Navigation

Volltextsuche

Nächste Sendung

22.07.2014
21.45 Uhr, Das Erste

Wiederholungen:

22.07.2014
23.30 Uhr, tagesschau24

23.07.2014
05.00 Uhr, Das Erste
07.15 Uhr, tagesschau24
20.15 Uhr, tagesschau24

24.07.2014
03.40 Uhr, SWR Fernsehen

Gebärdendolmetscher

REPORT MAINZ extra mit Gebärdensprache Geld oder Leben: Wie gerecht ist unser Gesundheitssystem?

Report Mainz extra,  1.7.2014 | 28:28 min

Newsletter Service Der Report Newsletter

Lassen Sie sich über die Themen der Sendung informieren. [mehr zu: Der Report Newsletter]

Warum Behörden nichts gegen die Ausbreitung bei Rindern und Menschen unternehmen Botulismus: Die verharmloste Krankheit

aus der Sendung vom Montag, 11.10.2010 | 21.45 Uhr | Das Erste

Familie Strosahl aus Schleswig-Holstein hat alles verloren. Der einstmals florierende Milchviehbetrieb existiert nicht mehr, 850 Kühe und Kälber der Bauernfamilie sind an einer neuen Krankheit gestorben. Dem sogenannten Chronischen Botulismus. Das Bakterium Clostridium Botulinum soll dabei eine entscheidende Rolle spielen. Die Tiere nehmen große Mengen dieser Bakterien über das Futter auf und infizieren sich dann über den Kot gegenseitig damit.

Auch die Landwirte Heinrich und Heiko Strosahl sind daran erkrankt. Das bestätigt eine Untersuchung der Universität Hannover. Erstmals wird dadurch dokumentiert, dass diese Krankheitsbild auch Menschen treffen kann. Experten sind alarmiert, gehen davon aus dass sich die Krankheit massiv ausweitet. Schätzungen gehen von rund 1000 betroffenen Höfen aus. Politik und Behörden wiegeln ab. Man wisse noch nicht genug und müsse erst noch Forschen bevor konkrete Maßnahmen eingeleitet werden könnten.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

Botulismus: Die verharmloste Krankheit

Warum Behörden nichts gegen die Ausbreitung bei Rindern und Menschen unternehmen

Report Mainz,  11.10.2010 | 6:21 min

Weiter mit:Text des Beitrags

Kommentare zu diesem Artikel:

Kadaver

(Locher Werner) 30.07.2011 , 10:41

Die gespielte Ahnungslosigkeit der "Fachleute" macht hellhörig. Dabei ist seit Jahrzehnten in Fachkreisen bekannt: Das Bakterium kommt via Tierkadaver ins Futter der Kühe. Und tote Tiere gibt es zuhauf, wenn Wiesen mit Hightech Maschinen gemäht werden. Das ist die andere Seite der effizienten, schlagkräftigen Erntekette. Eine offene Frage, welche wesentlich mehr beunruhigt ist, wie die Vergiftung auf den Menschen überspringen kann.

Tod aus der Biogasanlage

(Heinzmann) 19.05.2011 , 10:46

so lautet der Titel in der neuen Ausgabe von Wild und Hund vom 19., Mai 2011. Meine Frage: wie ist der aktuelle Stand der Forschungen? Wo kann ich mich näher informieren? Ist die Bio-Gülle wirklich mit dafür verantwortlich? Über eine Antwort freue ich mich

V.Ems

(Volker Ems) 28.10.2010 , 19:42

Es wird durch den Verzehr von schlechter konservierten Silagen die Botulinumtoxin enthalten,ausgelöst.Botuinumtoxin ist ein Gift, welches von dem Bakterium Clostridium botulinum gebildet wird.Das Gift hemmt die Signalübertragung zwischen Nerven und Muskeln.Zur Behandlung des Botulismus gehört es das Botulinumtoxin aus dem Körper zu beseitigen.Ich hatte schon vor einigen Jahren Fermentgetreide Flüssig bei Rinder und Milchkühen eingesetzt, um Stoffwechselstörungen zu vermindern.Die Erfolge waren Montel- arische Krankheiten waren nur noch vereinzelt im Bestand .Weißeliniendefekte und Druckrehe wurden selten. Klauenpflege -bedarf nur noch alle 7-9 Mo.Deshalb haben wir uns entschieden Fermentgetreide aus Lünen-Bork den Milchkühen und Ri. pro Tag 300 ml Fermentgetreide Flüssig zu füttern.die Silage haben wir umgesetzt und mit Brottrunk (Milchsäurebakterien) bearbeitet.Ergebnis:Nach 6 Mo. DieUntersuchung ergab, dass die Tiere in den Pansensaftproben keine C.botulinum nachweisen konnten.

Mais

(Walter Junge) 12.10.2010 , 23:23

Interessanterweise lief schon vor über einem Jahr in der USA in Bericht, da ging es um Futtermais für Kühe. Dieser wurde genetische so verändert das die Kühe weniger Blähungen haben. Dem Mais wird ein Gen des "Clostridium thermocellum" eingebaut und in 1% der Fälle kommt aus dem Arsch der Kühe "Botulinum". Mit all seinen Nebenwirkungen. Guten Appetit Deutschland!

klupsch

(klup ) 12.10.2010 , 20:52

Ein sehr interessanter Beitrag. nur eine frage ,wenn so viele Tiere verenden und die krankheit auch auf den Menschen übertragen wird und es wird seid 15 Jahren daran geforscht,wieso weiß man dan so wenig darüber?Oder will man es nicht wissen? Wenn es eine Seuche ist,wieso ist sie dann nicht als solche anerkannt? Mir fiel bei dem Beitrag die Panikmache bei BSE sofort ein.müssen wir nun Angst haben beim Verzehr von Milchprodukten? was ist mit den Bauern und deren familien die an der krankheit leiden,wieso werden diese im regen stehn gelassen? Ich denke an Schweinegrippe wo so viel Impfstoff produziert wurde,was Millionen gekostet hat.Wie lange wollen wir bei dieser Krankheit warten,bevor hier jemand ernsthaft tätig wird.

[mehr Kommentare]

Letzte Änderung am: 03.09.2010, 23.29 Uhr

Warum Behörden nichts gegen die Ausbreitung bei Rindern und Menschen unternehmen

Bericht

AutorInnen:
Monika Anthes, Adrian Peter
Red. Mitarbeit:
Andreas Rummel
Kamera:
Christian Heilscher, Christian Rohwer
Schnitt:
Niko Zakarias
Sprecherin:
Monika Anthes

Grafik Themenwelt Report
Pause
1/4
Vorheriges Bild Nächstes Bild
Videoarchiv Die REPORT MAINZ Themenwelt

Stöbern Sie in unserem Videoarchiv und finden Sie die Beiträge von REPORT MAINZ auf einer intuitiven, multimedialen Oberfläche. Egal ob am PC oder per Tablet, unsere Themenwelt bietet Ihnen zu jeder Zeit einen Zugriff auf aktuelle und ältere Beiträge der Sendung. [mehr zu: Die REPORT MAINZ Themenwelt]