Bitte warten...

SENDETERMIN Sa, 5.10.2013 | 6:00 Uhr | SWR Fernsehen

Europa: Italien Alberobello

Die Hauptstadt der Trulli

Bis in die 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts hat sie kein Mensch beachtet, die kleinen Häuser mit den hohen runden Dächern in Apulien, die Trulli. Sie waren Häuser armer Leute auf dem Land. Jetzt sind sie ein "Monumento nazionale" und gehören zum Welterbe der UNESCO.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.
Wüsste man nicht, man ist in der 'Zona di Trulli', man könnte glauben, Pyramiden in den Himmel ragen zu sehen.

Wüsste man nicht, man ist in der 'Zona di Trulli', man könnte glauben, Pyramiden in den Himmel ragen zu sehen.

Aus gutem Grund, denn was auf den ersten Blick nur putzig erscheint, erweist sich als eine klug durchdachte Architektur von hoher Kunstfertigkeit: Ohne Mörtel wurden hohe Gewölbe aus Steinquadern geformt, die an mykenische Schatzhäuser erinnern. Die hohen Kegeldächer waren Vorratsspeicher für den Schatz der Bauern, das Getreide. Außen wurden sie zum Schutz vor dem Regen, schuppenartig mit einem Kranz von Bruchsteinplatten belegt. Das gibt den Trulli ihr charakteristisches Aussehen. Unter dem Speicherkegel: Der Wohnraum der Menschen und auch der Stall für ihr Vieh. Mensch und Tier unter einem Dach, - und wenn Nachwuchs kam, wurde direkt neben dem alten Trulli ein neuer gebaut, eine Wand wurde durchgebrochen, - je mehr Kegel, desto größer die Familie, umso wohlhabender der Bauer.

Vollkommen die Form - und selbsttragend - das Gewölbe, ohne Mörtel sind die Steinquader zur Kuppel gefügt, je mehr Kuppeln das Haus, um so wohlhabender der Besitzer.

Vollkommen die Form - und selbsttragend -

Ursprünglich standen sie auf den Feldern, doch am Ende des 15. Jahrhunderts ließ der Conte Aquaviva die Conversano eine Stadt aus Trulli errichten: Alberobello. Hier siedelte er die Bauern an, die auf seinem Großgrundbesitz arbeiteten. So hatte er sie unter Kontrolle.

Heute haben viele der alten Bewohner die kleinen unbequemen Häuser verlassen. So werden die Stadtteile "Aia Piccola" und "Monti" mit ihren über eintausend Dachkegeln langsam von Andenkenläden und Restaurants in Besitz genommen. Die Trulli vor den Toren von Alberobello haben, wenn auch verfallen, bis heute ihren Zauber bewahrt.

Daten & Fakten

Kulturdenkmal: Auf zwei Hügeln gelegene Stadt mit über 1400 Trulli, Gebäude mit Kegeldächern
UNESCO-Ernennung: 1996
17. Jh.
Gründung unter Gian Girolamo III., Graf von Converasno
1797
unter König Ferdinand IV. Gewährung der "Baufreiheit", d. h. Nutzung von Mörtel beim Hausbau; Bau des "Hauses der Liebe"
1808-15
unter dem französischen Marschall Joachim Murat (1767-1815), als Gioacchino König von Neapel, Anerkennung als Stadt

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010


Aktuell im SWR