Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 12.8.2014 | 21:45 Uhr | Das Erste

Betreuungsgeld absurd Kampf der Ideologen auf Kosten der Eltern

Je nach Bundesland wird es Familien leichter oder schwerer gemacht, das Betreuungsgeld zu beantragen: Während anspruchsberechtigte Familien etwa in Bayern automatisch frühzeitig vom Freistaat benachrichtigt werden und einen bereits teilweise ausgefüllten Antrag zugeschickt bekommen, müssen sich Eltern in anderen Ländern wie Rheinland-Pfalz selbst darum kümmern und haben zudem teils umfangreichere Nachweispflichten.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

Sozialwissenschaftler Prof. Stefan Sell von der Hochschule Koblenz hält die unterschiedliche Umsetzung des Betreuungsgeldes in den Ländern für problematisch. Je nach Couleur versuchten die Länder, das Betreuungsgeld zu fördern oder zu bremsen, um damit die eigene politische Position zu untermauern.

Nicht nur in den Ländern, auch im Bund geht der Streit über das Betreuungsgeld weiter: Vor wenigen Tagen machte eine Studie des Deutschen Jugendinstitutes und der TU Dortmund im Auftrag des Bundesfamilienministeriums Schlagzeilen. Danach soll das Betreuungsgeld angeblich vor allem Familien mit Migrationshintergrund und geringer Bildung davon abhalten, ihre Kinder in die Kita zu geben.

Studie weise gravierende methodische Mängel auf

In den Medien wurde breit darüber berichtet, und es entstand der Eindruck, es handle sich um eine Bilanz ein Jahr nach Einführung des Betreuungsgeldes. Die Gegner der umstrittenen Leistung sahen sich durch die Ergebnisse bestätigt. Nach Ansicht von Sozialwissenschaftler Prof. Sell, der die Studie für REPORT MAINZ analysiert hat, erlaubt die Untersuchung jedoch keinerlei Aussage über die Wirkung des Betreuungsgeldes, weil die Befragung der Eltern bereits vor der Einführung dieser Leistung stattgefunden hat. Zudem enthalte sie haarsträubende Rechenfehler und weise gravierende methodische Mängel auf. Es handle sich um eine unzulässige politische Instrumentalisierung einer pseudowissenschaftlichen Studie.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

8:43 min | Di, 12.8.2014 | 21:45 Uhr | Das Erste

Mehr Info

REPORT MAINZ fragt Stefan Sell

Prof. Stefan Sell von der Hochschule Koblenz hat sich intensiv mit der Debatte um das Betreuungsgeld auseinander gesetzt und kritisiert die aktuellste Studie.


Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

9:09 min | Di, 12.8.2014 | 21:45 Uhr | Das Erste

Mehr Info

Betreuungsgeld absurd

Kampf der Ideologen auf Kosten der Eltern (XL-Version)

Ein Jahr nach Einführung des Betreuungsgeldes zeigt sich, dass die Länder völlig unterschiedlich damit umgehen. Der ideologische Kampf wird auf dem Rücken der Eltern weitergeführt.


aus der Sendung vom

Di, 12.8.2014 | 21:45 Uhr

Das Erste

Bericht

Autoren:
Achim Reinhardt, Gottlob Schober

Kamera:
Helmut Fischer, Michael Reichert, Daniel Ritter, Simon Weiler

Schnitt:
Holger Höbermann

Sprecher:
Achim Reinhardt