SENDETERMIN Fr, 28.12.2012 | 22.10 Uhr

Sendung am 28. Dezember (Wiederholung)

Wahre Liebe - alles Lüge?

Die Zahl der Trennungen und Scheidungen ist unverändert hoch, jede zweite Beziehung scheitert. Wissenschaftler haben darauf eine Antwort: Unsere Erwartungen an die Liebe sind viel zu hoch und können daher oft nicht erfüllt werden.

Spätestens mit dem Ende einer Beziehung zeigt sich dann, welche Motive wirklich hinter dem schönen Schein der wahren Liebe steckten. Für den einen ging es vielleicht um Geld, um persönlichen Vorteil, um Einfluss oder Eigennutz, während der andere fassungslos erkennt: Wahrhaftig geliebt hat nur er selbst. Oft prägen solche Enttäuschungen das ganze weitere Leben.

Warum ist es so schwer sie zu finden? Welche Motive spielen bei der Partnerwahl die entscheidende Rolle? Gibt es einen universellen Weg zur wahren Liebe?

Die Gäste:

Susanne Kellermann

Susanne Kellermann

Zweieinhalb Jahre führte Susanne Kellermann eine Beziehung mit dem Schauspieler Fritz Wepper - obwohl er noch verheiratet ist. Mit der Geburt der gemeinsamen Tochter schien das Glück perfekt, doch der Druck der Öffentlichkeit wurde zu groß und Wepper kehrte zu seiner Ehefrau zurück. Zum ersten Mal spricht die junge Frau über die Hintergründe: „Sicher ist nur, dass unsere Liebe auch nach einer Trennung weiter bestehen würde“.


Iva Mihanovic

Iva Mihanovic

Fast ein halbes Jahrhundert Altersunterschied liegen zwischen Iva Mihanovic und Maximilian Schell. Die 34-jährige Sopranistin und der 82-jährige Schauspieler lernten sich bei Theaterproben kennen. Doch ihre Liebe stößt bei vielen auf Skepsis: „Ich habe irgendwann aufgehört, alle zu überzeugen, dass so eine Beziehung möglich ist.“


Franz-Peter Zantis

Franz-Peter Zantis

Als Franz Peter Zantis seine thailändische Frau in Deutschland kennen lernte, glaubte er an die wahre Liebe. Hochzeit nach 6 Monaten, ein Kind und Jahre scheinbarer Idylle folgten. Der Ingenieur zahlte gerne für seine Frau und deren Verwandtschaft in Thailand. Dass es in der Beziehung um Geld und nicht um Liebe ging, wurde ihm erst bei der Trennung klar: „Für 50 000 Euro wollte sie mir das Sorgerecht für unser Kind verkaufen.“


Christiane Sadlo

Christiane Sadlo

Als Inga Lindström verzaubert die Schriftstellerin und Drehbuchautorin Christiane Sadlo ein Millionenpublikum mit ihren Geschichten. Auf dem Bildschirm sorgt sie dabei für die perfekte Illusion von der wahren Liebe: Nach Irrungen und Wirrungen findet das Traumpaar vor romantischer Kulisse zueinander - Happy End stets garantiert. „Ich inszeniere Märchen und Träume. Aber die Konflikte haben immer einen realistischen Kern.“


Rüdiger Müller

Rüdiger Müller

Rüdiger Müller war ein reicher Mann, als er seine große Liebe kennen lernte. Das Paar führte ein Luxusleben, bis er alles verlor und in Alkohol- und Tablettensucht versank. Seine Frau stand ihm in dieser schweren Zeit stets zur Seite: „Sie hat mich gerettet, ohne sie wäre ich jetzt ein Sozialfall. Wenn das nicht wahre Liebe ist, was denn dann?“




Annette Meisl

Annette Meisl

Für Annette Meisl brach die Welt zusammen, als ihre Ehe nach 15 Jahren scheiterte. Vier Jahre betrog sie ihr Mann mit einer anderen Frau. „Ich hatte den Glauben an die Liebe komplett verloren. Mir war klar, dass das, was ich bislang unter einer Beziehung verstand, null und nichtig war!“ Nach der Trennung erfand sie die Spielregeln der Liebe neu: Heute hat sie fünf Liebhaber – gleichzeitig!


Prof. Franz Josef Wetz

Prof. Franz Josef Wetz

Gemeinsame Kinder, Immobilienbesitz, Verpflichtungen – laut Prof. Franz Josef Wetz ersetzt dieses äußere Korsett in vielen Beziehungen die gefühlsmäßigen Bindungen. „Die Schmetterlinge im Bauch werden langsam zu kriechenden Raupen. Die Liebe verbraucht sich, das kann doch niemand bestreiten!“ Der Philosoph kommt zu einem nüchternen Fazit: „Die wahre Liebe ist eine Illusion!“

Stand: 20.04.2012, 16.02 Uhr

aus der Sendung vom

Fr, 28.12.2012 | 22.10 Uhr

Sendezeit

Freitag, 22.00 Uhr

im SWR Fernsehen

Thema am 9. Januar 2015

Die Kunst des Neubeginns
Das neue NACHTCAFÈ mit Michael Steinbrecher, der neue Moderator
Michael Steinbrecher, neuer Moderator der SWR-Talkshow Nachtcafé

Michael Steinbrecher wird ab 2015 neuer Moderator der SWR-Talkshow Nachtcafé

Am Freitag, 9. Januar 2015, wird er zum ersten Mal durch die Sendung führen. SWR-Fernsehdirektor Christoph Hauser: „Wir freuen uns, mit Michael Steinbrecher eine herausragende, journalistisch souveräne Medienpersönlichkeit für die Moderation des ‚Nachtcafé‘ gewonnen zu haben. Mit ihm startet das SWR-Flaggschiff nun in einen neuen Freitagabend – bewährt niveauvoll im besten öffentlich-rechtlichen Sinne.“