Bitte warten...

SENDETERMIN Sa, 12.4.2014 | 1:30 Uhr | SWR Fernsehen

Sendung am 4. April Die neuen Alten - für immer jung?

Die meisten würden sich kaum als „alt“ bezeichnen, ganz im Gegenteil: sie strotzen vor Vitalität und körperlicher Fitness, wollen versäumtes Leben nochmal richtig nachholen, Seniorenteller empfinden sie als Beleidigung. Statt sich in den Treppenlift zu setzen, biegen sie ihre Knochen im Yogakurs, quälen sich mit über 70 noch für einen Triathlon, starten ihr Erststudium oder werden im hohen Alter nochmal Vater.

Doch wo beginnt purer Egoismus, wo endet das Verständnis für die Selbstverwirklichung der neuen Alten? Was sind die Chancen, was die Risiken in einer Gesellschaft, die immer älter wird? Zwingt der Jugendwahn förmlich zu einem aktiven Alter oder hat man auch das Recht, sich auf den erworbenen Lorbeeren auszuruhen?

Die Gäste

Porträt von Winfried Glatzeder

Winfried Glatzeder

Schauspieler Winfried Glatzeder beschönigt nichts am Alter – der selbsterklärte Hypochonder zählt stattdessen lieber mit einem Augenzwinkern seine Gebrechen auf. „Das Alter – das ist schlimmer als ein Albtraum!“ sagt er. Selbst dem Großvaterdasein kann er nichts abgewinnen und hält sich als Opa für eine Fehlbesetzung. Offen spricht er über seine Tränensack-Korrektur, lästert aber gerne über anderweitig missglückte Schönheitschirurgie-Opfer.


Porträt von Maren Kroymann

Maren Kroymann

Schauspielerin Maren Kroymann hingegen steht zu ihren Falten. Sie erlebt das Älterwerden als durchweg positiv. Endlich kann sie die innere Freiheit genießen, so zu leben, wie sie möchte: „Denn ist der Ruf erst einmal ruiniert, dann lebt es sich ganz ungeniert.“ Das Alter sieht sie als Chance, mit Neugier auf Neues zuzugehen. Passend dazu setzt sich die Kabarettistin auch in ihrem aktuellen Programm „In my Sixties“ mit dem Thema auseinander und kann sich noch viele weitere Jahre auf der Bühne vorstellen.


Porträt von Marie-Louise Gillessen

Marie-Louise Gillessen

Bis ins hohe Alter arbeiten? Das will Marie-Louise Gillessen nicht – aber sie muss. Ihre Rente reicht einfach nicht zum leben. Doch trotz jahrzehntelanger harter Arbeit als Altenpflegerin ist die Rheinländerin auf ihre zusätzlichen Einnahmen angewiesen. Viel lieber würde die 74-Jährige ihren Lebensabend genießen. „Mehr Zeit für mich und ein bisschen Reisen, davon träume ich.“


Porträt von Heidi Hetzler

Heidi Hetzler

Heidi Hetzer wird im Sommer zu einer zweijährigen Weltreise mit einem Oldtimer aufbrechen. Das Alter in Ruhe verbringen ist nichts für die 76-jährige. Fünf Kontinente und 70.000 Kilometer hat sich die gelernte Kfz-Mechanikerin und Rallyefahrerin vorgenommen. „Natürlich habe ich auch Angst, aber meine Neugierde und mein Mut überwiegen. Schließlich fühle ich mich wie 50.“.


Porträt von Karin Haist

Karin Haist

„Im Alter sollte man ein Recht auf das Loslassen von der Leistungsgesellschaft haben. Altwerden in der heutigen Leistungsgesellschaft bedeutet zwar Freiheit, aber eben auch einen Druck wie nie zuvor“, sagt die Expertin für Altersfragen, Karin Haist. Die Leiterin des Ressorts „Gesellschaft“ bei der Körber-Stiftung stellt aber auch fest: „Das Alter hat an Schrecken verloren und die Glücksforschung weiß schon lange: ab 50 geht es aufwärts.“


Porträt von Matthias Holtmann

Matthias Holtmann

Radiomoderator Matthias Holtmann fühlt sich mit seinen 63 Jahren nach wie vor jung. Obwohl er vor fünf Jahren an Parkinson erkrankte, empfindet er Älterwerden als Bereicherung und nicht als Belastung. „Nichts ist wertvoller als Erfahrung. Ich habe mich immer jung gefühlt und werde das auch bleiben.“
Vor wenigen Monaten wurde die Kultstimme von SWR1 noch einmal Vater.


Porträt von Wolfgang Gründinger

Wolfgang Gründinger

Irritiert beobachtet Wolfgang Gründinger den Jugendwahn der Alten: „Sie verbauen die Aufstiegschancen der Jungen und genießen oft höhere Renten, als Akademiker Gehälter verdienen“, kritisiert der „Anwalt der Jugend“. Er plädiert für mehr Generationengerechtigkeit, denn für den Ruhestand seiner Generation sieht er schwarz: „Statt Golf spielen und die Welt bereisen ist für meine Generation Arbeiten bis zum Umfallen angesagt.“


An der Bar

Porträt von Willy Seidel

Willy Seidel

„Jung im Alter“ ist Willy Seidels Markenzeichen als Seniormodel. Und dabei ist er sehr gut im Geschäft. Entdeckt wurde er als Best Ager Model mit 66 Jahren. Er hält nichts vom Stillstand im Alter: „Mir war klar, dass ich im Ruhestand nicht einen Gang zurückschalten, sondern nur die Fahrbahn wechseln möchte.“ Deshalb fing er Mitte 50 noch ein Studium an. Zudem trainiert der 73-Jährige drei Mal die Woche im Fitnessstudio, um fit zu bleiben.

Sendung vom

Sa, 12.4.2014 | 1:30 Uhr

SWR Fernsehen

Sendezeit

Freitag, 22.00 Uhr

im SWR Fernsehen

Thema am 29. Juli 2016

Mein Erfolgsgeheimnis (Wh.)

Aktuell im SWR