Bitte warten...

7. September 2007 Vitamin-Doktor Rath unterliegt mit Klage gegen den SWR-Film „Der Fall Dominik“

Gericht bescheinigt REPORT MAINZ- Autorin eine sorgfältige Recherche

Mainz - Das Landgericht Köln hat jetzt die Klage des Mediziners Dr. Mathias Rath zurückgewiesen. Rath hatte dem SWR vorgeworfen, in seiner preisgekrönten Dokumentation „Der Fall Dominik – vom Geschäft mit der Krebsangst“ die Unwahrheit berichtet zu haben. Konkret behauptete Rath, die in der SWR-Dokumentation getätigte Aussage, der Junge habe „einen riesigen Tumor in der Lunge“ sei falsch.

Das Landgericht Köln hat klar gestellt, dass der SWR und die mitverklagte REPORT MAINZ-Autorin des Films, Beate Klein, die Grundsätze der pressemäßigen Sorgfalt beachtet haben, da sie sich „an einem staatsanwaltlich beauftragten Obduktionsbericht sowie an mehreren damit übereinstimmenden ärztlichen Stellungnahmen orientiert“ hätten. Die „weitest gehenden Übereinstimmungen zwischen den verschiedenen Gutachten stellen dabei eine vertrauenswürdige Erkenntnisquelle dar.“

Die These Raths, in der linken Lunge Dominiks könne sich kein Tumor, geschweige denn ein „riesiger Tumor“ befunden haben, weil der linke Lungenflügel Dominiks bereits zu Lebzeiten infolge einer Punktion der Lunge vollständig eingefallen sei, konnte die Kölner Richter nicht überzeugen. Sie hielten Rath entgegen, dies lasse sich „bereits nach den von Klägerseite eingereichten Unterlagen nicht belegen“.

Die erstmals am 2. November 2005 in der ARD gesendete Dokumentation erzählt vom Schicksal des krebskranken Jungen Dominik, mit dessen Krankengeschichte der Unternehmer Matthias Rath ab Januar 2004 im Einverständnis mit dessen Eltern für seine von ihm entwickelte Therapie mit vitaminhaltigen Präparaten geworben hatte. Durch eine bundesweite Werbekampagne hatte das Schicksal des neunjährigen Jungen für großes Aufsehen gesorgt. Matthias Rath hatte im Interview mit REPORT MAINZ Anfang 2004 gesagt, der Junge werde „ein normaler Heranwachsender sein, er werde Arzt werden“. Doch Dominik war trotz der Vitaminbehandlung Ende 2004 an den Folgen seines Krebsleidens gestorben, was Rath nicht wahr haben wollte.

REPORT MAINZ hatte über den Vitamin-Arzt Matthias Rath und den Fall Dominik im Jahr 2004 insgesamt dreimal berichtet. Die 45minütige SWR-Dokumentation im Rahmen der Reihe betrifft war im April 2006 mit dem Europäischen Journalistenpreis 2005 des Verbandes Deutscher Medizinjournalisten ausgezeichnet worden.

Matthias Rath kann gegen das Urteil des Landgerichts Köln noch Berufung einlegen.

Mehr zum Thema im SWR: