Bitte warten...

25.9.2012 | Heimlich versenktes Atom-U-Boot droht Arktis radioaktiv zu verseuchen Russische Beamte erwarten nicht kontrollierbare Kernreaktion

EU-Kommission: Situation besorgniserregend

Mainz. Der Arktischen See droht eine Atomkatastrophe. Ein defekter Atomreaktor eines 1981 heimlich versenkten U-Boots könnte bald durch das Eindringen von Meerwasser außer Kontrolle geraten. Das berichtet REPORT MAINZ .

Das sowjetische Atom-U-Boot K-27 liegt in 33 Meter Tiefe auf dem Grund der Kara See, in der Bucht von Stepovoy, östlich von Nova Zemlia. Die russische Nordmeerflotte hatte es nach einem Störfall, bei dem neun Seeleute tödlich verstrahlt wurden, damals heimlich und unter Bruch des Völkerrechts versenkt.
Nach Angaben des Staatlichen Russischen Instituts für Strahlenschutz (IBRAE) entweichen seit 1981 jährlich 851 Millionen Becquerel Radioaktivität aus dem 110 Meter langen Boot.

Nach Recherchen von REPORT MAINZ erwarten Beamte des Russischen Umweltministeriums nicht kontrollierbare Kettenreaktionen an Bord der K-27. Was das bedeutet, erklärt Wolfgang Renneberg, der bis Ende 2009 die Abteilung Reaktorsicherheit im Bundesumweltministerium leitete: "Die Brennstäbe werden möglicherweise zerstört. Es werden größere Löcher in die Bootshaut gerissen. Das heißt: Das radioaktive Material, was im Kern ist, kann im schlimmsten Fall vollständig und zwar sehr kurzfristig freigesetzt werden. Das ist eine Katastrophe."

REPORT MAINZ beruft sich auf eine interne Vorlage des Russischen Umweltministeriums für den Kreml. Das 152 seitige Dokument wurde im Sommer 2011 als Entwurf für einen Staatsratsbericht verfasst und liegt REPORT MAINZ exklusiv vor. Dem Dokument zufolge müsse die K-27 "bis spätestens 2014" gehoben werden. Die Beamten warnen: Im Reaktor der K-27 bestehe eine "hohe Wahrscheinlichkeit einer unkontrollierten Kettenreaktion wegen hochangereichertem Kernbrennstoff".
Auch die K-159, ein in der Barentssee im Jahr 2003 versunkenes sowjetisches Atom-U-Boot, muss dem Dokument zufolge spätestens bis 2014 gehoben werden. Andernfalls, so das Papier, bestehe die "Gefahr einer Umweltkatastrophe durch fehlende Schutzbarrieren." Offiziellen russischen Angaben zufolge enthält dieses Atom-U-Boot 6,6 Billiarden Bequerel Radioaktivität. Zum Vergleich: Der gesamte, im Schacht Asse eingelagerte Atommüll enthält nach Angaben des Öko-Instituts Darmstadt 3,7 Billiarden Becquerel.

Unveröffentlichte Unterwasseraufnahmen der K-159 – die REPORT MAINZ exklusiv vorliegen - zeigen große Löcher im Rumpf des U-Bootes sowie die geöffneten Luken. Die zitierten kritischen Passagen aus der Vorlage des Umweltministeriums sind im veröffentlichten Bericht des Russischen Staatsrats nicht mehr enthalten.

Offiziell räumen russische Behörden bislang nur "potentielle Gefahren" ein, nicht aber akute. Die EU-Kommission erklärt auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion im Juli: "Die Kommission ist sich der von den versunkenen Atom-U-Booten und radioaktiven Abfällen ausgehenden Gefahr bewusst, die sie als besorgniserregend einstuft." Das Bundesumweltministerium antwortete dagegen am 28. August auf eine Anfrage: "Der Bundesregierung liegen keine Untersuchungen vor, die auf Gefahren hinweisen."

Die Barentssee ist weltweit das wichtigste Fanggebiet für Kabeljau. Auch Deutschland bezieht Kabeljau aus der Barentssee.
Sylvia Kotting-Uhl, die atompolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag bewertet den internen Bericht aus dem Russischen Umweltministerium als alarmierend: "Ich halte diese Informationen für extrem beunruhigend. Man muss sie ernst nehmen und ich glaube, dass Handlungsdruck besteht, auch für die Europäischen Staaten. Ich erwarte von der Bundesregierung, dass sie hier aktiv wird und wenn sie sich dazu selbst erst noch informieren muss, dann sollte sie das schleunigst tun."
Matthias Keller, Geschäftsführer des Bundesverbands der deutschen Fischindustrie und des Fischgroßhandels erklärt in REPORT MAINZ: "Wir fordern hier einfach verstärktes Monitoring, verstärkte Kontrollen auch auf hoher See, um sicherstellen zu können, dass keine Gefahr von diesen Fischen ausgeht."

1/1

Das Schicksal der K-159

In Detailansicht öffnen

Die K-159 auf dem Weg zur Verschrottung. Gut zu erkennen sind die vier außen angebrachten Ponton-Auftriebshilfen, die sich in der Nacht zum 30. August in einem schweren Sturm lösten und die K-159 zum Sinken brachten.

Die K-159 auf dem Weg zur Verschrottung. Gut zu erkennen sind die vier außen angebrachten Ponton-Auftriebshilfen, die sich in der Nacht zum 30. August in einem schweren Sturm lösten und die K-159 zum Sinken brachten.

Nahaufnahme des Hecks der K-159, die den desolaten Zustand des U-Boots illustriert. Die äußere Hülle ist vollkommen durchlöchert und verrostet.

Die zehnköpfige Besatzung der K-159 kurz vor ihrer Abfahrt. Lediglich ein Besatzungsmitglied überlebte das Unglück.

Admiral Gennady Suchkov (links) und Verteidigungsminister Sergei Ivanov (rechts) im Gespräch. Gennady Suchkov wurde nach dem Vorfall von Vladimir Putin persönlich aus seinem Amt entfernt.

Ein im Rahmen einer Strahlenüberwachung aufgenommenes Foto der gesunkenen K-159 auf dem Boden der Barentssee.