Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 12.1.2016 | 22:00 Uhr | Das Erste

Umstrittene Anzeigen Prominente Behörden und Firmen werben auf rechtspopulistischen Webseiten

Die Gewalt gegen Flüchtlinge nimmt zu. Auch im Internet wird der Ton schärfer: Webseiten wie "Politically Incorrect", "Kopp Online" und "Junge Freiheit" machen Stimmung gegen Flüchtlinge, schüren Ängste und Vorurteile. Wir wundern uns: Denn trotzdem finden wir Werbung von mehreren Firmen und Bundesbehörden auf diesen Seiten.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

REPORT MAINZ hat die Webseiten mehrere Wochen lang beobachtet. Dabei ist unter anderem Werbung von Lufthansa und der Deutschen Bahn auf "Politically Incorrect" aufgetaucht. Auf "Kopp Online" sind wir auf Werbung zum Beispiel von Adidas und Aldi gestoßen. Anzeigen der Bundesagentur für Arbeit und der Bundespolizei fanden wir auf der Webseite der "Jungen Freiheit" vor.

Auf Nachfrage von REPORT MAINZ distanzieren sich alle Unternehmen und Behörden von den Inhalten der Seiten. Alle teilen mit, sie hätten nicht absichtlich auf den rechtspopulistischen Seiten geworben und sie nachträglich gesperrt. Späte Korrekturen - dabei ist Werbung auf solchen Seiten nach Einschätzung von Experten gefährlich.

Im Interview mit REPORT MAINZ übte auch der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius scharfe Kritik: "Ich finde das beschämend. Diese Seiten sind ohne Frage Seiten geistiger Brandstifter. Es wird dringend Zeit, dass mehr Sensibilität im Umgang mit Werbung auf Webseiten dieser Art Platz greift."

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

4:43 min | Di, 12.1.2016 | 22:00 Uhr | Das Erste

Mehr Info

Umstrittene Anzeigen

REPORT MAINZ fragt Prof. Guido Zurstiege

Prof. Guido Zurstiege, Medienwissenschaftler an der Universität Tübingen bewertet Werbung auf rechtspopulistischen Webseiten als problematisch.