Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 1.9.2016 | 18:45 Uhr | SWR Fernsehen RP

Streit um Kosten für Heilwasser in Bad Salzig Das "Börnchen" soll wieder sprudeln

Jahrzehntelang sprudelte das gesunde Heilwasser aus der "Leonorenquelle" in Bad Salzig. Seit ein paar Wochen tröpfelt sie nur noch und müsste saniert werden. Doch dafür fehlt es an Geld.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

Das Heilwasser aus der "Leonorenquelle" kommt aus 446 Metern Tiefe. Sie war 1902 bis 1903 gebohrt worden, der Ort entwickelte sich danach zum Kurort am Mittelrhein. Jahrzehntelang wurde das Heilwasser für Trinkkuren bei Magen- und Darmerkrankungen eingesetzt. Generationen von Bad Salzigern haben das glaubersalzhaltige Wasser getrunken. Seit zwei Jahren kann in dem Ortsteil von Boppard niemand mehr das beliebte Wasser zapfen und trinken.

Damals starb der Apotheker, der das Heilwasser regelmäßig ehrenamtlich untersucht hat. Es fand sich zwar ein neuer Qualitätsprüfer, doch nun gibt es ein ganz anders Problem. Aus der Quelle kommt nur noch sporadisch und dann auch nur zu wenig Wasser. Warum, weiß bislang niemand. Die Ursache dafür zu untersuchen wäre teuer, wer soll die Kosten übernehmen?

Ein Schacht in dem ein Brunnenkopf mit Schläuchen und Röhren und Zapfanlage steht in Bad Salzig am Rhein

Hier wird das Wasser aus der Erde geholt - aus fast 450 Metern Tiefe.

9.000 Euro Teure Untersuchung

Über die Kosten der Untersuchung und die Sanierung des Brunnens hat am Mittwochabend der Ortsbeirat in Bad Salzig diskutiert. Die Mitglieder forderten die Stadt Boppard auf, den Ortsteil bei der Sanierung der Quelle zu unterstützen.

Die Besitzerin der Quelle, die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz, will kein Geld mehr in die Sanierung des Brunnens stecken. Der steht auf dem Gelände der Mittelrhein-Klinik, die die Versicherung in Bad Salzig betreibt. Als Körperschaft des Öffentlichen Rechts sei die DRV verpflichtet, mit den Beiträgen ihrer Mitglieder zu haushalten, erklärt Verwaltungs-Mitarbeiter Johannes Reichert. Für den Rehabetrieb spiele das salzhaltige Heilwasser aber schon lange keine Rolle mehr.

Knapp 9.000 Euro würde die Untersuchung des Brunnens kosten, Geld das die Stadt Boppard zahlen soll, fordern der Ortsbeirat Bad Salzig und auch die Bürger. Schließlich müsse auch der Stadt Boppard wichtig sein, dass das Traditionswasser wieder sprudelt.

Recht auf Heilwasser steht im Grundbuch

Vor der Ratssitzung gingen die Bad Salziger für "ihr" Heilwasser spontan auf die Straße. Im Vorfeld kamen etwa 200 Anwohner zu einer Kundgebung an der Zapfstelle in der Ortsmitte zusammen - am sogenannten "Börnchen".

Die Bad Salziger hoffen, dass jetzt die Stadt Boppard Geld gibt. Darüber will der Bopparder Stadtrat auf seiner nächsten Sitzung am 19. September entscheiden.

Das könnte sie auch interessieren