SENDETERMIN Di, 15.1.2013 | 21.45 Uhr

Wie die Bundesrepublik gefährliche Rechtsextreme aus der DDR freikaufte

Neonazis gegen Geld

Gefährliche Rechtsextremisten wie der Neonazi Arnulf Priem oder der NPD-Bürgermeister-Kandidat Axel Heinzmann wurden vor 1989 von der Bundesregierung aus DDR-Gefängnissen geholt. Manche saßen schon in der DDR wegen „neofaschistischer Umtriebe“ in Haft und wurden gemeinsam mit Oppositionellen freigekauft oder gegen Agenten ausgetauscht. Der Westen verhalf Unschuldigen mit Milliarden D-Mark zur Freiheit. Doch die Staatssicherheit der DDR hatte das humanitäre Programm ausgenutzt, um der Bundesrepublik auch Rechtsextremisten unterzuschieben.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

06:15 min | Di, 15.1.2013 | 21.45 Uhr | Das Erste

Die DDR hatte damit eine permanente Einnahmequelle, entledigte sich ihrer Neonazis (die es offiziell nie gab) und konnte anschließend den Westen für faschistische Ausschreitungen anprangern. Vor den Freikäufen erhielt die Bundesregierung Listen der betreffenden DDR-Häftlinge. Doch der Verfassungsschutz hatte die Regierungsstellen in Bonn nie vor einer solchen DDR-Strategie gewarnt. Ludwig Rehlinger, ehemals Staatssekretär in Bonn und über 25 Jahre verantwortlich für die Freikäufe, erklärt heute in REPORT MAINZ auf die Frage: „War die Bundesregierung zu blauäugig?“ – „Mag sein.“


Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

01:43 min | Di, 15.1.2013 | 21.45 Uhr | Das Erste

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

06:44 min | Di, 15.1.2013 | 21.45 Uhr | Das Erste

Stand: 15.01.2013, 15.03 Uhr

aus der Sendung vom

Di, 15.1.2013 | 21.45 Uhr

Bericht

Autoren:
Anton Maegerle, Ulrich Neumann, Thomas Reutter

Kamera:
Volker Kinzinger, André Schmidtke

Schnitt:
Klaus Kübel

Sprecher:
Ulrich Neumann