterne
3.11.1883
Beginn der Entwurfsarbeit für die Kirche Sagrada Familia
1884-87
Umgestaltung des Anwesens des Industriellen Eusebi Güell i Bacigalupi
1886-89
Arbeiten für das Palais Güell
1900-14
Entwürfe und Arbeiten für den Park Güell
1906-10
Entwürfe und Arbeiten für die Casa Milà
12.6.1926
Trauerzug zu Ehren Gaudis zur Kirche Sagrada Familia, Beisetzung in der dortigen Krypta

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010

Stand: 23.06.2010, 16.38 Uhr